Nachrichten

_

Prognose: Für den IWF bleibt Euroraum ein Mega-Risiko

Das Ende der Rezession in der Eurozone ist nach einer Prognose des Weltwährungsfonds IWF auch 2013 nicht in Sicht. Dabei stelle Europa ein "großes Abwärtsrisiko für Weltwirtschaft" dar.

IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard sieht weiterhin eine Rezession für den Euroraum. Quelle: dpa
IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard sieht weiterhin eine Rezession für den Euroraum. Quelle: dpa

WashingtonFür den Internationalen Währungsfonds (IWF) bleibt die Euro-Zone in einer wieder erstarkenden Weltwirtschaft das große Sorgenkind. IWF-Chefvolkswirt Olivier Blanchard bescheinigt den Ländern des Währungsraums zwar in seiner am Mittwoch vorgelegten Wachstumsprognose erhebliche Fortschritte im Kampf gegen die Schuldenkrise. Dennoch bleibe die Euro-Zone "ein großes Abwärtsrisiko für den Weltwirtschaftsausblick" und werde dieses Jahr eine Rezession durchlaufen. Die deutsche Wirtschaft wird diesem Schicksal entgehen, aber nur mäßig wachsen, wie der IWF und die von Reuters befragte Experten unisono vorhersagen.

Anzeige

Der IWF rechnet für 2013 mit einem Plus beim deutschen Bruttoinlandsprodukt von 0,6 Prozent. Damit liegt der Fonds sogar leicht über den Erwartungen der Bundesregierung. Für das kommende Jahr rechnet er dann mit einer Beschleunigung auf eine Rate von 1,4 Prozent. Auch die von Reuters befragten Volkswirte sehen keinen Grund zum Schwarzmalen: Nach dem Einbruch Ende 2012 wird das Bruttoinlandsprodukt von Januar bis März nach ihrer Ansicht wieder um 0,2 Prozent zulegen. Im letzten Vierteljahr 2012 hatte es mit minus 0,5 Prozent nicht nur den ersten Rückgang seit einem Jahr gegeben, sondern zugleich den stärksten seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Anfang 2009. Zwei Minus-Quartale in Folge gelten als Rezession: "Sie bleibt uns erspart", sagte Ökonomin Ulrike Kastens von Sal. Oppenheim.

IWF-Chefin Lagarde „Wir dürfen uns nicht ausruhen“

Der Kollaps konnte aufgehalten werden, ein Rückfall ist aber noch weiterhin möglich.

Abnehmende Bremseffekte - vorsichtiger Optimismus
"Das weltweite Wachstum dürfte 2013 angesichts abnehmender Bremseffekte anziehen", schreibt der IWF in der Aktualisierung seiner Wachstumsprognose vom Oktober. "Optimismus liegt in der Luft, besonders an den Finanzmärkten, und vorsichtiger Optimismus mag in der Tat gerechtfertigt sein", sagte Blanchard: Im Vergleich zum Beginn des vorigen Jahres hätten die akuten Risiken abgenommen: "Aber im Euro-Raum verzögert sich die Erholung nach einer langwierigen Abschwächung." Wenn der eingeleitete Reformkurs nicht beibehalten werde, drohe einer längere Stagnation. Insgesamt erwartet der Fonds nunmehr für die Euro-Zone ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 0,2 Prozent, nachdem er im Oktober 2012 noch ein Plus von 0,2 Prozent veranschlagt hatte. Im kommenden Jahr sollte dann ein Wachstum von einem Prozent erreicht werden. Das ist minimal weniger als in der vorigen Prognose.

Trotz der Rezession im Euro-Raum wird die EZB nach Ansicht der befragten Ökonomen dieses Jahr die Zinsen nicht senken. "Die Realwirtschaft wird sich vor dem Hintergrund der günstigeren Bedingungen an den Finanzmärkten erholen. Daher ist ein Stillhalten der EZB in diesem Jahr zu erwarten", erläutert Ökonom Greg Fuzesi von der US-Großbank JP Morgan.

Konjunkturprognose des IWF Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum

  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum
  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum
  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum
  • Konjunkturprognose des IWF: Es gibt auch Lichtblicke für Wachstum

Für die beiden Sorgenkinder Italien und Spanien sagt der Internationale Währungsfonds mit 1,0 beziehungsweise 1,5 Prozent nochmals ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr voraus. 2014 soll es dann wieder ein kleines Plus geben.

Deutlichere Wachstumsraten haben dem Fonds zufolge die Vereinigten Staaten zu erwarten. Sie sollten 2013 um zwei Prozent und 2014 um drei Prozent zulegen. Allerdings setze das voraus, dass die USA ihre akuten Probleme mit der "Fiskalklippe" umschifften. Zudem mahnt der Fonds zum wiederholten Mal eine mittelfristige Strategie zum Abbau der hohen Staatschulden an. Für Japan sieht der Fonds zwar, mitbedingt durch eine expansive Finanz- und Geldpolitik, eine rasche Rückkehr zum Wachstum nach eine kurzen Rezession. Ohne eine Mittelfrist-Strategie zum Schuldenabbau berge dieser Kurs aber erhebliche Risiken, warnte der IWF.

Die wesentlichen Wachstumsimpulse werden nach den IWF-Analysen weiterhin von den Schwellen- und Entwicklungsländern kommen, die in Raten von 5,5 Prozent in diesem und 5,9 Prozent im nächsten Jahr zulegen sollten. Wachstumstreiber werde insbesondere China bleiben, dessen Wachstum der IWF unverändert bei Raten von 8,2 bis 8,5 Prozent sieht.

  • 25.01.2013, 09:52 UhrIch_kritisch

    Zitat: "Optimismus liegt in der Luft, besonders an den Finanzmärkten ...

    das glaube ich sofort. Nur sollte man sich endlich darüber im Klaren sein, dass die Finanzwirtschaft sich mittlerweile komplett von der Realwirtschaft abgekoppelt hat.
    Es gibt zwar einige Rückkopplungen: steigende Rohstoffpreise an den Börsen -> leicht steigende Preise in der Realwirtschaft - sinkende Zinsen an den Finanzmärkten -> sinkende Guthabenzinsen für Verbraucher. Diese Rückkopplungen haben aber eher negative Auswirkungen auf die reale Wirtschaft. Die genannten zu erwartenden Steigerungen liegen samt und sonders unterhalb der jeweils zu erwartenden Inflation - somit geht man generell von einer schrumpfenden Real-Wirtschaft aus.
    Das erscheint mir auch logisch. Es gibt immer mehr Menschen, die gerademal genug Geld zur Verfügung haben um zu überleben - da kann nichts mehr in den Konsum gesteckt werden. Der Mittelstand bricht weltweit in den Industrieländern weg - das ist aber die einzige Gruppe, die den Konsum ankurbeln kann. Denn die 10% Reiche, die genug Geld für alles haben, brauchen nun einmal nicht die 5. Geschirrspülmaschine oder den 10. Gefrierschrank.

  • 23.01.2013, 17:49 UhrPandora0611

    Das kann/darf doch nicht sein!
    ==========================
    Der TEURO ist doch die "stabilste Währung der Welt"
    Das ZK der EUdSSR hat doch gerade erst festgestellt/gemeldet, das der ClubMed auf einem "guten Weg" sei!
    Auch die Steueroase Zypern wird gerettet werden, Asmussen hat Zypern als "systemrelevant" erklärt. Wir dürfen es nicht zulssen, daß die russischen Oligarchen ihr Schwarzgeld verlieren. Sie sind doch unsere "Freunde".

    Und auch die giechischen Reeder zahlen jetzt Steuern (0€/a)
    Und es gibt dort auch keine Abgeordnete, die ihr Geld in die Schweiz tranferieren; auch nicht die Mutter von Papandreou!
    "Nun gerät Margaret Papandreou in den Strudel der Affäre um eine Liste mit mutmaßlichen Steuerhinterziehern: Sie soll hinter einem Schweizer Bankkonto stecken, das sich auf der sogenannten Lagarde-Liste findet. Das berichten mehrere griechische Zeitungen sowie die "Financial Times" ("FT") unter Berufung auf eine Untersuchung griechischer Finanzermittler."

    Auch Italien, Frankreich und Spanien sind auf "einem guten Weg". Das beteuern jedenfalls Merkel/Schäuble. Und dann muß es ja stimmen!
    Das die USA ihre $16,4Billionen (US-Trillionen) Schuldengrenze überschritten hat, spielt natürlich keine Rolle; das ist normal!

  • 23.01.2013, 17:43 Uhrr-tiroch@t-online.de

    langsam bekomme ich den Wachstumskoller. da erzählt man immer was von 2% herum das im laufe des jahres auf 0,4% sinkt. mache kamen auf 1% Minus, also Deflation, aber wir werden mit dem Wort Inflation vollgepumt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Massive Aufrüstung: Russlands neue Streitmacht

Russlands neue Streitmacht

Die Nato wirft Russland eine militärische Intervention in der Ukraine vor. Dabei geht es um mehr als einen regionalen Konflikt. Russland gilt wieder als bedrohlicher Gegner – weil Putin seine Armee gezielt aufrüstet.

Ukraine-Krise: EU nimmt Russlands Kapitalmarkt ins Visier

EU nimmt Russlands Kapitalmarkt ins Visier

Die EU will ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland vor allem am Finanzmarkt ausweiten. Über das Maßnahmenpaket sollen die Botschafter bis Freitag entscheiden. Derweil kritisiert Moskau das Nato-Streben der Ukraine.

Autometropole : Insolvenzrichter entscheidet über Detroits Zukunft

Insolvenzrichter entscheidet über Detroits Zukunft

Vor einem Jahr schlitterte Detroit in die Pleite. Seitdem ringen Stadtobere und Investoren darum, wer welche finanziellen Opfer für den Neuanfang bringen muss. Nun liegt die Zukunft der Stadt in der Hand eines Richters.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International