Nachrichten

_

Rezession: Japans Exporte schwächeln

Japans Konjunktur stockt gewaltig: Bereits den sechsten Monat in Folge sind die Umsätze der Exporteure gesunken. Das erhöht den Druck auf die japanische Notenbank.

Japans Lieferungen nach Europa sackten um knapp 20 Prozent ab, die Ausfuhren nach China um 14,5 Prozent. Quelle: Reuters
Japans Lieferungen nach Europa sackten um knapp 20 Prozent ab, die Ausfuhren nach China um 14,5 Prozent. Quelle: Reuters

TokioSchwache Geschäfte mit den Schlüsselmärkten in Europa und China belasten Japans Exporteure. Sie lieferten im November 4,1 Prozent weniger ins Ausland als vor einem Jahr und mussten den sechsten Monat in Folge sinkende Umsätze wegstecken.

Anzeige

Dies dürfte den Druck auf die japanische Notenbank erhöhen, den Geldhahn noch weiter aufzudrehen, um der Wirtschaft aus der Rezession zu helfen. „Was uns wirklich Sorge bereitet ist, dass Japans Exporte nicht so stark anziehen wie sie es früher taten, wenn es in den Volkswirtschaften in Übersee besser wird“, sagte Mizuho-Analyst Yasuo Yamamoto.

Die Lieferungen nach Europa sackten um knapp 20 Prozent ab, die Ausfuhren nach China um 14,5 Prozent. Hier dürfte nicht nur die jüngste Konjunkturabkühlung in China gedämpft haben, sondern auch der Streit beider Länder um Inseln im Ostchinesischen Meer. Die Exporte ins Reich der Mitte fielen sogar unter das Niveau des US-Geschäfts, das um gut fünf Prozent zum Vorjahr anzog.

Konjunktur Asien

Japans Wirtschaft steckt in der Rezession und könnte diese nach Ansicht von Ökonomen Anfang 2013 hinter sich lassen. Dabei setzen Beobachter auf Schützenhilfe der Notenbank. Denn die Zentralbanker gehen unter dem Druck der Politik wohl noch diese Woche in die Offensive. Die Bank von Japan dürfte nach einer zweitätigen Sitzung am Donnerstag ihre Geldschleusen weiter öffnen.

Japan

Der angehende Ministerpräsident Shinzo Abe hatte im Wahlkampf für eine lockere Geldpolitik und Konjunkturprogramme geworben, um Japan aus der Spirale von Wirtschaftsflaute und Deflation zu befreien. Ökonomen gehen davon aus, dass Abes Politik mittelfristig zur Abwertung des Yen führt, was vor allem die exportabhängige Industrie sehnsüchtig erwartet. Elektronikfirmen wie Panasonic und Sharp und Autobauer wie Toyota würden davon profitieren.

 

  • 19.12.2012, 18:25 UhrSANTOS

    War zu erwarten nach dem Atomunglück.

  • Die aktuellen Top-Themen
Benzinpreise: Wundermittel gegen Preisdesaster?

Wundermittel gegen Preisdesaster?

Vor Feiertagen wird Benzin teurer. Seit einiger Zeit müssen Tankstellen jede Preisänderung melden, Kunden können per App vergleichen. Das soll solche Preisschwankungen verhindern. Doch das Problem wird nur verlagert.

Nigeria: Kein Rezept gegen den Terror

Kein Rezept gegen den Terror

Immer aggressiver schlagen Islamisten in Nigeria zu. Fast jeden Tag gibt es Berichte über Bluttaten. Die Regierung scheint hilflos. Experten sagen, die Stabilität der ganzen Region sei in Gefahr.

Ukraine-Krise: Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Ein Friedensplan für die Ukraine liegt auf dem Tisch – aber bei der Umsetzung hakt es schon am ersten Tag. Die Separatisten stellen Bedingungen für ihre Entwaffnung. Der Westen macht Druck auf Moskau.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International