Nachrichten

_

Konjunktur: Schäuble hat keine Sorge vor einer Rezession

exklusivBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht einen Konjunkturaufschwung in Deutschland. Der Grund: Binnennachfrage und Investitionen würden im Jahresverlauf deutlich zunehmen.

Keine Angst vor Rezession: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dapd
Keine Angst vor Rezession: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dapd

DüsseldorfBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat keine Sorge vor einer Rezession in Deutschland. Das berichtet das Handelsblatt (Donnerstagausgabe). „Mit Blick auf die vorlaufenden Stimmungsindikatoren dürfte die gesamtwirtschaftliche Aktivität ab dem zweiten Quartal 2013 wieder deutlich an Schwung gewinnen“, hieß es laut Bericht aus dem Ministerium.

Anzeige

Das Wachstum werde vor allem von der Binnennachfrage getragen; im Jahresverlauf dürften auch die Investitionen wieder „deutlich zunehmen“, schreiben Schäubles Experten.

Bilanz 2012 Staat verbucht Rekordeinnahmen

Trotz der Konjunkturabkühlung hat der Staat Ende 2012 Rekord-Steuereinnahmen verbucht.

Bereits für das erste Quartal rechneten die Regierungsvolkswirte wieder mit 0,2 Prozent Wachstum. Dies deckt sich exakt mit einer neuen Kurzprognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. "Die konjunkturelle Flaute dürfte nur kurz sein", sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner.

  • 31.01.2013, 08:30 UhrRene

    Die Minister zitieren nur andere "Experten". Fraglich ist, was man den Experten glauben kann.
    Aber eines sollten SChäuble und Rösler dringend tun: Der eine muß ohne Steuererhöhung den defizitären Bundeshaushalt ausgleichen, der andere muß Rahmenbedingungen für mehr (hochquakifizierte) Arbeitsplätze schaffen, damit die Sozialkassen und die Steuerzahler entlastet werden. DAS muß man von Politikern erwarten dürfen.

  • 31.01.2013, 09:24 UhrDr.NorbertLeineweber

    Schäuble hat vergessen, dass die gesamte Eurozone in der Rezession ist, was fortunanetz vor dem IWF gemeldet hat, vgl. den 27.01.2013. Er hat übersehen, dass der Einzelhandeslsumsatz auf ein 20-Monats-Tief gefallen ist und Amerika am Rande einer Rezession steht. Dass die US-Notenbank den Ausblick auf "risk on the downside " gesenkt hat, weiß er auch nicht. Fazit: Entweder hat Schäuble ein ganzes Ministerium, das die Wirtschaftsmeldungen nicht liest, oder Schäuble zimmert sich seine Realität fernab der Wirklichkeit zurecht.

  • 31.01.2013, 09:59 UhrNumismatiker

    "Schäuble hat keine Sorge vor einer Rezession"

    Natürlich nicht, er hat seine Schäfchen im Trockenen (Stichwort: 100000 DM).

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine: Neuer Anlauf für Friedensgespräche

Neuer Anlauf für Friedensgespräche

Die Friedensgespräche der Ukraine-Kontaktgruppe sollen an diesem Mittwoch weitergeführt werden. Auch für Freitag ist ein Treffen angesetzt. Zuvor gab es mehrere Verzögerungen wegen Unstimmigkeiten unter den Teilnehmern.

Internationaler Währungsfonds: Ölpreisverfall treibt Weltwirtschaft an

Ölpreisverfall treibt Weltwirtschaft an

Der IWF prophezeit durch den Ölpreisverfall einen kräftigen Konjunkturschub und sagt ein Wachstum von bis zu 0,7 Prozentpunkten voraus. Die niedrigen Ölpreise wirkten wir eine „Fitnessspritze für die globale Konjunktur“.

Anti-islamistische Proteste: Fernduell um „Pegida“ in München und Dresden

Fernduell um „Pegida“ in München und Dresden

Montag ist „Pegida-Tag“: Während die Zahl der Demonstranten in Dresden erneut zunimmt, steigt bundesweit auch die Zahl der Gegendemonstranten. Allein in München protestierten 12.000 Menschen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International