Inflation : US-Verbraucherpreise steigen langsamer

Inflation US-Verbraucherpreise steigen langsamer

Sinkende Ölpreise haben dafür gesorgt, dass die Verbraucherpreise in den USA gestiegen sind. Die Teuerungsrate liegt aber weiter unter dem Zielwert der Fed. Die Politik des billigen Geldes dürfte fortgesetzt werden.
  • 0

Washington Die Inflation in den USA ebbt wegen sinkender Ölpreise ab. Die Verbraucherpreise stiegen im Dezember um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Das ist der niedrigste Wert seit August. Die Teuerungsrate liegt damit unter dem von der US-Notenbank Federal Reserve angestrebten Zielwert. Das gibt ihr Experten zufolge Zeit, die Politik des billigen Geldes fortzusetzen.

Die Notenbank hält ihren Leitzins seit mehr als vier Jahren nahe Null und hat durch den Kauf von Wertpapieren mehr als 2,5 Billionen Dollar in die Wirtschaft gepumpt. Kritiker befürchten, dass dies der Inflation den Boden bereitet.

Kommentare zu " Inflation : US-Verbraucherpreise steigen langsamer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote