Nachrichten

_

IWW-Chefin: Lagarde warnt Europa vor „trügerischer Sicherheit“

exklusivEuropa erholt sich, doch die Krise ist nicht vorbei, warnt Christine Lagarde. Deshalb fordert die IWF-Chefin mutige Reformen und eine lockere Geldpolitik von der EZB. Doch das allein würde nicht reichen.

Christine Lagarde: „Einige Länder haben die Hilfsprogramme erfolgreich beendet. Aber das heißt nicht, dass die Krise vorbei ist.“ Quelle: dpa
Christine Lagarde: „Einige Länder haben die Hilfsprogramme erfolgreich beendet. Aber das heißt nicht, dass die Krise vorbei ist.“ Quelle: dpa

WashingtonEuropas Krise ist noch lange nicht vorbei, warnt IWF-Chefin Christine Lagarde im Handelsblatt-Interview (Montagsausgabe). „Die Erholung läuft, das ist richtig. Einige Länder haben die Hilfsprogramme erfolgreich beendet. Aber das heißt nicht, dass die Krise vorbei und unsere Mission erfüllt ist“, sagte Lagarde. Der Kreditfluss im Bankensektor stocke weiter, vor allem in den Südländern des Euroraums hätten es Unternehmen deutlich schwere, Kredite zu bekommen. „Außerdem bringen die dauerhaft niedrigen Inflationsraten zusätzlich Risiken mit sich.“

Anzeige

Im Kaufhaus der Weltwirtschaft „Die Sicherheit in Europa ist trügerisch“

Für IWF-Chefin Lagarde ist die Euro-Krise noch nicht vorbei. Im Interview warnt sie vor neuen Kreditrisiken und fordert noch mehr Finanzhilfen für die Ukraine.

Lagarde fordert mutige Reformen und eine lockere Geldpolitik von der EZB. „Die Geldpolitik in Europa sollte deshalb weiterhin Wachstumsimpulse geben“, sagte Lagarde der Zeitung. Allerding stellt Lagarde auch klar, dass es die Zentralbank alleine nicht wird richten können. Auch die Politik sei weiter gefragt: „Vor allem muss die Wettbewerbsfähigkeit der Länder verbessert werden. Hier geht es zum Beispiel um Strukturreformen auf den Arbeitsmärkten.“ Deutschland warnt sie davor, sich auf der wirtschaftlichen Führungsrolle in Europa auszuruhen: „Der eingeschlagene Weg in der Rentenreform sollte weiterverfolgt und nicht abgebrochen ‧werden. Insbesondere dort, wo die Lebenserwartung weiter steigt. Das sind Hausaufgaben für alle europäischen Länder, inklusive der Klassenbesten.“

Lagarde warnt vor einer Fortsetzung der Ukraine Krise: „Es ist ein neues Risiko für die Weltwirtschaft“, sagte sie dem Handelsblatt (Montagsausgabe). „Die Krise in der Ukraine ist eine Gefahr, die man nur sehr schwer messen oder deren Ansteckungsgefahr für andere Länder man kaum vorhersagen kann. Dennoch kann das schwerwiegende ökonomische Folgen haben.“

Gleichzeitig verdeutlichte die Französin die enormen Kosten, die auf die internationale Gemeinschaft zukommen, um die Ukraine zu unterstützen. Der IWF hatte der Ukraine bereits Finanzhilfe über 17 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt. „Die Ukraine braucht weitaus mehr als 17 Milliarden Dollar“, sagte Lagarde jetzt. „Zum Beispiel bilaterale Hilfen aus dem Ausland und Finanzhilfen von anderen internationalen Finanzinstitutionen. Die internationale Gemeinschaft hat da gar keine Wahl.“

  • 12.05.2014, 13:38 UhrW.Fischer

    Lagarde warnt Europa vor „trügerischer Sicherheit“
    Lagarde ein Sprachrohr der USA-Finanzwelt, sie sollte einmal ernste Worte an ihr Heimatland richten, und nicht den Finger gegen andere heben, denn es zeigen immer drei Finger auf sich selbst.
    Eine Aufpasserin in Diensten der USA braucht Europa nicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Drogen in Saudi-Arabien: Die Sucht, die es nicht geben darf

Die Sucht, die es nicht geben darf

Wer Drogen nach Saudi-Arabien schmuggelt, wird öffentlich geköpft. Weil der Islam den Konsum verbietet, sind Heroin und Co. im Königreich tabu – so wie staatliche Drogenkliniken. Doch unser Reporter hat eine besichtigt.

Draghi im Währungsausschuss: Banken vergeben immer noch zu wenige Kredite

Banken vergeben immer noch zu wenige Kredite

Vor allem wegen der schwachen Nachfrage sieht EZB-Chef Mario Draghi weiterhin eine mangelnde Kreditvergabe im Euro-Raum. Die Regierungen der Mitglieds-Staaten fordert Draghi erneut zu Strukturreformen an.

Französischer Premier zu Besuch: Manuel Valls bittet in Berlin um Vertrauen

Manuel Valls bittet in Berlin um Vertrauen

Zuhause durchlebte er unruhige Zeiten, bildete das Kabinett um und stimmte die Regierung auf Reformen ein. Nun erhält Frankreichs Premier Manuel Valls Lob für seine Anstrengungen. In Berlin wirbt er für Unterstützung.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International