Löhne in Deutschland

Deutlicher Reallohn-Zuwachs dank niedriger Inflation

Die realen Löhne sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Das Plus ist zwar geringer ausgefallen als in den beiden Vorjahren, aber dennoch deutlich: 1,8 Prozent. Das treibt das Wirtschaftswachstum.
7 Kommentare
2016 haben deutsche Beschäftigte ein deutliches Lohnplus erzielt.c Quelle: dpa
Bäckerei in Berlin

2016 haben deutsche Beschäftigte ein deutliches Lohnplus erzielt.c

(Foto: dpa)

WiesbadenDie Reallöhne in Deutschland sind 2016 wegen der niedrigen Inflation das dritte Jahr in Folge gestiegen. Sie lagen um 1,8 Prozent über dem Niveau des vorangegangenen Jahres, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Das ist weniger als 2015 (plus 2,4 Prozent) und 2014 (1,9 Prozent), aber der dritthöchste Zuwachs seit Beginn dieser Statistik 2008. „Das starke Wachstum der Reallöhne 2016 ist vor allem durch den niedrigen Anstieg der Verbraucherpreise begründet und nicht vorrangig auf die gestiegenen Verdienste zurückzuführen“, erklärten die Statistiker.

Die Lebenshaltungskosten erhöhten sich lediglich um 0,5 Prozent und damit nur halb so stark wie im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Dafür sorgten vor allem geringere Energiepreise. Die Nominallöhne legten mit 2,3 Prozent dagegen genauso stark zu wie im Schnitt der vergangenen Jahre.

Wofür die Deutschen mehr Geld ausgeben müssen – und wo sie sparen
Tomaten
1 von 20

Auf Platz zehn in der Rangliste der Waren, deren Preis sich erhöhte, landeten Tomaten. Die Paradiesäpfel kosteten die Deutschen 12,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kopfsalat und Eisbergsalat
2 von 20

Der Preis für Kopf- oder Eisbergsalate stieg im Jahr 2016 um 13,7 Prozent. Somit landet das Lebensmittel auf dem vorletzten Platz unter den Top-Ten.

Betriebssystem und andere PC-Anwendersoftware
3 von 20

Auf Platz acht, mit 14,6 Prozent Preisanstieg, landeten Betriebssysteme wie Microsoft Windows und Apples macOS.

Paprika
4 von 20

Teurer wurde auch eine weitere Gemüsesorte für die Verbraucher: Paprika verzeichnete eine Preiserhöhung um 17,4 Prozent.

Feldsalat, Lauch und Sellerie
5 von 20

Ebenso Lauchgemüse. Fast 21 Prozent mussten die Deutschen im Vergleich zu 2015 mehr an der Kasse bezahlen.

Leichtes Heizöl
6 von 20

Auch im Rohstoffsektor wurden Teuerungen festgestellt. Leichtes Heizöl verzeichnete einen Preisanstieg von 21,9 Prozent.

Kürbisse, Auberginen und Mais
7 von 20

Laut Verbraucherpreisindex sind Kürbisse, Auberginen oder Mais ordentlich im Preis gestiegen: um 22,1 Prozent auf Jahressicht.

Die steigende Kaufkraft der Beschäftigten ist ein Garant für den Aufschwung in Deutschland. 2016 wuchs das Bruttoinlandsprodukt mit 1,9 Prozent so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr. In diesem Jahr dürften die Reallöhne wegen einer steigenden Inflation langsamer zulegen. Im Januar kletterte die Teuerungsrate auf 1,9 Prozent und erreichte damit den höchsten Wert seit Mitte 2013.

  • rtr
Startseite

7 Kommentare zu "Löhne in Deutschland: Deutlicher Reallohn-Zuwachs dank niedriger Inflation"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Verwechseln Sie den Warenkorb jetzt nicht mit der Kerninflationsrate, Herr Pella!
    Die Kerninflationsrate schließt die Preise für Lebensmittel und den Energiesektor aus der Berechnung aus, da diese in stärkerem Maße Schwankungen unterworfen sind, deren Ursachen nicht innerhalb der betrachteten Volkswirtschaft zu finden sind.

  • @ H. Blumenhagen

    Genauso falsch ist es, daß Brot, Milchprodukte, Gemüse, Obst, Heizöl und "Sprit",
    also was wir täglich zum leben benötigen, ebenfalls nicht mit brücksichtigt werden.

    Also eine unnütze, und obendrein gefälschte Statistik.
    Aber, immer nur weiter so. Die Wahltermine kommen.

  • Das ist schlicht falsch, Herr Küttel. Die Gewichtung der im Warenkorb enthaltenen Güter wird alle 4 Jahre verändert, es fliegen auch Güter raus und werden durch neue ersetzt.
    Dass dieser Warenkorb aus ca. 750 Gütern nicht Ihrem persönlichen Verbrauch (meinem sicher auch nicht) entspricht, ist ja nun nicht Schuld "der Politik".

  • Ja, es stimmt, man weiß kaum noch wohin mit dem ganzen Geld

  • Gemessen an einem Warenkorb der absolut unrealistisch ist. Er wird nicht verändert, da die Politik so die Bürger verscheissern kann.

  • Deutlicher Reallohn-Zuwachs...........
    Gegen Sie, Herr Schreiberling, mal einkaufen und teilen Sie und Ihre neuen Erkenntnise mit.

  • Dann können ja die Sektkorken knallen, bei 1,8%!!!
    Wie hoch war nochmal die Steigerung bei Bundestagsabgeordneten?, waren es real 13, 18 oder gar 23%???
    Bei Vorstandsmitgliedern sollen es über 20% werden.Also, Ihr Lohnempfänger, Klappe halten und weiterhin die großen Parteien wählen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%