Ifo-Umfrage
Deutsche Firmen bekommen leicht Kredite

Historischer Tiefstand: Für Firmen in Deutschland war es noch nie so einfach, Darlehen von Banken zu bekommen. Inmitten der Unsicherheit über die Griechenland-Krise profitieren Unternehmen von der Geldflut Europas.
  • 1

BerlinInmitten der Unsicherheit über die Griechenland-Krise kommen deutsche Unternehmen so einfach an Kredite wie noch nie. Nur 15,1 Prozent der Firmen meldeten im Juni Probleme, ihre Bank um Geld anzuzapfen, teilte das Münchner Ifo-Institut am Montag mit. „Dies ist erneut ein historischer Tiefstand“, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Die Flutung Europas mit dem Geld der Europäischen Zentralbank (EZB) zeige Wirkung. „Den deutschen Unternehmen wird das Geld schon fast aufgedrängt.“ Bei Betrieben im Verarbeitenden Gewerbe sank die sogenannte Kredithürde auf 12,7 Prozent, bei größeren Firmen sogar auf 7,2 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ifo-Umfrage: Deutsche Firmen bekommen leicht Kredite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist doch nie der Kreditzugang gewesen. Stets ist die Kreditaufnahme das Ergebnis (sollte es zumindest sein) von unternehmerischer Planung und Investitionserfordernis.

    Ob der Kredit schwer oder teuer wäre, bliebe dabei stets zweitrangig. Das scheint sowohl die EZB als auch all die anderen Künstler nicht zu begreifen. Woher auch - es sind allesamt keine Unternehmer.

    Daher verwundert auch nicht, daß all deren Maßnahmen - mehr oder weniger - einen Schuß in den Ofen darstellen.
    Dazu erhöhen sie - wie von der BIZ jüngst nachgewiesen - die ohnehin schon hohen Gefahren an den globalen Geldmärkten typischer- und in unverantwortlicher Weise.

    So handeln die Notenbanken kontraproduktiv und hochriskant.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%