Erfreuliche Prognose aus Brüssel: Das Wirtschaftswachstum im Euroraum dürfte so stark wie seit zehn Jahren nicht mehr zulegen. Zwei europäische Schwergewichte hinken in der Entwicklung allerdings hinterher.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum denn so sarkastisch und negativ? Die Medaille hat zwei Seiten!
    Ja, die Wirtschaft wächst und das ist auch gut so.
    Allerdings tut sie das in erster Linie hier in Europa aufgrund der Flutung der Märkte mit Zentralbankgeld. Gesünder wäre es aufgrund der gestiegenden Wettbewerbsfähigkeit der Länder. Die von Draghi gekaufte Zeit wird nicht für die nötigen Reformen genutzt. Dadurch kommt der Aufschwung, den es zweifellos gibt, in den falschen Taschen an. Beim Kapital. Und die mit dem Aufschwung verbundenen Konjunkturrisiken? - denn dass auch wieder eine Rezession kommt ist so sicher, wie das Amen in der Kirche- Die werden der Gemeinschaft aufgebürdet in Form der gigantischen EZB Bilanz. Ergo, das Kapital gewinnt heut und verliert nicht morgen. Es geht also viel zu geringe Risiken ein. Und fehlende Reformen führen nicht zur notwendigen Senkung der Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, Senkung der Schuldenlast Italiens usw. Die breite Masse profitiert viel zu wenig.

  • Lustiger Artikel, immer wieder lustig diese Meldung, endlich mal Fake News zum Lachen Hi H i.....Wirtschaftswachstum im Euroraum.......Hi Hi........wie seit zehn Jahren nicht mehr zulegen....Hi Hi alles aus der Prawda oder Radio Jerewan ?

  • Handelsblatt goes NEUES DEUTSCHLAND bzw. AKTUELLE KAMERA, immer mehr.

    Während hinten alles bröckelt und knirscht, werden vorne noch Lobeshymnen gesungen. Unfassbar!

    Wenn bei dem Umfang verbotener Staatsfinanzierung, wie sie die Draghi-EZB seit Jahren betreibt, nur so wenig "Wachstum" entsteht, sollten eigentlich alle Warnleuchten lichterloh blinken. Der EUR-Raum wird implodieren wie noch kein andere Währungsraum zuvor, die Enteignung insb. der deutschen Mittelschicht wird unvermittelt fortgeführt.

    Die Inflation insb. bei Vermögenswerten ist brutal, siehe Immobilen- und Aktienpreisentwicklung! Die ehrliche Arbeit und das Sparverhalten der Mittelschicht wird brutal ausgenutzt durch die herrschende Politik. Selbst Schuld, wer diese Lügenfront um Merkel & Jamaika Co. noch wählt.

  • Wer hat endlich die Eier und verklagt Dhragi und seine Betrügerbande endlich wegen Missbrauch der Regeln für den europäischen Finanzmarkt. Die Forderung lautet, dass die Inflation 2% nicht übersteigen darf. NICHT, dass die Inflation mindestens 2% erreichen muss. Es ist aber kein Wunder, wenn die Medien das alles brav nachplappern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%