Die Preise in Deutschland sind im Oktober so stark gestiegen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Damit kommt die EZB ihrem Inflationsziel näher. Doch für Mario Draghi wird die Arbeit damit nicht unbedingt leichter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Heute fehlen die unqualifizierte Äußerungen zum größten
    eurapäischen Ökonomen Herrn Draghi. Fortschritte selbst in diesem Forum.
    Unglaublich, wie schaffen das,

  • "Lieber Gott, lass' mich um Ausreden nie verlegen sein."

    Die Einstellung teilt Draghi offenbar mit unzähligen anderen.

  • Klasse Mann der Herr Draghi, der gibt dem Investor was dem Investors ist.
    Chistliche lebensweisheien sind fast so wichtig wie Dividenden.

  • Sorry, vergessen: Der Feuerwehrmann war natürlich Benedict Coeur. Der hat immer gerade zufällig im richtigen Augenblick ein Mikro zur Hand, in das er dann seine Sprüche reinquaken kann....

  • Keine Sorge, als vorhin die Renditen weiter anzogen, stand Feuerwehrmann wieder mal zufällig irgendwo am Mikro und schwafelte, man würde auch weiterhin am Anleihekaufprogramm festhalten. Der Drucker wird weiter drucken (müssen). Gründe wird man schon erfinden. Zur Not erhöht man das Inflationsziel eben auf 4%. Die aktiven Markteingriffe (Marktmanipulationen) der Notenbanken weltweit werden bis zum Tag der Marktexplosion unvermindert anhalten.

  • Zitat:
    „Jenseits der Energiegüter sieht die Preisentwicklung zunehmend stabiler aus. Es gibt eine Chance, die Geldpolitik bald langsam zu normalisieren.“

    Jep, und falls tatsächlich die Öl- und Energiepreise im nächsten Jahr auch noch steigen sollten, stände tatsächlich einer Normalisierung des Zinsniveaus doch nichts entgegen, oder? Und wenn die Normalisierung dann doch nicht passiert und man sich notenbankseitig allerlei Begründungen überlegt, warum denn eine weitere lockere Geldpolitik angebracht sei, darf man getrost die Motivationen der Geldpolitiker mal hinterfragen. Denn es wäre mehr als verwunderlich, würde das Ankaufen von Staatsanleihen auch bei höheren Inflationsraten und nach Erreichen des Inflationsziels lustig so weiter betrieben wie in den letzten Jahren. Dann wäre es nämlich nur der Not geschuldet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%