Nachrichten

_

Konjunktur: Japans Industrieproduktion sackt ab

Die Produktion der japanischen Industrie gleicht einer Achterbahn: Im Oktober überraschte sie mit einem Anstieg, im November ging es wieder bergab. Doch die Regierung gab noch weitere Konjunkturdaten bekannt.

Die Industrieproduktion in Japan hat erneut nachgelassen. Quelle: AFP
Die Industrieproduktion in Japan hat erneut nachgelassen. Quelle: AFP

TokioDie Industrieproduktion in Japan ist im November gesunken. Wie die Regierung am Freitag in Tokio bekanntgab, verringerte sich der Ausstoß im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt um 1,7 Prozent.

Anzeige

Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit minus 0,5 Prozent gerechnet. Noch im Oktober war ein Anstieg registriert worden.

Industrieproduktion Japan rappelt sich überraschend auf

Nach einem Minus im Vormonat legte die Industrieproduktion in Japan überraschend zu.

Die schwache Lage der Weltwirtschaft schlug damit härter als gedacht auf die exportlastige japanische Industrie durch. Die Daten werden den Druck auf die Notenbank erhöhen, ihre Geldpolitik weiter zu lockern.

Die Verbraucherpreise sanken im November indes wie erwartet im Jahresvergleich um 0,1 Prozent. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Oktober von 4,2 auf 4,1 Prozent zurück und entwickelte sich damit etwas besser als vorhergesagt.

 

  • 28.12.2012, 06:06 UhrAn_Interested_Reader

    One is best advised to look at Japanese economic data about 6 months after it is reported, as the Japanese are famous for either poor reporting or manipulation of current data so as to make things look happier. Tthere later unannounced restatements are often not better than what was earlier reported.

  • Die aktuellen Top-Themen
Starke US-Wirtschaft: Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed-Chefin Janet Yellen kürzt das Anleihekaufprogramm der US-Notenbank weiter zusammen. Das Signal: Der amerikanischen Wirtschaft geht es auch so gut genug. Der Leitzins bleibt, wie seit 2008 immer, unverändert.

Deal mit China: Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien hat dem Milliarden-Verkauf seines Energienetzes an China zugestimmt. Für eine Beteiligung von 35 Prozent zahlt die Volksrepublik 2,1 Milliarden Euro. Italiens Regierung braucht das Geld für Haushalts-Sanierungen.

Drohende Staatspleite: Banken wollen Argentiniens Schulden stemmen

Banken wollen Argentiniens Schulden stemmen

Rettung in buchstäblich letzter Minute? Kurz vor der drohenden Staatspleite könnte ein Bankenkonsortium Argentinien vor dem Kollaps bewahren. Die Geldhäuser haben einen einfachen Plan: Die Schulden des Landes übernehmen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International