Nachrichten

_

Microsoft-Gründer Bill Gates: Wohlstand in Afrika muss präziser gemessen werden

exklusivDie Wirtschaftsentwicklung in afrikanischen Ländern sei derzeit noch nicht präzise genug messbar, so Gates. Bei der Wohlstandsermittlung müssten andere Faktoren einbezogen werden als nur das Bruttoinlandsprodukt.

Microsoft-Gründer Bill Gates: Statistikämter in Afrika brauchen Unterstützung. Quelle: Reuters
Microsoft-Gründer Bill Gates: Statistikämter in Afrika brauchen Unterstützung. Quelle: Reuters

DüsseldorfDas Bruttoinlandsprodukt (BIP) hilft nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates nur bedingt bei der Frage, welche Länder Entwicklungshilfeleistungen wie preiswerte Kredite oder vergünstigte Impfstoffe bekommen sollten. „In Schwarzafrika ist es besonders schwierig, das BIP zu berechnen“, schreibt der Co-Chairman der Bill & Melinda Gates Foundation in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

Anzeige

Viele Länder hätten etwa Schwierigkeiten bei der Messung ihrer relativ umfangreichen Subsistenzwirtschaft. Zudem aktualisierten einige Staaten ihre Berichte nicht häufig genug, so dass schnell wachsende Wirtschaftssektoren wie der Mobilfunk unberücksichtigt blieben. „Als Ghana dies vor einigen Jahren plötzlich tat, sprang sein BIP um 60 Prozent nach oben. Vielen Lesern wurde hier nicht bewusst, dass dies lediglich eine statistische Anomalie war und keine tatsächliche Veränderung im Lebensstandard der Ghanaer“, schreibt Gates.

Afrika

Der Microsoft-Gründer plädiert dafür, bei der Wohlstandsmessung auch Faktoren wie Sterberaten von Kindern oder Müttern oder die Satellitenkartierung von Lichtquellen zu nutzen, die Auskunft über den Grad der Elektrifizierung gibt.

Zudem setzt sich Gates dafür ein, die Statistikämter in Afrika zu unterstützen, um zu einem klareren Bild der dortigen Volkswirtschaften zu gelangen. „Ich bin ein großer Befürworter von Investitionen in Gesundheit und Entwicklung weltweit“, schreibt er. „Je besser unsere Instrumente die dabei erzielten Fortschritte messen, desto besser können wir gewährleisten, mit diesen Investitionen die Menschen zu erreichen, die sie am dringendsten brauchen.“

  • Die aktuellen Top-Themen
Echtzeitüberwachung des Internets: Grüne warnen Bundesregierung vor Aufrüstung des BND

Grüne warnen Bundesregierung vor Aufrüstung des BND

Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten. Die Grünen kritisieren die Pläne scharf. Die gesetzlichen Vorgaben müssen konkretisiert werden.

Ex-Mossad-Chef Efraim Halevy: „Die Hamas lebt in einer Fantasiewelt“

„Die Hamas lebt in einer Fantasiewelt“

US-Außenminister Kerry schlägt eine Feuerpause im Gazastreifen vor. Der ehemalige Mossad-Chef Efraim Halevy hält davon wenig. Erst wenn die radikalislamische Hamas empfindlich geschwächt sei, sei eine Waffenruhe möglich.

Absturz in der Ukraine: Internationale Polizisten sollen Absturzstelle sichern

Internationale Polizisten sollen Absturzstelle sichern

Mehr als eine Woche nach dem Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine ist die Absturzstelle noch immer nicht abgesperrt und gesichert. Niederländische und australische Polizisten sollen sich jetzt darum kümmern.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International