Japans Konjunktur
Wachstum mit beschränkter Hoffnung

​Japan bleibt auf Wachstumskurs. Aber Protektionismus in den USA und die Lage in Europa trüben die Freude. Außerdem wächst die Wirtschaft langsamer als der Haushaltssanierungsplan der Regierung es vorsieht.
  • 1

TokioFür Japans Ministerpräsident Shinzo Abe beginnt die Woche gut. Das Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump ist für ihn perfekt gelaufen: Er hat nach Gesprächen und 27 Löchern Golf nicht nur Sicherheitsgarantien, sondern auch großes Lob von Trump erhalten. „Sehr gute Gespräche!“, twitterte der mächtigste Mann der Welt. Und am Montag stellte die Regierung fest, dass die Wirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs bleibt.

Inflationsbereinigt ist die Wirtschaft 2016 um ein Prozent gewachsen, Japans Wirtschaft ist auch 2016 gewachsen. Und das moderate Wachstum wurde breit getragen, vom Konsum der Japaner, von Wohnungsneubauten, Ausgaben des Staats und vom Export. Nur die öffentlichen Bauprojekte schrumpften deutlich.

Japan sieht positive Zeichen für die Zukunft

Nobuteru Ishihara, der Minister für Wirtschaft- und Haushaltsplanung, zog ein dementsprechend positives Fazit. Obwohl der Konsum im letzten Quartal stagnierte konstatierte er, dass die Wirtschaft moderat weiter wachse.

Als positive Zeichen für die Zukunft führte er eine Verbesserung am Arbeitsmarkt und Konjunkturprogramme der Regierung an, die ab dem kommenden Quartal in der Realwirtschaft spürbar werden sollten. Doch auch der Minister konnte nicht verbergen, dass Japans Regierung nervös bleibt, vor allem wegen möglicher Handelsbarrieren in den USA.

Als Risiken betonte Ishihara die Unsicherheit über den künftigen Kurs der globalen Wirtschaft und die Schwankungen der Finanzmärkte. Die größten Sorgen sind dabei in Japan politisch. Das globale Wachstum scheint sich zwar zuletzt etwas zu beschleunigen. Doch Protektionismus in den USA und mögliche Siege rechter, antieuropäischer Kandidaten in Frankreich und den Niederlanden trüben die Zuversicht.

Der Grund: Politischer Trubel auf der Welt übersetzt sich gewöhnlich in einen Anstieg der japanischen Währung und damit sinkenden Gewinn- und Wachstumsaussichten der Exporteure. Politische Entwicklungen dürften daher auch dieses Jahr Motor der Wechselkursentwicklung sein, warnt Tohru Sasaki, Devisenexperte von JP Morgan in Tokio.

Seite 1:

Wachstum mit beschränkter Hoffnung

Seite 2:

Der Blick geht gen USA

Kommentare zu " Japans Konjunktur: Wachstum mit beschränkter Hoffnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%