Rückgang um 0,6 Prozent: Mieses Exportportgeschäft drückt deutsche Wirtschaft

Rückgang um 0,6 Prozent
Mieses Exportportgeschäft drückt deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft ist zwischen Oktober und Dezember um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Der Hauptgrund dafür war das schwache Exportgeschäft.
  • 5

Wiesbaden/BerlinDer weltweite Konjunkturabschwung und die Euro-Krise haben die deutsche Wirtschaft zum Jahresende 2012 in die Knie gezwungen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im Schlussquartal 2012 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden bestätigte. Vor allem der Außenhandel trug zu dem Rückgang bei. Die Exporte gingen um zwei Prozent zurück - und damit wesentlich stärker als die Importe. Zudem investierten die von der Staatsschuldenkrise verunsicherten Unternehmen weniger in Ausrüstungen als im Vorquartal.

Positive Impulse kamen vom privaten und staatlichen Konsum.

Das reichte aber nicht aus um den Rückgang beim Export zu kompensieren. "Die Schwäche der Wirtschaftsleitung im vierten Quartal ist fast allein dem negativen Außenbeitrag geschuldet," sagt Unicredit-Ökonom Alexander Koch.

Auch die Investitionen seien schwächer ausgefallen, nur der Konsum habe positiv zum Bruttoinlandsprodukt beigetragen. Damit werde der moderate, aber stetige Aufwärtstrend beim Konsum bestätigt. "Auch in der Industrie haben wir zum Jahresende die Talsohle erreicht. Die Stimmungsindikatoren sind zuletzt gestiegen, der Einkaufsmanagerindex spiegelt eine höhere Nachfrage wider, das dürfte heute auch der Ifo-Index zeigen."

Der Europa-Chefvolkswirt der Nordea, Holger Sandte, wertet die Zahlen ebenfalls als einmaligen Ausrutscher. "Am Jahresende ist einiges zusammengekommen. Zu den seit mehreren Quartalen schwachen Investitionen haben sich schrumpfende Exporte gesellt. Darin spiegelt sich die Verunsicherung durch die Schuldenkrise wider. Das sind schlechte Zahlen, wenn man in den Rückspiegel schaut, sagte er. Wer aber nach vorne blicke, erkenne einige Hoffnungsschimmer. Die Investitionen würden in diesem Quartal wieder steigen, weil die Euro-Unsicherheit abgeflaut sei. Auch die Weltwirtschaft laufe besser, vor allem die USA und China.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rückgang um 0,6 Prozent: Mieses Exportportgeschäft drückt deutsche Wirtschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bloß gut, daß wir wenigstens eine sauber aufgestellte Waffenindustrie haben. Dieser Export brummt ja noch, wie man hier ebenfalls lesen kann.

  • Ich schließe mich G_Hornochse an! Zudem ist der reißerische Titel "Mieses Exportgeschäft..." m.E. total übertrieben und zielt auf billige Weise auf "Klicks" ab, hält man sich die tatsächlichen Daten und die Gesamtentwicklung der bundesdeutschen Export- und Binnenwirtschaft im Zeitraum der Krise vor Augen.

  • "weil die Euro-Unsicherheit abgeflaut sei"

    LOOOOOOOOL ....niemand hat vor eine MAuer zu errichten :D

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%