Jens Weidmann: EZB braucht unverrückbare Grenzen

Jens Weidmann
EZB braucht unverrückbare Grenzen

Bundesbank-Präsident Weidmann findet das Verbot der monetären Staatsfinanzierung bedeutsam. Nur dann sei garantiert, dass die Preisstabilität selbst in Krisen nicht hinter der Sicherung staatlicher Solvenz zurücktrete.
  • 6

KarlsruheBundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bedeutung des Verbots der monetären Staatsfinanzierung unterstrichen. „Gerade in einem so komplexen Gefüge wie der Europäischen Währungsunion benötigen die unabhängigen Notenbanken unverrückbare Grenzen ihrer Flexibilität, wie das Verbot der monetären Staatsfinanzierung, damit ihre Unabhängigkeit am Ende nicht infrage gestellt wird“, sagte Weidmann laut Redetext auf einer Veranstaltung der Juristischen Studiengesellschaft am Dienstag in Karlsruhe. Nur dann sei gewährleistet, dass das Ziel der Preisstabilität selbst in Krisenzeiten nicht hinter der Sicherung staatlicher Solvenz zurücktrete.

Am Freitag hatte das Bundesverfassungsgericht wegen einer Klage gegen das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um juristische Klärung gebeten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jens Weidmann: EZB braucht unverrückbare Grenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Euro- und EU-Träumer werden hoffentlich bald wach, bevor die einzelnen Länder vor die Hunde gehen. Die gelebte Schweizer Demokratie ist vorbildlich und ein Beispiel für ganz Europa. Eigenständigkeit garantiert das friedliche Miteinander. Bevormundung und Diktat aus Berlin und Brüssel steigern die Anfeindungen. Die Momentaufnahme beweist es eindeutig!

  • Die EUdSSR ist immer mehr eine von Frankreich angeführte südosteuropäische Diebesgilde, die immer dreister bei anderen Ländern schmarotzen will und selbst immer weniger leistet.

    Deutschland und Österreich müssen da raus. Es gibt dazu keine Alternative, wenn man den Wohlstand in Deutschland nach Schweizer Vorbild erhalten und ausbauen möchte.

    Die EUdSSR ist ein Club der Verlierer. Länder wie England, Schweden (kein Euro), Norwegen, Dänemark (kein Euro) oder die Schweiz werden auch in 50 Jahren nicht im Traum daran denken der EUdSSR beizutreten oder deren Fehlkonstruktion "Eurozone" einzuführen. Der Euro ist tot! Der Hebel ist zerbrochen!

    The game is up!

    Die EUdSSR ist der größte Müllhaufen in der Geschichte der Menschheit.

  • @SayTheTruth

    Sehe ich auch so. Auf 10 Pro-Schweiz Kommentare gab es 1 Contra-Schweiz Kommentar. Zusätzlich ist aufgefallen, dass die Contra-Schweiz Kommentare weniger sachlich waren und meist nur Beleidigungen enthielten.

    Das sagt schon viel über die gescheitere und korrupte EUdSSR-Elite aus, die keinerlei Verbindung zum deutschen Bürger hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%