Nachrichten

_

Konsumklima: Deutsche wollen wieder mehr Geld ausgeben

Die deutschen Verbraucher starten voller Optimismus ins Jahr: Nach drei Rückgängen hellt sich das Konsumklima wieder auf. Die Eurokrise hemmt die Kauflaune kaum noch, teilt die Gesellschaft für Konsumforschung mit.

Die Deutschen wollen sich in diesem Jahr wieder etwas gönnen. Quelle: dpa
Die Deutschen wollen sich in diesem Jahr wieder etwas gönnen. Quelle: dpa

BerlinDie Aussicht auf ein rasches Ende der Konjunkturschwäche weckt die Kauflaune der Verbraucher. Das Konsumklima-Barometer für Februar legte um 0,1 auf 5,8 Punkte zu und zeigte damit nach drei Monaten mit Verlusten erstmals wieder nach oben. „Der Arbeitsmarkt ist stabil, die Inflation moderat“, teilten die GfK-Marktforscher am Dienstag zu ihrer Verbraucherumfrage mit. „Folglich steigen sowohl die Einkommenserwartung wie auch die Konsumneigung deutlich.“ In den Augen der Konsumenten tritt die Euro-Krise derzeit eher in den Hintergrund. Trotz der Konjunkturdelle zum Jahresende 2012 rechnen sie damit, dass der Konjunkturmotor dieses Jahr wieder anspringt.

Anzeige

Diese Einschätzung teilen auch die Firmenchefs, wie die jüngsten Umfragen des Münchner Ifo-Instituts bestätigen: Seit drei Monaten steigt das Geschäftsklima stetig und signalisiert damit eine Trendwende zum Besseren. In dieser von zunehmendem Optimismus geprägten Atmosphäre schätzen die Verbraucher ihre künftige Finanzlage deutlich besser ein als zuletzt. Mit einem Plus von knapp 15 Punkten erreicht das entsprechende Barometer nunmehr 36 Zähler. Wesentlicher Grund für den Optimismus ist die Hoffnung, dass sich die Beschäftigung auch dieses Jahr stabil entwickeln wird: „Auch die Inflation wird 2013 vermutlich moderat ausfallen, was die Kaufkraft der Einkommen stärken wird“, erläutert GfK-Experte Rolf Bürkl.

Konjunktur Ifo-Geschäftsklima steigt weiter

Im dritten Monat in Folge steigt der Ifo-Geschäftsklimaindex.

Folglich sind die Verbraucher auch wieder eher bereit, ihr Geld für Möbel oder andere kostspielige Güter auszugeben. Die GfK hat für Januar ein kräftiges Plus von 15,2 Punkten beim Indikator für die Anschaffungsneigung gemessen, der auf 35,3 Zähler nach oben schnellte. Die wiedererwachte Kauflaune dürfte anhalten, falls der Arbeitsmarkt weiter stabil bleibt, meinen die Nürnberger Marktforscher.

Ob der private Konsum die Wirtschaft wie bereits im Vorjahr anschieben wird, hängt nun maßgeblich von der Entwicklung in der Euro-Schuldenkrise ab: „Sollte sie entgegen aller Erwartungen in diesem Jahr weiter eskalieren, steht auch der Binnenkonjunktur ein sehr schwieriges Jahr bevor“, so GfK-Experte Bürkl.

  • 29.01.2013, 08:31 Uhrpaperstorm@x.ip6.li

    Am betsen sie invetrsieren in präventive klitoralentfernung welche späterem Gebärmutterhalskrebs vorbeugt.

  • 29.01.2013, 08:53 Uhrpopper

    Lasst doch endlich diesen Kaffeesatz ala GfK und haltet euch an Fakten. Solange Deutschland den Euro nicht im Inneren durch wuchtige Lohnerhöhungen, Renten und Sozialtransfers über mindestens eine Dekade aufwertet, bleiben der Binnenmarkt und die Investitionen flach wie eine Pfütze. Dieses ständige Gerede um Konsumneigung nd Einkommenserwartung ist doch gaga.

  • 29.01.2013, 08:57 UhrRechner

    würde ich auch GERNE nur WELCHES bei dem Gehaltszuwachs ERSCHEINT mir diese AUSSAGE KOMISCH in meinem Bekanntenkreis SCHÜTTELT man mit dem KOPF über diese AUSSAGE

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi gewinnt wohl die Kampfabstimmung

Essebsi gewinnt wohl die Kampfabstimmung

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International