Nachrichten

_

Konjunktur 2012: Bundesregierung senkt Wachstumsprognose

exklusivZum Deutschland-Boom gesellt sich jetzt Konjunktur-Pessimismus. Die Bundesregierung wird wie zuvor bereits die Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Konjunkturprognose für 2012 senken.

Deutschlandfahne. Quelle: dpa
Deutschlandfahne. Quelle: dpa

DüsseldorfDie Bundesregierung wird kommende Woche ihre Konjunkturprognose für 2012 nach unten revidieren. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler plane in seinem am Mittwoch erscheinenden Jahreswirtschaftsbericht die Wachstumserwartungen von einem auf rund 0,75 Prozent zu senken, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen.

Anzeige

Allerdings müsse dies noch mit den anderen beteiligten Ressorts, insbesondere Finanz- und Sozialministerium, abgestimmt werden. Der exakte Wert werde dann von Rösler zum Wochenbeginn festgelegt.

Die Senkung der Prognose ist auf das schwache Schlussquartal 2011 zurückzuführen. In ihrer Herbstprognose hatten Röslers Volkswirte noch auf eine stagnierende Wirtschaft gehofft. Inzwischen hat aber das Statistische Bundesamt für das vierte Quartal ein Minus von 0,25 Prozent verkündet. Das Schlussquartal bestimmt die Höhe der Startrampe, mit der die Konjunktur in ein neues Jahr geht.

Wirtschaftswachstumsprognosen Welche Experten sich blamiert haben

  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben
  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben
  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben
  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben

Mit seiner Prognose liegt Rösler im Mittelfeld der Konjunkturforscher. Die führenden Forschungsinstitute haben bereits durch die Bank ihre Vorhersagen gesenkt - sie bewegen sich zumeist in einem Korridor von 0,3 bis 1,2 Prozent. Begründet wurde das geringere Wirtschaftswachstum mit der Schuldenkrise und der Abkühlung der weltweiten Konjunktur, die Deutschland als Exportnation besonders treffen würde.

Dem zunehmenden Konjunktur-Pessimismus widersprach zuletzt der Aufsichtsratschef der Strategieberatung Roland Berger, Burkhard Schwenker. Schwenker erwartet für 2012 in Deutschland ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent. „Das ist ambitioniert, aber durchaus machbar“, sagte Schwenker dem „Focus“.

BIP-Prognosen Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat

  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat
  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat
  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat
  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat

  • 12.01.2012, 19:30 UhrRoadRunner

    wird hatten dieses Jahr Steuereinnahem in Rekordhoehe und muessen trotzdem noch mehr Schulden machen.
    Der Bailout wird die Daumenschrauben noch wesentlich mehr anziehen. ....Und das ist erst der Anfang!
    Wer waehlt diese Stuemper eigentlich ins Parlament?

  • 12.01.2012, 19:45 Uhrhardy

    @RoadRunner

    "Wer waehlt diese Stuemper eigentlich ins Parlament? "

    Genau! Wir schicken die nach hause und Roadschwafler schmeisst den Laden ganz alleine. Die sind doof, er ist schlau, das passt scho'.

  • 12.01.2012, 19:48 Uhrhardy

    Ich bin beruhigt!

    Immer diese guten Nachrichten, Italien und Spanien verkaufen ihre Anlagen, das noch heute morgen herbeibeschworene Desaster bleibt aus - wie soll man sich da als deutscher Michel wohl fühlen, sprich zu Tode ängstigen?

    Danke, daß man mir die Angst nimmt, keine Angst mehr haben zu dürfen. Und weil's so spannend ist, lese ich dann morgen die nächsten Katastrophenwarnungen.

    Gute Nachrichten??? Wo kommen wir denn DA hin ...

    Gähn ...

  • Die aktuellen Top-Themen
Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

Öffentliche Feier: Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) ist am Samstag beerdigt worden. Unter den Gästen waren viele Politiker. Ein Staatsakt ist für den 22. Dezember geplant.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International