Nachrichten

_

IWF-Chefin Lagarde: „Wir dürfen uns nicht ausruhen“

Der Kollaps konnte aufgehalten werden, ein Rückfall ist aber noch weiterhin möglich. Christine Lagarde sieht noch zahlreiche ungelöste Probleme in der Weltwirtschaft – besonders im Finanzsektor.

IWF-Chefin Christine Lagarde bei einer Pressekonferenz: Sie hält noch zahlreiche Probleme in der Weltwirtschaft für ungelöst. Quelle: Reuters
IWF-Chefin Christine Lagarde bei einer Pressekonferenz: Sie hält noch zahlreiche Probleme in der Weltwirtschaft für ungelöst. Quelle: Reuters

WashingtonDie Gefahr eines Rückfalls der Weltwirtschaft in die Krise ist nach Einschätzung der IWF-Chefin Christine Lagarde noch nicht gebannt. Es seien im vergangenen Jahr zwar in vielen Teilen der Welt die richtigen Maßnahmen ergriffen worden, um einen ökonomischen Zusammenbruch zu vermeiden, doch mittelfristig gebe es zahlreiche offene Probleme, sagte die Direktorin des Internationalen Währungsfonds am Donnerstag in Washington.

Anzeige

Höchste Priorität müsse die Ankurbelung des Wachstums und die Schaffung von Jobs haben. Am Arbeitsmarkt habe es „eindeutig keine Verbesserungen gegeben“ seit der großen Rezession vor rund fünf Jahren. „Wir haben den Kollaps aufgehalten. Wir sollten den Rückfall vermeiden. Wir dürfen uns nicht ausruhen“, gab Lagarde als Devise aus. Konkret nannte sie auch den nötigen Schuldenabbau in reichen Industrieländern und entschlossene Reformen im internationalen Finanzsektor.

Konjunkturprognose des IWF Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum

  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum
  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum
  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum
  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum

Für Europa, wo das Bild insgesamt viel besser aussehe als im Vorjahr, empfahl die Französin eine weitere Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank. Das sei für die Region „angemessen, um die Nachfrage aufrecht zu erhalten“. Geringere Kreditkosten könnten helfen, die maue Wirtschaftsentwicklung in der Euro-Zone zu verbessern. Außerdem bekräftigte sie, dass die Europäer die angestrebte Bankenunion weiter vorantreiben müssten. Zudem seien Krisenländer wie Griechenland oder Portugal trotz vieler Erfolge längst nicht am Ziel mit ihren Reform- und Sparanstrengungen.

Eine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik ist umstritten und könnte nach Einschätzung von Kritikern etwa in Deutschland die Inflation deutlich ansteigen lassen. Der Deutschland-Chefvolkswirt von Goldman Sachs, Dirk Schumacher, warnte vor einer Teuerungsrate von vier bis fünf Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins wegen der Rezession in vielen Euro-Ländern auf das Rekordtief von 0,75 Prozent gesenkt und Hunderte Milliarden Euro durch den Kauf von Staatsanleihen in die Wirtschaft gepumpt.

IWF und Weltbank

Auch im Rest der Welt dürften sich die Gesetzgeber angesichts der endlich spürbaren Erholung von der schweren Finanzkrise nicht zufrieden zurücklehnen, sagt Lagarde. Als Beispiel nannte sie „Zeichen eines nachlassenden Engagements“ bei Reformen im internationalen Finanzsektor. Die Vorhaben würden „verwässert oder aufgeweicht“ oder, wie im Fall der strengeren Eigenkapitalregeln „Basel III“, verzögert. Wegen der zunehmenden Abhängigkeit der Märkte voneinander sei es das oberste Gebot, Unsicherheit zu reduzieren. „Das ist der Schlüssel für die Gesundheit der Weltwirtschaft.“

Eine deutliche Warnung sprach Lagarde gegenüber der weltgrößten Volkswirtschaft USA aus. Die Amerikaner müssten „weitere unnötige politische Fehler vermeiden“, sagte die Währungsfondschefin. Sie verwies damit auf die absehbar harten Verhandlungen zwischen den Parteien in Washington über die Erhöhung der Schuldengrenze und über Einsparungen im Staatshaushalt in den kommenden Monaten. Ohne rechtzeitige Einigung könnte das Land in die Zahlungsunfähigkeit stürzen, mit potenziell verheerenden Auswirkungen für die Weltwirtschaft.

  • 20.01.2013, 14:34 UhrW.Fischer

    IWF-Chefin Christine Lagarde, ist eine Marionette der USA und Frankreichs sonst nichts.
    Ich hoffe ihr ist bekannt warum der IWF gegründet wurde und von wem, und seine wirklichen Ziele?
    Für alle die dies nicht mehr wissen/oder wollen, hier ein kurzer überblick.
    Ende des Zweiten Weltkriegs, 1944, wurden der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank von den Siegermächten in Breton Woods (USA) gegründet.
    Das entstandene Weltwirtschafts- und Finanzsystem baute vorwiegend auf US-Interessen auf, das den Absatz seiner Handelsüberschüsse nach Europa und Asien sicherstellen wollte.
    Der IWF sollte kurzfristige Zahlungsschwierigkeiten der Mitgliedsländer vermeiden und die internationale Währungsstabilität sichern.
    Der IWF hat sich seit damals von einer finanztechnischen zu einer politischen Organisation gewandelt.
    Wenn der IWF keinen Kredit vergibt, bekommt das Land auch bei Privatbanken keine Kredite mehr.
    Und er vergibt Kredite gegen Bedingungen.
    Damit strukturiert er die Wirtschaft nach den Vorstellungen der kapitalistischen Staaten.
    Trotz unzähliger Beispiele für die katastrophalen Auswirkungen der IWF-Politik pochen die europäischen Eliten auf die »Hilfe« des IWF im Fall Griechenland.

  • 18.01.2013, 09:19 Uhrr-tiroch@t-online.de

    der kollaps wurde nur desshalb verhindert, weil man die krise überall und plötzlich als beendet erklärt hat. der mögliche Rückfall ist schneller da als gedacht. hahaha.

  • 18.01.2013, 07:19 UhrIch_kritisch

    Zitat: Die EZB hat ... und Hunderte Milliarden Euro durch den Kauf von Staatsanleihen in die Wirtschaft gepumpt.

    Da wurde nichts in die Real-Wirtschaft gepumpt. Einiges in die Finanzwirtschaft. Anscheinend begreift das von den Regierenden etc. niemand, dass ein steigender Aktienindex nichts, aber auch gar nichts über die reale Wirtschaft aussagt.
    Macht ein Unternehmen mehr Umsatz und einen höheren Gewinn steigt voraussichtlich deren Aktienindex - ok. Der Umkehrschluss allerdings funktioniert nicht, denn wenn ein Unternehmen weniger produziert, der Umsatz also sinkt, aber durch Personalabbau der Gewinn trotzdem steigt, wird auch deren Aktienkurs steigen. Der Kurs kann sogar steigen einfach weil jemand diese Aktien in Massen kauft...

    Der Real-Wirtschaft kann es nur gut gehen wenn immer mehr konsumiert wird. Für einen steigenden Konsum braucht man einen breiten Mittelstand - und der wird seit Jahren kaputt gemacht.

    Dieses System wird zusammenbrechen und dann wird es wirklich schlimm

  • Die aktuellen Top-Themen
Euro-Krise: Draghis magische Worte

Draghis magische Worte

Vor genau zwei Jahren kündigte Mario Draghi an: „Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten.“ Der Satz war die Wende in der Euro-Krise – und ein Bruch mit trügerischen Grundsätzen.

Ukraine-Krise: Regierungschef Jazenjuk könnte im Amt bleiben

Regierungschef Jazenjuk könnte im Amt bleiben

Rücktritt vom Rücktritt? Der ukrainische Regierungschef Jazenjuk könnte doch im Amt bleiben. Dazu muss sich das Parlament in Kiew im kostspieligen Kampf um den Osten des Landes aber nun endlich klar positionieren.

Nach kurzer Flaute: Deutscher Arbeitsmarkt zieht wieder an

Deutscher Arbeitsmarkt zieht wieder an

Am Ende hielt der Frühjahrsaufschwung doch nicht ganz, was er zunächst versprochen hatte. Im Juli habe der Arbeitsmarkt aber wieder deutlich an Tempo zugelegt, glauben jedenfalls Volkswirte großer deutscher Geldhäuser.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International