Nachrichten

_

Konjunktur: ZEW-Konjunkturbarometer klettert auf höchsten Stand seit 2010

Gute Aussichten für die Konjunktur: Experten glauben, dass ich die deutsche Wirtschaft deutlich erholen wird. Das zeigt zumindest das ZEW-Barometer. Nun hoffen Finanzprofis auf Investitionen der Unternehmen.

Eines der weltweit größten Containerschiffe am Containerterminal in Bremerhaven. Quelle: dpa
Eines der weltweit größten Containerschiffe am Containerterminal in Bremerhaven. Quelle: dpa

Mannheim/BerlinFinanzprofis trauen der deutschen Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte eine deutliche Erholung zu. Das ZEW-Barometer für die Konjunkturentwicklung in den kommenden sechs Monaten kletterte im Januar um 24,6 auf 31,5 Punkte. Das ist der beste Wert seit Mai 2010, teilte das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung am Dienstag zu seiner Umfrage unter 272 Analysten und Anlegern mit. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich eine Verbesserung auf 12,0 Punkte erwartet.

Anzeige

"Die Experten verbinden mit der verbesserten Stimmung an den Finanzmärkten offenbar die Hoffnung, dass die Unternehmen zurückgestellte Investitionen nunmehr doch durchführen", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. "Allerdings wird die konjunkturelle Ausgangslage bei wichtigen Handelspartnern nach wie vor zurecht schwach eingeschätzt." Dies lasse erwarten, dass die deutsche Wirtschaft 2013 "weiterhin moderat wachsen wird".

Die Lage bewerteten die Experten ebenfalls besser als im Vormonat: Dieses Barometer stieg um 1,4 auf 7,1 Punkte. Ökonomen hatten 6,0 Zähler vorausgesagt.

Jahresteuerungsrate Nahrung und Energie waren 2012 Preistreiber

Von einer Preisexplosion ist Deutschland im abgelaufenen Jahr verschont geblieben.

Die Bundesbank sieht die Wirtschaft bereits auf dem Weg der Besserung und erwartet, dass die konjunkturelle Schwäche rasch überwunden sein wird. Ende 2012 war das Bruttoinlandsprodukt um rund 0,5 Prozent geschrumpft. Für das Gesamtjahr 2013 erwarten die Notenbanker nur ein Plus von 0,4 Prozent, nach 0,7 Prozent 2012.

  • 22.01.2013, 19:28 UhrIch_kritisch

    Liebe Redaktion,
    der Autor des Artikels ist sichlich ein sehr fähiger Mensch, aber er wird kaum ganz allein die deutsche Wirtschaft erholen. Deshalb bitte in den Untertitel rin "s" direkt vor dem "ich" einfügen. Danke :-)

    Zitat: Experten glauben, dass ich die deutsche Wirtschaft deutlich erholen wird

  • 22.01.2013, 13:53 Uhrpopper

    @Rechner
    Sie schreiben mal wieder Mist.

  • 22.01.2013, 12:42 Uhrtapir

    Ja, genau wie man es braucht um den Dax hochzujubeln. Passt wie die Faust aufs Auge. Danach wird revidiert. Wenn es richtig gut mit Aktien läuft werden ein paar schlechte Nachrichten gebracht. Ach ja und um die Geldschwemme muß man sich nach der nächsten größeren Korrektur auch nicht mehr kümmern.

  • Die aktuellen Top-Themen
Luxemburg-Leaks Faktencheck: „Wenn es ernst wird, muss man lügen“

„Wenn es ernst wird, muss man lügen“

Ein drohender Misstrauensantrag, Revolte gegen den Wirtschaftskurs: EU-Kommissionschef Juncker behauptet, er habe nicht zur Organisation von Steuervermeidungspraktiken beigetragen. Doch die Fakten sehen anders aus.

US-Verteidigungsminister tritt zurück: Chuck Hagel hat ausgedient

Chuck Hagel hat ausgedient

Verteidigungsminister Chuck Hagel ist von seinem Amt zurückgetreten. Barack Obama soll ihn dazu gedrängt haben. Der US-Präsident traut Hagel nicht zu, die Herausforderungen durch den IS-Terror zu meistern.

Wirtschaftsprogramm für Europa: Junckers 300-Milliarden-Euro-Plan

Junckers 300-Milliarden-Euro-Plan

Luftschloss oder Jobfabrik? Der umstrittene EU-Kommissionspräsident Juncker will mit einem 300 Milliarden Euro die europäische Wirtschaft ankurbeln. Die Vergangenheit zeigt, es kommt insbesondere auf private Investoren an.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International