Notenbank
China pumpt Milliarden in den Geldmarkt

Chinas Notenbank stellt dem Finanzsystem zum zweiten Mal in dieser Woche Milliarden zur Verfügung. Die Zentralbank arbeitet mit kurzfristigen Liquiditätsgeschäften, sogenannten SLOs.
  • 0

PekingDie chinesische Zentralbank pumpt weiteres Geld ins Finanzsystem. Die Peoples Bank of China stellte am Freitag über kurzfristige Liquiditätsgeschäfte – sogenannte SLOs – umgerechnet 8,31 Milliarden Euro für den Interbanken-Geldmarkt zur Verfügung.

Diese Kredite werden nach sieben Tagen fällig und haben einen durchschnittlichen Zinssatz von 2,35 Prozent, wie die Notenbank mitteilte. Das ist bereits die zweite derartige Geldspritze in dieser Woche.

Am Mittwoch flossen 140 Milliarden Yuan – fast 19 Milliarden Euro – in den Geldmarkt. Die Notenbank hat die SLOs 2013 eingeführt, um ihren geldpolitischen Werkzeugkasten zu erweitern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Notenbank: China pumpt Milliarden in den Geldmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%