Konjunktur: Bundesregierung sieht die Wende kommen

Konjunktur
Bundesregierung sieht die Wende kommen

Es geht wieder aufwärts: Die Bundesregierung sieht einem Zeitungsbericht zufolge bei der Konjunktur eine positive Trendwende kommen. Es deute sich ein absehbares Ende der Schwächephase hin – auch international.
  • 6

BerlinDie Bundesregierung sieht einem Zeitungsbericht zufolge bei der Konjunkturentwicklung in Deutschland eine positive Trendwende kommen. „Die Perspektiven für die deutsche Wirtschaft hellen sich allmählich auf. Die Frühindikatoren deuten auf ein absehbares Ende der aktuellen Schwächephase hin“, heißt es nach Angaben der „Passauer Neuen Presse“ im Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland im Februar 2013, der am Montag veröffentlicht werden soll.

Den Angaben zufolge geht das Wirtschaftsministerium von einem Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Leistung im vierten Quartal 2012 aus. In diesem Zeitraum habe sich allein die Industrieproduktion um 3,2 Prozent verringert. Inzwischen würden sich jedoch die „Anzeichen für eine baldige Überwindung der Wachstumsschwäche“ verdichten, heißt es laut der „Passauer Neuen Presse“ indem Bericht. So hätten die Industrieaufträge zum Jahreswechsel wiederdeutlich zugenommen.

Das Bundeswirtschaftsministerium erwartet den Angaben zufolge auch international eine Entspannung der Wirtschaftsentwicklung. Der Tiefpunkt der Schwächephase scheine bereits durchschritten zu sein: „Mit der sich abzeichnenden Belebung des weltwirtschaftlichen Umfelds dürfte die wettbewerbsfähige deutsche Wirtschaft im Jahresverlauf allmählich an Dynamikgewinnen.“

Laut dem Bericht ist auch am deutschen Arbeitsmarkt mit einer günstigen Entwicklung zurechnen. Die seit dem Frühjahr 2012 moderate Zunahme der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit scheine vorerst gestoppt zu sein: „Die Frühindikatoren zeichnen ebenfalls eine verhalten positive Entwicklung für die weitere Entwicklung am Arbeitsmarkt.

Kommentare zu " Konjunktur: Bundesregierung sieht die Wende kommen"

Alle Kommentare
  • Super. Nachdem wir uns, laut Medienberichten aus dem Bundespropagandaministerium, seit fast zwei Jahren in einem XXL-Aufschwung mit ungeahntem Kaufrausch befinden, geht es nun noch weiter aufwärts. Soviel Glück ist einfach nicht zu fassen!

  • Was will man den Buergern denn damit sagen ???

    Vermutlich glaubt man, noch mehr ausgeben zu koennen !

  • "Bundesregierung sieht die Wende kommen"

    Wenn ein Bürger sehen würde was die Bundesregierung pro JAhr so alles sieht, hätte man ihn längst wegen "Gefährdung der Allgemeinheit" weggesperrt.

  • Zitat : Bundesregierung sieht die Wende kommen

    Wir werden in diesem Jahr noch viel krassere Lügen aufgetischt bekommen : im Wahljahr ist wohl noch mehr erlaubt als sonst !

  • Herr Rößler muß auch die Wende kommen sehen. Wer denn sonst? Die Bürger, die den Wohlstand der Reichen erarbeiten werden wohl wieder nichts sehen, wie beim letzten Aufschwung.
    Und es ist Abwahljahr, da ist Zweckoptimismus angesagt.

    Übrigens, das Licht am Ende des Tunnels ist manchmal der Gegenzug!

  • Bundesregierung -> Wirtschaftsministerium -> Herr Rösler

    Die Halbwertszeit von Herrn Röslers Aussagen sind wohl allen bekannt. Diese Meldung dient doch lediglich dazu, die sich andeutenden Stimmenverluste von FDP und CDU zu stoppen.

    Trotz der Lohnsteigerungen der letzten Jahre liegt der inflationsbereinigte Reallohn von 2012 noch unter dem Reallohn von 2000! Und dies gilt nur für Arbeitnehmer, welche nach Tarif bezahlt werden. Millionen Aufstocker und Leiharbeiter werden von Jahr zu Jahr ärmer!

    Es werden einerseits tausende Arbeitsplätze abgebaut (allein 11.000 bei Eon) und andererseits Dividenden in Milliardenhöhe ausgeschüttet (über 2 Milliarden EUR allein von Eon).

    So sieht Röslers Wende aus!

Serviceangebote