Nachrichten

_

Jahresteuerungsrate: Nahrung und Energie waren 2012 Preistreiber

Von einer Preisexplosion ist Deutschland 2012 verschont geblieben. Um moderate 2,0 Prozent sind die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Doch für Feinschmecker war das abgelaufene Jahr ein teures.

Die Preissteigerung lag im vergangenen Jahr bei 2,0 Prozent. Quelle: dpa
Die Preissteigerung lag im vergangenen Jahr bei 2,0 Prozent. Quelle: dpa

WiesbadenDenn die Preise für Lebensmittel sind überdurchschnittlich gestiegen. Tiefer in die Tasche griffen die Verbraucher für Fleisch und Fleisch (Steigerungsrate von 5,4 Prozent) für Fisch und Meerestiere (4,9 Prozent), für Obst (4,4 Prozent) und für Süßwaren (4,0 Prozent). Günstiger als noch im Vorjahr waren 2012 Speisefette und Speiseöle. Dort ließen die Preise um 2,7 Prozent nach, bei Butter sogar um 13,1 Prozent.

Anzeige

Insgesamt ist eine Preisexplosion in Deutschland allerdings ausgeblieben. Die Verbraucherpreise stiegen im vergangenen Jahr um 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Die Inflation fiel damit 2012 etwas niedriger aus als im Jahr zuvor, als die Preise um 2,3 Prozent zugelegt hatten. In den Jahren 2010 und 2009 hatte die jährliche Preissteigerung mit einem Plus von 1,1 beziehungsweise 0,4 Prozent dagegen noch deutlich unter der Zwei-Prozent-Marke gelegen. Im Dezember 2012 lag die Inflationsrate den Angaben zufolge bei 2,1 Prozent – und damit etwas höher als im Vormonat mit einem Plus von 1,9 Prozent.

Deutschland Inflation wieder unter 2,0 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland ist erstmals seit Juli unter 2,0 Prozent gesunken.

Die Jahresteuerungsrate 2012 wurde den Statistikern zufolge durch die „überdurchschnittliche Preisentwicklung“ nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei Energieprodukten geprägt. Energie verteuerte sich demnach um insgesamt 5,7 Prozent. Bei der Haushaltsenergie verzeichneten vor allem die Preise für Umlagen der Zentralheizung und Fernwärme (plus 9,4 Prozent) sowie für leichtes Heizöl (plus 8,9 Prozent) einen deutlichen Anstieg. Zugleich mussten die Verbraucher mehr für Gas (plus 5,5 Prozent) und Strom (plus 2,8 Prozent) zahlen als 2011.

  • 15.01.2013, 08:22 UhrStinksauer

    2,0 Prozent? Vor einem Jahr habe ich bei jedem Supermarktbesuch im Schnitt 30 Euro an der Kasse hinterlassen. Heute sind es durchschnittlich bei jedem Einkauf 35 Euro, was einer gefühlten Inflation von über 16 Prozent entsprechen würde.

  • 15.01.2013, 08:26 UhrCarlo

    Glaube keiner Statistik die du nicht selber manipuliert hast....
    Oder sollte man es einfach Lügen nennen ?

  • 15.01.2013, 08:53 Uhronly911er

    Naja, das Schöne an dem Euro war und ist, dass mit dem Euro mein Salär nach oben explodierte. Somit stören mich diese minimalen Preiserhöhungen gar nicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Konjunktur Japan: Exportwachstum signalisiert anhaltende Erholung

Exportwachstum signalisiert anhaltende Erholung

Die japanische Wirtschaft scheint sich zu erholen: Dies signalisieren vor allem die Exportdaten, die im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich zugenommen haben. Importe steigen im Dezember weniger als erwartet.

Griechenland: Wahlsieger Syriza verfehlt absolute Mehrheit

Wahlsieger Syriza verfehlt absolute Mehrheit

Alexis Tsipras ist mit seinem Linksbündnis Syriza Sieger der Parlamentswahl in Griechenland. Zur absoluten Mehrheit wird es wohl nicht reichen. Der Euro fällt zwischenzeitlich auf den niedrigsten Wert seit elf Jahren.

Revolution in Ägypten: 18 Menschen sterben bei Jahrestag-Protesten

18 Menschen sterben bei Jahrestag-Protesten

Vier Jahre nach dem Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak und damit dem Ausbruch des "Arabischen Frühling" kommen in mehreren Teilen Ägyptens bei Protesten 18 Menschen ums Leben.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International