•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Konjunktur 2012
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose

Zum Deutschland-Boom gesellt sich jetzt Konjunktur-Pessimismus. Die Bundesregierung wird wie zuvor bereits die Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Konjunkturprognose für 2012 senken.
  • 15

DüsseldorfDie Bundesregierung wird kommende Woche ihre Konjunkturprognose für 2012 nach unten revidieren. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler plane in seinem am Mittwoch erscheinenden Jahreswirtschaftsbericht die Wachstumserwartungen von einem auf rund 0,75 Prozent zu senken, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen.

Allerdings müsse dies noch mit den anderen beteiligten Ressorts, insbesondere Finanz- und Sozialministerium, abgestimmt werden. Der exakte Wert werde dann von Rösler zum Wochenbeginn festgelegt.

Die Senkung der Prognose ist auf das schwache Schlussquartal 2011 zurückzuführen. In ihrer Herbstprognose hatten Röslers Volkswirte noch auf eine stagnierende Wirtschaft gehofft. Inzwischen hat aber das Statistische Bundesamt für das vierte Quartal ein Minus von 0,25 Prozent verkündet. Das Schlussquartal bestimmt die Höhe der Startrampe, mit der die Konjunktur in ein neues Jahr geht.

Mit seiner Prognose liegt Rösler im Mittelfeld der Konjunkturforscher. Die führenden Forschungsinstitute haben bereits durch die Bank ihre Vorhersagen gesenkt - sie bewegen sich zumeist in einem Korridor von 0,3 bis 1,2 Prozent. Begründet wurde das geringere Wirtschaftswachstum mit der Schuldenkrise und der Abkühlung der weltweiten Konjunktur, die Deutschland als Exportnation besonders treffen würde.

Dem zunehmenden Konjunktur-Pessimismus widersprach zuletzt der Aufsichtsratschef der Strategieberatung Roland Berger, Burkhard Schwenker. Schwenker erwartet für 2012 in Deutschland ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent. „Das ist ambitioniert, aber durchaus machbar“, sagte Schwenker dem „Focus“.

Seite 1:

Bundesregierung senkt Wachstumsprognose

Seite 2:

Auch IWF schraubt Prognose runter

Kommentare zu "Bundesregierung senkt Wachstumsprognose"

Alle Kommentare
  • wird hatten dieses Jahr Steuereinnahem in Rekordhoehe und muessen trotzdem noch mehr Schulden machen.
    Der Bailout wird die Daumenschrauben noch wesentlich mehr anziehen. ....Und das ist erst der Anfang!
    Wer waehlt diese Stuemper eigentlich ins Parlament?

  • @RoadRunner

    "Wer waehlt diese Stuemper eigentlich ins Parlament? "

    Genau! Wir schicken die nach hause und Roadschwafler schmeisst den Laden ganz alleine. Die sind doof, er ist schlau, das passt scho'.

  • Ich bin beruhigt!

    Immer diese guten Nachrichten, Italien und Spanien verkaufen ihre Anlagen, das noch heute morgen herbeibeschworene Desaster bleibt aus - wie soll man sich da als deutscher Michel wohl fühlen, sprich zu Tode ängstigen?

    Danke, daß man mir die Angst nimmt, keine Angst mehr haben zu dürfen. Und weil's so spannend ist, lese ich dann morgen die nächsten Katastrophenwarnungen.

    Gute Nachrichten??? Wo kommen wir denn DA hin ...

    Gähn ...

  • @hardy

    du bist bestimmt einer der D**fen der fuer den politischen Expertenhaufen in Reichstag gewaehlt hat.

  • Vielen Dank für diesen sinnlosen Beitrag. Solche Menschen zeigen mir, wie gut es uns in Deutschland gibt. Es fehlt einfach ein wenig gesunder Menschenverstand und Realismus.

    Aber es gibt ja immer dumme Menschen, die überall Verschwörung, Intriegen und Korruption sehen. Aber dies liegt wohl am TV-Programm. Hartz-IV-TV läßt grüßen.

  • an Road Runner,
    die Masse der Dummen Deutschen wählt diese Politmafiosis ins Parlament.Die dümmsten Lämmer,wählen immer ihren Schlachter zuerst.Durchhalten und abwarten,dass der ganze Irrsinn zusammenbricht.Die Deutschen sind leider unbelehrbar.Bis dahin, sein Geld in Sicherheit bringen und keinerlei Eurorücklagen bilden.Es gibt bessere Alternativen.

  • "Mit wehender Fahne untergehn".. die gute Nachricht :die Steuereinnahmen in Rekordhöhe könnten dem Schuldenabbau dienen, der Wirtschaft oder gar dem Volk. die schlechte Nachricht heisst daraus wird nichts. Wie grenzenlos dumm / grössenwahnsinnig muss man sein.. weil längst verplant im unersättlichen Banken- Schuldenschlund. alternativlos"zur EUR-rettung sind selbst die Griechen in der Zwangsjacke-verantwortung

  • Danken können Sie dem super Krisenmanagment einer Fr. Merkel. Seit Sommer 2011 hat Europa den Glauben an sich verloren .
    Mit Eurobonds und einen Vereinigten Europa hätten wir die Fantasie die ein Aufschwung braucht . Und die Zeit gewonnen ein starkes Euroland zu schaffen .

  • An Fantomas
    Europa ist nicht die EU. Viele Europäischen Staaten haben in der Vergangenheit große Teile der Welt erobert (England, Frankreich, Spanien, Niederlande, Portugal) wir nicht.

    Heute haben diese Länder ihre Möglichkeit dafür eingebüßt.

    Die EU ist nur der Versuch der abgehalfterten Westeuropäischen Großmächte (England+ Frankreich) eine gewisse Rolle in der Welt zu spielen.

    Die EU hat zwar an Europäischen Ländern gewonnen aber an Schlagkraft verloren.

    Den wirtschaftlichen Anschluss hat die EU genauso verloren wie die Möglichkeit sich militärisch sich zu verteidigen sowie den Politischen Willen der Gestaltung.

    Die EU ist gescheitert.

    Das ist auch die Chance die wir brauchen.

    Die „Vereinigten Staaten von Europa“ wäre die größte Katastrophe seit Napoleon. Dieser Mann träumte auch von einen „Vereinigten Europa“.

    Der Preis war hoch den wir Europäer dafür zahlten diesen „Menschen“ zu stoppen.

    Das wollen wir nicht noch einmal erleben.

  • @RoadRunner

    Sie sind also einer von den oberschlauen Dösbaddeln, die erst gar nicht gewählt haben. Gratuliere, das gab meiner Stimme mehr Gewicht ...

    Danke!

Serviceangebote