IWF-Weltwirtschaftsausblick
Briten sorgen für schlechte Stimmung

Um die Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft steht es laut IWF nicht gut. Wegen des Brexit-Votums erwartet der Fonds nur noch ein geringeres Plus im kommenden Jahr. Doch es könnte noch schlimmer kommen.
  • 9

Washington/BerlinDas Brexit-Votum trübt die Perspektiven der Weltwirtschaft deutlich ein. Vor allem in Großbritannien selbst, aber auch beim wichtigen Handelspartner Deutschland dürfte das Anti-EU-Referendum kräftig Wachstum kosten. Im Vereinigten Königreich wird die Wirtschaft nach einer neuen Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) vom Dienstag im kommenden Jahr um fast einen Prozentpunkt und in Deutschland fast einen halben Prozentpunkt weniger zulegen als bisher erwartet. Die Lage habe sich verschlechtert, obwohl der Start ins Jahr besser als eigentlich erwartet ausgefallen sei, betonten die Konjunkturexperten des IWF.

Vor allem habe nach dem Referendum für einen britischen EU-Austritt die Unsicherheit zugenommen. „Und diese Unsicherheit wird sicherlich ihren Preis fordern in Hinblick auf Vertrauen und Investitionen.“ Den Politikern in der EU und in Großbritannien komme daher nun eine Schlüsselrolle zu, so der IWF. An ihnen liege es, für einen reibungslosen und berechenbaren Ablauf des Brexit zu sorgen. Die Handels- und Finanzbeziehungen müssten so weit wie möglich bewahrt werden.

„Die Entscheidung im Vereinigten Königreich vom 23. Juni ... verschärft den Abwärtstrend der Weltwirtschaft zu einem Zeitpunkt, in der das Wachstum bereits ohnehin schwach war“, sagte IWF-Chefvolkswirt Maury Obstfeld. Nach dem guten Jahresbeginn habe der Fonds eigentlich davor gestanden, seine Prognosen für 2016/2017 leicht anzuheben, doch die Brexit-Entscheidung habe das zunichte gemacht.

Für die Weltwirtschaft fällt die Korrektur der IWF-Prognosen für 2016 und 2017 mit jeweils einem Zehntel-Prozentpunkt vergleichsweise gering aus. Allerdings könnte es nach Einschätzung des Fonds auch erheblich schlechter kommen, wenn sich die Scheidungsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien schwierig gestalten und lange hinziehen sollten.

In seinem Basisszenario rechnet der IWF in diesem Jahr mit einem Weltwirtschaftswachstum von 3,1 Prozent und im nächsten Jahr von 3,4 Prozent. Liefe es allerdings ganz schlecht, was nach Ansicht des Fonds im Bereich des Möglichen liegt, könnte die globale Wirtschaft beim Wachstum 2016 und 2017 auf jeweils 2,8 Prozent absacken. Für die Industrieländer rechnet der Fonds momentan mit jeweils 1,8 Prozent. Nach dem pessimistischen Alternativ-Szenario könnte das Plus aber am Ende auch bei 1,4 Prozent in 2016 und 1,0 Prozent in 2017 landen.

Während die USA und China vom geplanten Brexit voraussichtlich weniger betroffen sein dürften, werden die Europäer die Entscheidung kräftig zu spüren bekommen. Für Großbritannien rechnet der Fonds zwar mit 1,7 Prozent Wachstum in diesem und 1,3 Prozent im nächsten Jahr. Die Schätzung für 2017 liegt aber 0,9 Punkte unter der bisherigen Prognose. Auch Deutschland, für dessen Wirtschaft Großbritannien der drittgrößte Exportmarkt ist, bekommt demnach einen empfindlichen Dämpfer. Nach einem Zuwachs von 1,6 Prozent in diesem Jahr wird das Plus laut IWF 2017 mit 1,2 Prozent um 0,4 Punkte schwächer als bislang erwartet ausfallen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IWF-Weltwirtschaftsausblick: Briten sorgen für schlechte Stimmung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es könnte immer alles viel noch schlimmer kommen für die Berichterstatter!
    Aber nicht mehr im Juli 2016.
    Wenn es schlimmer kommen sollte, müssen die entsprechenden Bedingungen, Voraussetzungen, also Konditioneen eintreten! Warum schreibt dpa über die notwendigen Vorraussetzungen, Konditionen, kein einziges Wort?
    Ohne die nötigen Bedingungen kann es niemals schlimmer kommen, Falschmelder!

  • Herr Chris Woodley19.07.2016, 15:33 Uhr
    Oh nein oh nein ... schnell alle Aktien verkaufen. ^^^^

    .................

    Aber nur Europäische !!!

    UND DANN BEIM DOW JONES EINKAUFEN !!!


  • Der IWF setzt die EU-Mitgliedsländer die unter dem Rettungsschirm geraten sind unter Druck mit und wegen Einsparungen !

    VON WAS SOLLEN NEUE INDUSTRIEN und somit die abschaffung der innerhalb der EU so gravierend steigende Arbeitslosigkeit abgestellt werden ?

    Nur die Brüsseler Politiker müssen nicht sparen ?


    EU LISSABONNER VERTRAGSBRUCH !!!


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%