Nachrichten

_

Microsoft-Gründer Bill Gates: Wohlstand in Afrika muss präziser gemessen werden

exklusivDie Wirtschaftsentwicklung in afrikanischen Ländern sei derzeit noch nicht präzise genug messbar, so Gates. Bei der Wohlstandsermittlung müssten andere Faktoren einbezogen werden als nur das Bruttoinlandsprodukt.

Microsoft-Gründer Bill Gates: Statistikämter in Afrika brauchen Unterstützung. Quelle: Reuters
Microsoft-Gründer Bill Gates: Statistikämter in Afrika brauchen Unterstützung. Quelle: Reuters

DüsseldorfDas Bruttoinlandsprodukt (BIP) hilft nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates nur bedingt bei der Frage, welche Länder Entwicklungshilfeleistungen wie preiswerte Kredite oder vergünstigte Impfstoffe bekommen sollten. „In Schwarzafrika ist es besonders schwierig, das BIP zu berechnen“, schreibt der Co-Chairman der Bill & Melinda Gates Foundation in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

Anzeige

Viele Länder hätten etwa Schwierigkeiten bei der Messung ihrer relativ umfangreichen Subsistenzwirtschaft. Zudem aktualisierten einige Staaten ihre Berichte nicht häufig genug, so dass schnell wachsende Wirtschaftssektoren wie der Mobilfunk unberücksichtigt blieben. „Als Ghana dies vor einigen Jahren plötzlich tat, sprang sein BIP um 60 Prozent nach oben. Vielen Lesern wurde hier nicht bewusst, dass dies lediglich eine statistische Anomalie war und keine tatsächliche Veränderung im Lebensstandard der Ghanaer“, schreibt Gates.

Afrika

Der Microsoft-Gründer plädiert dafür, bei der Wohlstandsmessung auch Faktoren wie Sterberaten von Kindern oder Müttern oder die Satellitenkartierung von Lichtquellen zu nutzen, die Auskunft über den Grad der Elektrifizierung gibt.

Zudem setzt sich Gates dafür ein, die Statistikämter in Afrika zu unterstützen, um zu einem klareren Bild der dortigen Volkswirtschaften zu gelangen. „Ich bin ein großer Befürworter von Investitionen in Gesundheit und Entwicklung weltweit“, schreibt er. „Je besser unsere Instrumente die dabei erzielten Fortschritte messen, desto besser können wir gewährleisten, mit diesen Investitionen die Menschen zu erreichen, die sie am dringendsten brauchen.“

  • Die aktuellen Top-Themen
Stabilitätspakt-Verstoß möglich : EU-Kommission rügt sieben Sünder

EU-Kommission rügt sieben Sünder

Sieben Staaten könnten mit ihren Haushalten 2015 gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt verstoßen. Die EU-Kommission kritisiert unter anderem Frankreich und Italien – nennt aber auch Musterschüler.

Schäuble pocht auf Schuldengrenze: „Wir alle müssen uns an die Regeln halten“

„Wir alle müssen uns an die Regeln halten“

Bundesfinanzminister Schäuble ist dagegen, dass in der Euro-Zone Extrawürste gebraten werden. Alle Länder sollten die Defizitregeln einhalten – so wie Deutschland. Damit zielt Schäuble auf Italien und Frankreich.

Griechenland-Hilfen: Europäer wollen Athen auf Reformkurs halten

Europäer wollen Athen auf Reformkurs halten

Die europäischen Regierungen wollen Griechenland mit einer „Kreditlinie mit erweiterten Bedingungen“ auf Reformkurs halten. Auch soll es positive finanzielle Anreize durch Ausschüttung von EZB-Gewinnen geben.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International