Inflation
Preise in Deutschland wieder leicht gestiegen

Energie und Lebensmittel günstiger, Dienstleistungen teurer: Das ist, grob zusammengefasst, die Preisentwicklung im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt sind die Preise in Deutschland leicht gestiegen.
  • 3

BerlinDie Verbraucherpreise in Deutschland steigen trotz billigerer Energie wieder. Im Februar kosteten Waren und Dienstleistungen durchschnittlich 0,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Januar waren die Preise noch um 0,4 Prozent gefallen – erstmals seit dem Rezessionsjahr 2009. Für den leichten Anstieg sorgten teurere Dienstleistungen und Mieten, erklärte das Statistische Bundesamt am Donnerstag.

Trotzdem liegt die Inflationsrate weit unter dem Ziel der Europäischen Zentralbank. Diese spricht nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen und kauft deshalb seit Wochenbeginn Staatsanleihen auf. Die Geldflut soll eine Deflation in der Euro-Zone – einen für die Wirtschaft schädlichen Preisverfall auf breiter Front – verhindern.

„Von einer Deflation – oder gar Deflationsspirale – kann in Deutschland keine Rede sein“, betonte das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW). „Die geringeren Teuerungsraten schwächen nicht den privaten Konsum, sondern sie stärken ihn.“ Bei einer Deflation aber halten sich Verbraucher und Unternehmen in Erwartung stetig weiter fallender Preise mit Anschaffungen zurück, was Umsatz und Gewinne drückt. Wegen billigeren Öls dürften die Verbraucherpreise im laufenden Jahr stabil bleiben.
Für 2016 sagen die Forscher eine Inflationsrate von 1,5 Prozent voraus. Die Abwertung des Euro werde schrittweise zu höheren Importkosten führen, weil vor allem Rohstoffe in Dollar bezahlt werden müssen. „Darüber hinaus dürften Firmen höhere Lohnkosten infolge der Einführung des Mindestlohns über höhere Preise an die Verbraucher überwälzen“, so das IfW. „Insbesondere die Preise konsumnaher Dienstleistungen dürften spürbar anziehen.“

Seite 1:

Preise in Deutschland wieder leicht gestiegen

Seite 2:

Dienstleistungen werden teurer

Kommentare zu " Inflation: Preise in Deutschland wieder leicht gestiegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Niccolo eindeutig in der falschen Wohnung leben.

  • Das kann mehrere Ursachen haben:

    Ihre sonstigen Konsumausgaben sind sehr gering (Abgelaufene Lebensmittel, Wenig Versicherungen)
    Ihre Wohnung liegt in der City oder ist Citynah, ist komfortabel oder sehr gut isoliert.
    Ihre Wohnung ist relativ zum Einkommen zu teuer oder zu groß

    .

  • "Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich um 1,4 Prozent. „Diese Entwicklung wurde maßgeblich durch die Erhöhung der Nettokaltmieten bestimmt, für die private Haushalte etwa ein Fünftel ihrer Konsumausgaben aufwenden“, hieß es. " Nanu, bei mit liegt die Nettokaltmiete bei etwa drei Fünfteln meiner Konsumausgaben. Was mache ich falsch?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%