Schätzungen: Rekordschäden durch Flut befürchtet

Schätzungen
Rekordschäden durch Flut befürchtet

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet mit höheren Flutschäden als 2002. Und die Bauernverbände klagen über hohe Schäden an Äckern, Gebäuden und Tieren.

BerlinWährend Teile Ost- und Süddeutschlands weiter mit dem Hochwasser kämpfen, wird das Ausmaß der Schäden langsam offenbar. Nach Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums vom Freitag beläuft sich der bundesweite Schaden für die Bauern derzeit bereits auf rund 172 Millionen Euro, mit steigender Tendenz. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fürchtet für die Volkswirtschaft insgesamt einen Flut-Schaden von mehr als elf Milliarden Euro.

Wie ein Sprecher des Landwirtschaftsministerium in Berlin sagte, sind nach bisheriger Einschätzung rund 335.000 Hektar in ganz Deutschland vom Hochwasser betroffen. Ein Teil davon steht komplett unter Wasser. Allein in Bayern drohe der Landwirtschaft nach jetzigem Stand ein Schaden von mehr als 74 Millionen Euro.

Nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) könnte der Schaden für die Landwirte sogar auf mehr als 300 Millionen Euro steigen. Insgesamt könnten 225.000 Hektar Ackerfläche betroffen sein, hinzu käme der Verlust von Tieren und Schäden an Gebäuden.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer sagte der "Rheinischen Post" vom Freitag, in einigen Regionen dürfte das Ausmaß der volkswirtschaftlichen Schäden "eher größer" sein als nach der sogenannten Jahrhundertflut von 2002.

In Ostdeutschland mehren sich indes Forderungen nach einem Hilfsfonds ähnlich wie nach der Flut 2002. Ein solches Instrument biete die Möglichkeit, flexibel auf die jeweilige Hochwassersituation zu reagieren, sagte der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Freitag im Bundesrat.

Auch Sachsen-Anhalts Staatsminister Rainer Robra (CDU) mahnte Solidarität von Bund und Ländern an. "Wir brauchen einen Wiederaufbaupakt wie 2002", erklärte er. Zuvor hatte bereits die SPD einen solchen Hilfsfonds gefordert. Nach der Flut von 2002 hatten Bund und Länder einen Aufbaufonds mit einem Volumen von 7,1 Milliarden Euro gebildet.

Seite 1:

Rekordschäden durch Flut befürchtet

Seite 2:

Hochwasser zieht weiter und trifft nördliche Regionen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%