Nachrichten

_

Lohnentwicklung: Reallöhne in Deutschland steigen weiter

Schuldenkrise und Nachfrageflaute in Südeuropa können dem deutschen Arbeitsmarkt bisher nichts anhaben. Auch die Löhne steigen 2013 voraussichtlich zum vierten Mal in Folge schneller als die Verbraucherpreise.

2012 hatten deutsche Arbeitnehmer mehr Geld im Portemonnaie. Quelle: dpa
2012 hatten deutsche Arbeitnehmer mehr Geld im Portemonnaie. Quelle: dpa

WiesbadenDeutschlands Arbeitnehmer haben 2012 erneut ihre Einkommen auch nach Abzug der Inflation steigern können. Bereits im dritten Jahr in Folge sind damit in der größten Volkswirtschaft Europas im Schnitt die Reallöhne gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen berichtete. Auch in diesem Jahr ist gegen den gesamteuropäischen Trend mit einem weiteren Lohnplus zu rechnen.

Anzeige

Laut der Auswertung lagen die Brutto-Lohnzuwächse mit 2,6 Prozent um 0,6 Punkte über der Inflationsrate von 2,0 Prozent. Die Brutto-Entgelte sind vor allem zum Jahresende hin stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. In den Jahren 2010 und 2011 hatte der Reallohnzuwachs zum jeweiligen Vorjahr 1,5 und dann 1,0 Prozent betragen.

Gfk-Kaufkraft-Studie Die reichsten Bundesländer Deutschlands

  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands
  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands
  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands
  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands

Auch im laufenden Jahr ist mit einer ähnlichen Lohnentwicklung vom um die drei Prozent zu rechnen, wie führende Forschungsinstitute prognostiziert haben. Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung rechnet anhand der bereits vereinbarten Tariferhöhungen und der noch anstehenden Tarifverhandlungen inklusive der Schlüsselbranche Metall- und Elektroindustrie mit einer ähnlichen Entwicklung der Tariflöhne wie im Vorjahr. Sie hatten laut WSI-Daten 2012 um 0,7 Prozent stärker zugelegt als die Inflation.

  • 07.02.2013, 13:57 UhrGast

    Meine nicht, die meiner Eltern nicht, die meiner Bekannten nicht, die von ehemaligen, hin und wieder erneut getroffenen Kollegen nicht...
    Firmen, Selbständige, Leitende...

    Wo denn? Wer denn?

  • 07.02.2013, 13:58 Uhrkarstenberwanger

    "Reallöhne in Deutschland steigen weiter"

    Jaja Erich, schon klar!

  • 07.02.2013, 14:12 UhrRealo

    Die offizielle Inflation beträgt um die 2%.
    Die reale Inflation beträgt aber um die 10%.
    Also sinken die Reallöhne nach realer Betrachtungsweise.
    Also sind diese offizielle Zahlen nicht real.

  • Die aktuellen Top-Themen
Medien: Hartz IV kostet bisher 450 Milliarden Euro

Hartz IV kostet bisher 450 Milliarden Euro

Seit Inkrafttreten der Hartz-IV-Reform hat Deutschland laut einem Medienbericht etwa 450 Milliarden Euro an Sozialleistungen ausgegeben. Namensgeber Peter Hartz plädiert für weitere Reformen.

Laut Medienbericht: Japan plant milliardenschweren Post-Börsengang

Japan plant milliardenschweren Post-Börsengang

Einem Medienbericht zufolge plant die japanische Regierung den Börsengang der Post. Die Einnahmen in Milliardenhöhen sollen nach dem verheerenden Erdbeben im März 2011 in den Wiederaufbau des Landes fließen.

Ardo Hansson: EZB-Ratsmitglied kritisiert Kauf von Staatsanleihen

EZB-Ratsmitglied kritisiert Kauf von Staatsanleihen

EZB-Präsident Mario Draghi will breit angelegte Staatsanleihenkäufe ermöglichen, um die Konjunktur anzuschieben. Ardo Hansson, Notenbankchef von Estland und EZB-Ratsmitglied, spricht sich laut Medien dagegen aus.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International