Neue Jobs in der Baubranche: Arbeitslosigkeit in Spanien ist gesunken

Neue Jobs in der Baubranche
Arbeitslosigkeit in Spanien ist gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien ist im Februar so stark gesunken wie seit 2001 nicht mehr. Trotzdem sind Millionen Spanier weiter ohne Job. Die Quote ist die zweithöchste in der EU – hinter Griechenland.
  • 1

MadridDie Zahl der Arbeitslosen in Spanien ist im Februar gefallen. Sie nahm um 13.538 oder 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf 4,51 Millionen ab, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Madrid mitteilte.

Das war der kräftigste Rückgang in einem Februar seit 2001, für den vor allem neue Jobs in der Baubranche sorgten. Verglichen mit dem Vorjahresmonat wurden gut 300.000 weniger Arbeitslose registriert.

Dennoch hat Spanien nach Griechenland die zweithöchste Erwerbslosenquote innerhalb der 28 Mitgliedsländer zählenden Europäischen Union.

Die EU-Kommission traut der viertgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone in diesem Jahr einen Aufschwung zu. Das Bruttoinlandsprodukt soll um 2,3 Prozent wachsen, die Arbeitslosenquote von 24,3 auf 22,5 Prozent sinken.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Jobs in der Baubranche: Arbeitslosigkeit in Spanien ist gesunken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So nicht, liebe Spanier ! "Neue Jobs in der Baubranche". Das sagt doch alles. war es nicht die Baubranche, die Spanien in den Ruin getrieben hat ? Überall Bauruinen: Autobahnen, die nicht genutzt werden, Stadien, die kaum besucht werden, Immobilien, die leer stehen, Flughäfen, die man nicht braucht. Und jetzt entstehen ausgerechnet dort neue Jobs ? Spanien ist unfähig, aus seinen Fehlern zu lernen. Das Land hat eben keine leistungsfähige Industrie wie wir, sondern nur eine spekulative korrupte Baubranche und viel Südfrüchte. Aber international wettbewerbsfähige Arbeitsplätze und Hightech-Produkte ? Fehlanzeige. So kommt Spanien bestimmt nicht aus der Krise.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%