Nachrichten

_

Lohnentwicklung: Reallöhne in Deutschland steigen weiter

Schuldenkrise und Nachfrageflaute in Südeuropa können dem deutschen Arbeitsmarkt bisher nichts anhaben. Auch die Löhne steigen 2013 voraussichtlich zum vierten Mal in Folge schneller als die Verbraucherpreise.

2012 hatten deutsche Arbeitnehmer mehr Geld im Portemonnaie. Quelle: dpa
2012 hatten deutsche Arbeitnehmer mehr Geld im Portemonnaie. Quelle: dpa

WiesbadenDeutschlands Arbeitnehmer haben 2012 erneut ihre Einkommen auch nach Abzug der Inflation steigern können. Bereits im dritten Jahr in Folge sind damit in der größten Volkswirtschaft Europas im Schnitt die Reallöhne gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen berichtete. Auch in diesem Jahr ist gegen den gesamteuropäischen Trend mit einem weiteren Lohnplus zu rechnen.

Anzeige

Laut der Auswertung lagen die Brutto-Lohnzuwächse mit 2,6 Prozent um 0,6 Punkte über der Inflationsrate von 2,0 Prozent. Die Brutto-Entgelte sind vor allem zum Jahresende hin stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. In den Jahren 2010 und 2011 hatte der Reallohnzuwachs zum jeweiligen Vorjahr 1,5 und dann 1,0 Prozent betragen.

Gfk-Kaufkraft-Studie Die reichsten Bundesländer Deutschlands

  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands
  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands
  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands
  • Gfk-Kaufkraft-Studie: Die reichsten Bundesländer Deutschlands

Auch im laufenden Jahr ist mit einer ähnlichen Lohnentwicklung vom um die drei Prozent zu rechnen, wie führende Forschungsinstitute prognostiziert haben. Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung rechnet anhand der bereits vereinbarten Tariferhöhungen und der noch anstehenden Tarifverhandlungen inklusive der Schlüsselbranche Metall- und Elektroindustrie mit einer ähnlichen Entwicklung der Tariflöhne wie im Vorjahr. Sie hatten laut WSI-Daten 2012 um 0,7 Prozent stärker zugelegt als die Inflation.

  • 07.02.2013, 13:57 UhrGast

    Meine nicht, die meiner Eltern nicht, die meiner Bekannten nicht, die von ehemaligen, hin und wieder erneut getroffenen Kollegen nicht...
    Firmen, Selbständige, Leitende...

    Wo denn? Wer denn?

  • 07.02.2013, 13:58 Uhrkarstenberwanger

    "Reallöhne in Deutschland steigen weiter"

    Jaja Erich, schon klar!

  • 07.02.2013, 14:12 UhrRealo

    Die offizielle Inflation beträgt um die 2%.
    Die reale Inflation beträgt aber um die 10%.
    Also sinken die Reallöhne nach realer Betrachtungsweise.
    Also sind diese offizielle Zahlen nicht real.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ruf nach Euro-Austritt: „Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

„Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

Dass die Große Koalition neue Griechen-Hilfen durchwinkt, ist für den CDU-Politiker Willsch und die AfD nicht nachvollziehbar. Das Land sollte besser den Euro verlassen. Dafür plädiert auch der DZ-Bank-Chefökonom.

Handelsblatt-Aktion: Erhards Kompass für die Kanzlerin

Erhards Kompass für die Kanzlerin

Als Weihnachtsüberraschung schenkt das Handelsblatt seinen Lesern Ludwig Erhards Buch „Wohlstand für alle“. Die Analysen haben nichts an Gültigkeit verloren, schreibt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart im Vorwort.

Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International