Nachrichten

_

Schattenwirtschaft : Jeder siebte Euro am Fiskus vorbeigeschleust

Die Schwarzarbeit in Deutschland ist rückläufig. Durch die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt nehmen viele Menschen lieber einen regulären Job an. Doch Gesetzesänderungen bei den Minijobs könnten das schnell wieder ändern.

2012 wurden bundesweit 344 Milliarden Euro in der Schattenwirtschaft umgesetzt. Quelle: dpa
2012 wurden bundesweit 344 Milliarden Euro in der Schattenwirtschaft umgesetzt. Quelle: dpa

Berlin/TübingenIn Deutschland wird so wenig schwarzgearbeitet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Hauptgründe sind die niedrige Arbeitslosigkeit und die gesunkenen Rentenbeiträge, wie aus einer Prognose der Universität Linz und das Tübinger Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) hervorgeht. „Die Menschen haben gute Chancen, einen Arbeitsplatz in der regulären Wirtschaft zu bekommen. Für Schwarzarbeit fehlt ihnen dadurch schlicht die Zeit und die Motivation“, teilte IAW-Geschäftsführer Bernhard Boockmann am Mittwoch mit.

Anzeige

Trotzdem werde weiterhin fast jeder siebte Euro am Fiskus vorbeigeschleust. Damit steht Deutschland etwas schlechter da als der Durchschnitt der Industrienationen. Konkret erwarten der Linzer Schwarzarbeits-Experte Friedrich Schneider und das IAW, dass in diesem Jahr 344 Milliarden Euro in der Schattenwirtschaft umgesetzt wurden – das sind 13,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Im Jahr 2012 waren es noch 13,4 Prozent, 2003 hatte die Quote mit 17,1 Prozent einen Höchststand erreicht. Unter Schattenwirtschaft verstehen die Experten vor allem Schwarzarbeit, aber auch andere kriminelle Aktivitäten.

Blühender Arbeitsmarkt 2.840.000 Deutsche sind ohne Job

Die deutsche Wirtschaft trotzt der europäischen Schuldenkrise. Zwar stieg die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Monat um 88.000 auf 2.840.000. Dennoch erlebte der Arbeitsmarkt sein bestes Jahr seit 1991.

Blühender Arbeitsmarkt: 2.840.000 Deutsche sind ohne Job

Die Politik sorge schon seit Jahren dafür, dass reguläre Beschäftigungsverhältnisse attraktiver würden, sagte Boockmann. In diesem Jahr sei es vor allem die Senkung der Rentenbeiträge von 19,6 auf 18,9 Prozent die sich bemerkbar mache. Weil dadurch vom Brutto mehr Netto übrig bleibt, werde reguläre Arbeit attraktiver – dadurch sinke das Volumen der Schattenwirtschaft um 1,1 Milliarden Euro. Die Erhöhung der Verdienstgrenze bei Minijobs von 400 auf 450 Euro wirke sich mit weiteren 200 Millionen Euro aus. Hinzu komme die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt, die die Schattenwirtschaft um 1,4 Milliarden Euro schrumpfen lasse.

Zugleich warnten die Experten: Wenn die zuletzt immer stärker in die Kritik geratenen Minijobs gestrichen würden und geringfügig Beschäftigte ganz normal Steuern und Abgaben zahlen müssten, hätte das massive Auswirkungen. Vor allem im Gastgewerbe, bei Taxifahrern oder in der Gebäudereinigung würden viele Mini-Jobber in die Schwarzarbeit wechseln. Unterm Strich ließe das die Schattenwirtschaft um rund sieben Milliarden Euro ansteigen.

Arbeitsmarkt

Unter den Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) steht Deutschland im Mittelfeld. Negativer Spitzenreiter im Ländervergleich ist Griechenland, wo der Studie zufolge in diesem Jahr 24,6 Prozent gemessen am Bruttoinlandsprodukt am Fiskus vorbeigeschleust werden. Allerdings erwarten Schneider und das IAW dort trotz der Wirtschaftskrise und trotz aller Warnungen der griechischen Regierung einen Rückgang der Schattenwirtschaft im Vergleich zu 2012. Bockmanns Erklärung: „Durch die Wirtschaftskrise haben die privaten Haushalte und die Unternehmen in Griechenland weniger Geld zur Verfügung. Dadurch sinkt die Nachfrage nach Schwarzarbeit.“

Ebenfalls stark ausgeprägt ist die Schattenwirtschaft in Italien mit 21,1 Prozent, in Portugal mit 19,0 Prozent und Spanien mit 18,6 Prozent des BIP. In den USA ist sie der Modellrechnung zufolge wegen niedriger Lohnnebenkosten mit 6,6 Prozent am geringsten. Für die Schattenwirtschaftsprognose erfassen die Experten Faktoren, die Auswirkungen auf die Schwarzarbeit haben und leiten daraus das Volumen der Schattenwirtschaft ab.

  • 11.02.2013, 21:00 UhrMazi

    Ich habe seit letzter Woche den Verdacht, dass ein deutsches Gericht selbst Zahlungen ohne ordnungsgemäße Rechnung zu Lasten der Staatskasse geleistet hat.

    Weshalb dieser Verdacht?

    Ich hatte um Kopie einer Rechnung gebeten, die mir schriftlich zugesagt, vom zuständigen Richter mit dem Hinweis jedoch verwehrt wurde, weil das Gerichtsverfahren abgeschlossen sei. Ein Verfahren, das er mit eigenem Richterspruch beendet und die Berufungsmöglichkeit untersagt hat.

    Aus dem Gespräch mit der Justizangestellten hat sich der Verdacht erhärtet, dass die Rechnung nicht nach den Vorschriften des Paragr. 14 Umsatzsteuergesetz erstellt und möglicherweise von jemandem unter dem Namen eines Dritten mit der Angabe des eigenen Konto eingereicht wurde. Würde die Entscheidung des Richters bestehen bleiben, läge es im Ermessen des Richters seine eigene Straftat zu verschleiern.

    Weshalb regen wir uns also über Schattenwirtschaft auf, wenn selbst Gerichte ohne ordnungsgemäße Rechnungen Zahlung leisten?

    Der Präsident des zuständigen Gerichts ist schriftlich auf die Missstände hingewiesen und zur Selbstanzeige mit Terminvorgabe aufgefordert. Nach Angabe der Justizangestellten soll es sich nicht um einen Einzel- sondern um einen Normalfall handeln.

    Pointiert:
    Die Regelungen der Bundesjustizministerin (Gesetze) werden in ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich missachtet.

  • 06.02.2013, 15:24 UhrRealistin

    TJa die lieben Isländer sind eben keine preussischen Untertanen!!! Mir mach das Deutsche Untertanenvolk Angst!! Da es wieder zum rechtsextremen mutiert!!

  • 06.02.2013, 14:55 UhrSANTOS

    VON WEGEN RÜCKLÄUFIG !
    ES INTERESSIERT SICH KEINER DAFÜR...
    ...WAHRSCHEINLICH IST MAN DANN VOR DEM KONFLIKT DASS DIE DIE SCHWARZ ARBEITEN BEI DENEN NICHTS ZU HOLEN IST...ALSO LÄSST MAN DIESE WEITER SCHWARZ ARBEITEN !

    ABER DEM DER ALLES GEGEN QUITTUNG ARBEITET...DEM PLAGT MAN BIS ZUM GEHT NICHT MEHR !

    DANN ENTSTEHT WUT...UND IRGENDWANN ARBEITEN ALLE SCHWARZ WEIL KEINER MEHR EIN SINN HINTER DEM ANSTÄNDIG BLEIBEN SIEHT !

    WENN FIRMEN SCHON SELBER ALS AUFTRAGSGEBER SAGEN DASS SIE KEINE QUITTUNG BRAUCHEN...WAS IST DAS...HELLE ARBEIT ?

  • Die aktuellen Top-Themen
Benzinpreise: Wundermittel gegen Preisdesaster?

Wundermittel gegen Preisdesaster?

Vor Feiertagen wird Benzin teurer. Seit einiger Zeit müssen Tankstellen jede Preisänderung melden, Kunden können per App vergleichen. Das soll solche Preisschwankungen verhindern. Doch das Problem wird nur verlagert.

Nigeria: Kein Rezept gegen den Terror

Kein Rezept gegen den Terror

Immer aggressiver schlagen Islamisten in Nigeria zu. Fast jeden Tag gibt es Berichte über Bluttaten. Die Regierung scheint hilflos. Experten sagen, die Stabilität der ganzen Region sei in Gefahr.

Ukraine-Krise: Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Neuer Streit trotz Friedensvereinbarung

Ein Friedensplan für die Ukraine liegt auf dem Tisch – aber bei der Umsetzung hakt es schon am ersten Tag. Die Separatisten stellen Bedingungen für ihre Entwaffnung. Der Westen macht Druck auf Moskau.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International