Nachrichten

_

Konjunktur 2012: Bundesregierung senkt Wachstumsprognose

exklusivZum Deutschland-Boom gesellt sich jetzt Konjunktur-Pessimismus. Die Bundesregierung wird wie zuvor bereits die Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Konjunkturprognose für 2012 senken.

Deutschlandfahne. Quelle: dpa
Deutschlandfahne. Quelle: dpa

DüsseldorfDie Bundesregierung wird kommende Woche ihre Konjunkturprognose für 2012 nach unten revidieren. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler plane in seinem am Mittwoch erscheinenden Jahreswirtschaftsbericht die Wachstumserwartungen von einem auf rund 0,75 Prozent zu senken, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen.

Anzeige

Allerdings müsse dies noch mit den anderen beteiligten Ressorts, insbesondere Finanz- und Sozialministerium, abgestimmt werden. Der exakte Wert werde dann von Rösler zum Wochenbeginn festgelegt.

Die Senkung der Prognose ist auf das schwache Schlussquartal 2011 zurückzuführen. In ihrer Herbstprognose hatten Röslers Volkswirte noch auf eine stagnierende Wirtschaft gehofft. Inzwischen hat aber das Statistische Bundesamt für das vierte Quartal ein Minus von 0,25 Prozent verkündet. Das Schlussquartal bestimmt die Höhe der Startrampe, mit der die Konjunktur in ein neues Jahr geht.

Wirtschaftswachstumsprognosen Welche Experten sich blamiert haben

  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben
  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben
  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben
  • Wirtschaftswachstumsprognosen: Welche Experten sich blamiert haben

Mit seiner Prognose liegt Rösler im Mittelfeld der Konjunkturforscher. Die führenden Forschungsinstitute haben bereits durch die Bank ihre Vorhersagen gesenkt - sie bewegen sich zumeist in einem Korridor von 0,3 bis 1,2 Prozent. Begründet wurde das geringere Wirtschaftswachstum mit der Schuldenkrise und der Abkühlung der weltweiten Konjunktur, die Deutschland als Exportnation besonders treffen würde.

Dem zunehmenden Konjunktur-Pessimismus widersprach zuletzt der Aufsichtsratschef der Strategieberatung Roland Berger, Burkhard Schwenker. Schwenker erwartet für 2012 in Deutschland ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent. „Das ist ambitioniert, aber durchaus machbar“, sagte Schwenker dem „Focus“.

BIP-Prognosen Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat

  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat
  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat
  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat
  • BIP-Prognosen: Welche Experten der Deutschland-Boom überrascht hat

  • 13.01.2012, 02:02 Uhrhardy

    ... und

    http://mp3-download.swr.de/swr2/zeitwort/2012/01/swr2_zeitwort_120112.6444m.mp3

    Heute vor 107 Jahren griffen die Hereros ihre deutschen Kolonisatoren an.

    Diese elenden Systemmedien ... die sind nur darauf aus, dummen Menschen den einzigen Vorteil den sie haben und der sie intelligenten Menschen "überlegen" macht:

    Was man nicht weiss, macht einen halt auch nicht heiss. Dumme Menschen wissen halt nix und da haben die, die etwas wissen, ein Handicap: Sie müssen nicht lange über Dinge, die sie eben nicht wissen, nachdenken, wozu auch - es steht von Anfang an fest, daß der Dumme immer "Recht" hat.

  • 13.01.2012, 01:53 Uhrhardy

    Weil's der Zufall so will

    Deutschlands vergessene Kolonialgeschichte

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/12/dlf_20120112_2042_520a8fd6.mp3

    DLF Studiozeit • Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

    Halt mal wieder die "Systemmedien", die einen mit so etwas lächerlichem wie "Wissenschaft" verwirren will ...

  • 13.01.2012, 01:08 Uhrhardy

    "Viele Europäischen Staaten haben in der Vergangenheit große Teile der Welt erobert (England, Frankreich, Spanien, Niederlande, Portugal) wir nicht."

    Das ist natürlich an Dummheit nicht mehr zu toppen.

    Lieber Island, sagt Ihnen 1870/71, Versailles, Bismarck etwas??? Ahhh, genau ... davor gab es kein Deutschland sondern einen kleinen unorganisierten Sauhaufen, mit dem jeder machen konnte, was er wollte - bis Preussen, Sachsen, Rheinländer, Bajuwaren sich zusammentaten und dem damals von seiner eigenen Überlegenheit besoffenen Franzosen die Qualität deutscher Rüstungsgüter vorführten.

    Ist der Groschen schon gefallen, oder muss ich jetzt erst einmal die CHnesen, die Inder, die Amerikaner ins Spiel bringen. Die haben ein großes Interesse daran, daß wir als Europäer uns in den Sauhaufen vor 1870 verwandeln.

    Danch, werter Dummschwätzer, vor allem nach dem Abgang des zT. recht klugen (und ebenso zum Teil recht dummen) Bismarck, als der gehirnamputierte Wilhelm II das regiment übernahm, da haben die Deutschen sehr wohl nach allem gegriffen, was nicht bei drei auf dem Baum waren.

    Ihr "Argument" ist so etwas von einem Rohrkrepierer und nur dann eines, wenn man nicht in Zusammenhängen denken und generell keine Ahnung hat, wie die Deutschen in Afrika gehaust haben.

    Wo haben Sie sich denn Ihren dummen Mist angelesen. In einer Handreichung Ihrer Ortsgruppe, Titel "Deutsch gut - Andere böse"????

  • Die aktuellen Top-Themen
Trotz internationaler Proteste: Iran richtet junge Architektin hin

Iran richtet junge Architektin hin

Trotz internationaler Appelle hat der Iran ein Todesurteil gegen eine 26-Jährige vollstreckt. Die Frau hatte einen Geheimdienstmitarbeiter erstochen. Der Mann hatte sie laut UN-Ermittlungen sexuell belästigt.

Arbeitsmarkt: Zahl der Minijobber steigt erheblich

Zahl der Minijobber steigt erheblich

Die Zahl der Minijobber hat sich in den vergangenen Jahren nahezu verdoppelt, die Grünen warnen vor der „Niedriglohnfalle“. Experten erwarten unterdessen eine eher verhaltene Entwicklung des Arbeitsmarktes.

Europa vs. USA: Uncle Sam macht's vor

Uncle Sam macht's vor

Bankenrettung, Stresstests, Geldschwemme: Die USA sind ihre wirtschaftlichen Probleme pragmatisch angegangen. Bisher funktioniert das zumindest auf dem Papier besser als in Europa. Was der alte Kontinent lernen kann.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International