Konjunktur: ZEW-Konjunkturbarometer klettert auf höchsten Stand seit 2010

Konjunktur
ZEW-Konjunkturbarometer klettert auf höchsten Stand seit 2010

Gute Aussichten für die Konjunktur: Experten glauben, dass ich die deutsche Wirtschaft deutlich erholen wird. Das zeigt zumindest das ZEW-Barometer. Nun hoffen Finanzprofis auf Investitionen der Unternehmen.
  • 10

Mannheim/BerlinFinanzprofis trauen der deutschen Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte eine deutliche Erholung zu. Das ZEW-Barometer für die Konjunkturentwicklung in den kommenden sechs Monaten kletterte im Januar um 24,6 auf 31,5 Punkte. Das ist der beste Wert seit Mai 2010, teilte das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung am Dienstag zu seiner Umfrage unter 272 Analysten und Anlegern mit. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich eine Verbesserung auf 12,0 Punkte erwartet.

"Die Experten verbinden mit der verbesserten Stimmung an den Finanzmärkten offenbar die Hoffnung, dass die Unternehmen zurückgestellte Investitionen nunmehr doch durchführen", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. "Allerdings wird die konjunkturelle Ausgangslage bei wichtigen Handelspartnern nach wie vor zurecht schwach eingeschätzt." Dies lasse erwarten, dass die deutsche Wirtschaft 2013 "weiterhin moderat wachsen wird".

Die Lage bewerteten die Experten ebenfalls besser als im Vormonat: Dieses Barometer stieg um 1,4 auf 7,1 Punkte. Ökonomen hatten 6,0 Zähler vorausgesagt.

Die Bundesbank sieht die Wirtschaft bereits auf dem Weg der Besserung und erwartet, dass die konjunkturelle Schwäche rasch überwunden sein wird. Ende 2012 war das Bruttoinlandsprodukt um rund 0,5 Prozent geschrumpft. Für das Gesamtjahr 2013 erwarten die Notenbanker nur ein Plus von 0,4 Prozent, nach 0,7 Prozent 2012.

Kommentare zu " Konjunktur: ZEW-Konjunkturbarometer klettert auf höchsten Stand seit 2010"

Alle Kommentare
  • Liebe Redaktion,
    der Autor des Artikels ist sichlich ein sehr fähiger Mensch, aber er wird kaum ganz allein die deutsche Wirtschaft erholen. Deshalb bitte in den Untertitel rin "s" direkt vor dem "ich" einfügen. Danke :-)

    Zitat: Experten glauben, dass ich die deutsche Wirtschaft deutlich erholen wird

  • @Rechner
    Sie schreiben mal wieder Mist.

  • Ja, genau wie man es braucht um den Dax hochzujubeln. Passt wie die Faust aufs Auge. Danach wird revidiert. Wenn es richtig gut mit Aktien läuft werden ein paar schlechte Nachrichten gebracht. Ach ja und um die Geldschwemme muß man sich nach der nächsten größeren Korrektur auch nicht mehr kümmern.

  • 'popper' sagt
    ---------------
    Warum sollen die Unternehmen denn investieren, wenn keiner kauft. ---------------

    Komischerweise wird aber gekauft und investiert.

    +++

    'popper' sagt
    ---------------
    Die Nachfrage ist durch das Kürzen der Löhne, Renten und Sozialleistungen massiv eingebrochen.
    ---------------

    Komischerweise sind die Lohnsteuereinnahmen um 6,7% gestiegen.

    Lohnkürzungen - aus welcher Parallelwelt beziehen Sie Ihre Erkenntnisse?

  • O-Ton Handelsblatt
    ---------------------
    ZEW-Konjunkturbarometer klettert auf höchsten Stand seit 2010
    ---------------------

    Das "ZEW-Konjunkturbarometer" mißt nicht die Konjunktur. Sondern die KonjunkturERWARTUNGEN der "Analysten und Anleger".

    Daß die auf dem "höchsten Stand seit 2010" sind, kann man auch am DAX ablesen. Der war zum Erhebungszeitpunkt schließlich auch auf dem höchsten Stand seit 2010.

    Das "ZEW-Konjunkturbarometer" ist so überflüssig wie ein Kropf.

    Interessanter sind da doch die Auftragseingänge und Einzelhandelsergebnisse.

    ...

    Hat 'mal jemand eine Statistik über die tatsächliche gemessene prognostische Relevanz dieses Indexes?

  • Warum sollen die Unternehmen denn investieren, wenn keiner kauft. Die Nachfrage ist durch das Kürzen der Löhne, Renten und Sozialleistungen massiv eingebrochen. Oder glaubt wirklich noch einer an das Märchen, dass jedes Angebot seine Nachfrage findet, weil der Markt immer geräumt wird. Diese Art von Kaffeesatzleserrei hat seit Jahren Konjunktur, ist aber nicht ernst zu nehmen. Wer will sich denn noch verschulden, wenn die Einnahmen immer mehr zurückgehen. Deutschland hat zwar immer noch beachtliche Exporterfolge. Die gehen aber auf Kosten anderer, die sich dafür weiter verschulden. Hier Euphorie zu verbreiten, ist einfach nur och albern. Die Leute kommen sich allmählich veräppelt or bei solchen Rosstäuschereien.

  • Wer braucht denn den ZEW, IFO- oder Wirtschaftsweisen-Scheiß noch, wenn man mit dem DAX den besten Konjunktur(früh)-Indikator hat ?!

    Einfach mal einen BIP und einen DAX 10-Jahreschart übereinanderlegen. und die Zeitachse 6 bis 9 Monate voradjustieren. Gleichen sich wie Zwillinge.

  • Konjunkturerholung bei stetig steigenden Arbeitslosenzahlen und wachsenden Schulden?
    Daran glaubt nicht einmal die Regierung. Der Finanzsektor macht die Erholung am derzeitigen Zustand des Euro fest. Da liegen die - weil es sich nur um eine Pause handelt - aber völlig falsch. Die Probleme werden mit voller Wucht zurückkommen.

  • Solche Nachrichten sind absolut überflüssig, wenn diese erst 25 Minuten später(!) berichtet werden.

    Fährt die Handelsblatt-Redaktion als Dienstfahrzeug etwa auch noch Trabant??

  • Na klasse! Zumindest in den Schreibstuben herrscht Konjunktur. Im wirklichen Leben siehts dummerweise anders aus. Aber so Endsiegpropaganda übertüncht schon mal ein paar Wochen das reale Elend der prekär Beschäftigten und Leiharbeitssklaven....

Serviceangebote