Prognose: Konjunktur soll laut DIW kräftig anziehen

Prognose
Konjunktur soll laut DIW kräftig anziehen

Der Konsum der Verbraucher steigt und der milde Winter erlaubt mehr Bauinvestitionen: Das DIW-Institut erwartet daher einen starken Anstieg der deutschen Wirtschaftskraft. Allerdings trübt die Krim-Krise diese Aussicht.
  • 0

BerlinDie deutsche Wirtschaft verdoppelt nach Erwartung des DIW-Instituts Anfang 2014 beinahe ihr Wachstumstempo. Die Konjunktur dürfte zwischen Januar und März um 0,7 Prozent zum Vorquartal zulegen, teilten die Berliner Forscher am Mittwoch mit. Ende 2013 war die Wirtschaftskraft um 0,4 Prozent gestiegen. Impulse lieferten vor allem mehr Bauinvestitionen wegen des milden Winters und der spürbar steigende Konsum der privaten Verbraucher. Die Firmen hingegen dürften sich bei Ausgaben für Maschinen, Fahrzeugen und Anlagen eher zurückhalten, erklärten die Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. „Die Krim-Krise dürfte die Investitionsbereitschaft etwas trüben.“

Der Außenhandel werde unter dem Strich das Wirtschaftswachstum sogar dämpfen. Denn die Exporte dürften im Zuge der weltweit etwas anziehenden Konjunktur zwar weiter deutlich steigen, die Importe aber wohl noch kräftiger. Sollte eine weitere Eskalation der Krim-Krise ausbleiben, dürften sich die Firmen dank steigender Exporte schrittweise auch wieder mehr Investitionen trauen. Zudem werde die Binnenwirtschaft dank des weiter kräftigen Beschäftigungsaufbaus und deutlicher Lohnsteigerungen das Wachstum ankurbeln.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prognose: Konjunktur soll laut DIW kräftig anziehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%