Nachrichten

_

Microsoft-Gründer Bill Gates: Wohlstand in Afrika muss präziser gemessen werden

exklusivDie Wirtschaftsentwicklung in afrikanischen Ländern sei derzeit noch nicht präzise genug messbar, so Gates. Bei der Wohlstandsermittlung müssten andere Faktoren einbezogen werden als nur das Bruttoinlandsprodukt.

Microsoft-Gründer Bill Gates: Statistikämter in Afrika brauchen Unterstützung. Quelle: Reuters
Microsoft-Gründer Bill Gates: Statistikämter in Afrika brauchen Unterstützung. Quelle: Reuters

DüsseldorfDas Bruttoinlandsprodukt (BIP) hilft nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates nur bedingt bei der Frage, welche Länder Entwicklungshilfeleistungen wie preiswerte Kredite oder vergünstigte Impfstoffe bekommen sollten. „In Schwarzafrika ist es besonders schwierig, das BIP zu berechnen“, schreibt der Co-Chairman der Bill & Melinda Gates Foundation in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt.

Anzeige

Viele Länder hätten etwa Schwierigkeiten bei der Messung ihrer relativ umfangreichen Subsistenzwirtschaft. Zudem aktualisierten einige Staaten ihre Berichte nicht häufig genug, so dass schnell wachsende Wirtschaftssektoren wie der Mobilfunk unberücksichtigt blieben. „Als Ghana dies vor einigen Jahren plötzlich tat, sprang sein BIP um 60 Prozent nach oben. Vielen Lesern wurde hier nicht bewusst, dass dies lediglich eine statistische Anomalie war und keine tatsächliche Veränderung im Lebensstandard der Ghanaer“, schreibt Gates.

Afrika

Der Microsoft-Gründer plädiert dafür, bei der Wohlstandsmessung auch Faktoren wie Sterberaten von Kindern oder Müttern oder die Satellitenkartierung von Lichtquellen zu nutzen, die Auskunft über den Grad der Elektrifizierung gibt.

Zudem setzt sich Gates dafür ein, die Statistikämter in Afrika zu unterstützen, um zu einem klareren Bild der dortigen Volkswirtschaften zu gelangen. „Ich bin ein großer Befürworter von Investitionen in Gesundheit und Entwicklung weltweit“, schreibt er. „Je besser unsere Instrumente die dabei erzielten Fortschritte messen, desto besser können wir gewährleisten, mit diesen Investitionen die Menschen zu erreichen, die sie am dringendsten brauchen.“

  • Die aktuellen Top-Themen
Razzien in Sydney und Brisbane: Australische Polizei verhindert IS-Terroranschlag

Australische Polizei verhindert IS-Terroranschlag

Bei einem großangelegten Einsatz hat die Polizei in Australien fünfzehn Terrorverdächtige gefasst – und damit wohl einen Anschlag vereitelt. Die Extremisten sollen öffentliche Enthauptungen in Sydney geplant haben.

US-Repräsentantenhaus: Obama erhält grünes Licht für Bewaffnung syrischer Rebellen

Obama erhält grünes Licht für Bewaffnung syrischer Rebellen

Das US-Repräsentantenhaus billigt eine Bewaffnung und Ausbildung syrischer Rebellen im Kampf gegen die IS. Bodentruppen schließt Barack Obama weiter vehement aus - und erntet Kritik vom iranischen Präsidenten.

Studie in NRW: Kassenpatienten warten viel länger auf Arzttermin

Kassenpatienten warten viel länger auf Arzttermin

Laut einer Wartezeit-Erhebung von den Grünen in NRW warten gesetzlich Versicherte wesentlich länger auf einen Arzttermin als die Privaten. Die Partei fordert nun ein neues Honorarsystem: gleiche Leistung gleiches Geld.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International