Im Ausland
Risiken für deutsche Firmen steigen

Für 2015 und 2016 erwartet der Kreditversicherer Euler Hermes eine Zunahme bei den Unternehmenspleiten im Ausland. Betroffen seien demnach deutsche Exportfirmen in Schwellenländern. In Deutschland sehe es besser aus.
  • 0

FrankfurtDer Kreditversicherer Euler Hermes warnt vor höheren Risiken für deutsche Exportfirmen in Schwellenländern. Vor allem in Lateinamerika und in Osteuropa rechnen die Experten mit einer Zunahme der Unternehmenspleiten. „In sieben von zehn Ländern liegt die Anzahl der Insolvenzen deutlich über dem Vorkrisenniveau von 2007“, erklärte Euler-Hermes-Vorstand Thomas Krings am Dienstag.

Besonders viele Pleiten seien in diesem und im kommenden Jahr in Brasilien zu erwarten. Das Land steckt tief in einer Rezession und kämpft mit einer hohen Inflation. Betroffen seien vor allem Unternehmen in den Branchen Automobil, Bau und Textil. Die Zunahme von Insolvenzen in Osteuropa führte Euler Hermes auf die anhaltende Russland-Krise zurück. „Der Konflikt führt zu teilweise starken Umsatzeinbußen bei deutschen Unternehmen“, sagte Krings. Für Länder wie Brasilien, Türkei, Russland und Marokko erwartet Euler Hermes eine Zunahme der Pleiten im zweistelligen Prozentbereich.

In Deutschland sieht das Bild dagegen besser aus: Die Zahl der Insolvenzen wird nach Ansicht der Branchenexperten in diesem Jahr um zwei Prozent sinken. Bisher war Euler Hermes von einer leichten Zunahme der Firmenpleiten ausgegangen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Im Ausland: Risiken für deutsche Firmen steigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%