So wird 2013
Startklar für den Aufschwung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist mies. Bestenfalls stagnieren soll sie im Winter, sagen Ökonomen. Dabei sind die Voraussetzungen für höheres Wachstum gar nicht schlecht. Warum der Pessimismus übertrieben ist.
  • 18

DüsseldorfNoch bevor das neue Jahr begonnen hat steht fest: Das Ifo-Institut wird mit seiner Prognose für 2013 auf jeden Fall richtig liegen. Wenn nicht, müsste es schon mit dem Teufel zugehen. Die Treffsicherheit der Münchner Wirtschaftsforscher hat aber weniger mit hellseherischen Fähigkeiten zu tun. Sondern damit, dass ihre Prognose für fast alle Eventualitäten Raum lässt: Zwischen minus 0,6 und plus 2,0 Prozent werde Deutschlands Wachstum liegen, sagen die Münchner voraus.

Grund für diese große Spanne ist die Euro-Krise. Sie sorgt für Unsicherheit und lähmt die wirtschaftliche Aktivität der Unternehmen. Allgemein sind Ökonomen deshalb eher pessimistisch. Die meisten Institute rechnen für 2013 mit einem Wachstum von unter einem Prozent. Immerhin gehen sie in der Regel nicht von einer Rezession aus. Aber eigentlich sind die Voraussetzungen für höheres Wachstum ziemlich gut.

Zwar gibt es bei vielen Euro-Länder immer noch strukturelle Probleme. Spanien, Portugal, Irland und Italien haben sich - nicht ganz freiwillig - eine drastische Sparpolitik verordnet, die das Wachstum schwächt. Sie kürzen ihre Ausgaben, gleichzeitig brechen ihnen jedoch wegen der schwachen Wirtschaftslage die Einnahmen weg.

Doch die Länder sind in diesem Jahr ein gutes Stück vorangekommen. Deswegen lautet die gute Nachricht für 2013: Sie müssen nicht mehr ganz so drastisch sparen. Außerdem hat sich ihre Wettbewerbsfähigkeit teilweise deutlich verbessert. Spaniens Exporte sind beispielsweise zuletzt so stark gestiegen, dass das Land erstmals seit seinem Euro-Beitritt einen kleinen Überschuss in der Leistungsbilanz macht. Noch 2008 lag hier das Defizit Spaniens bei 10 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Wichtiger als die strukturelle Seite ist auf kurze Sicht jedoch die Stimmung. Sie ist zweifellos noch immer ziemlich mies. Allerdings gibt es auch hier seit dem Sommer Zeichen der Besserung.

Kommentare zu " So wird 2013: Startklar für den Aufschwung"

Alle Kommentare
  • "Der Optimist sieht in jedem Problem eine Aufgabe. Der Pessimist sieht in jeder Aufgabe ein Problem."

    Warum kann man sich nicht einmal zur Abwechslung über ein paar positive Zeilen freuen? Die Deutschen sind ein Volk von Schwarzmalern, Pessimisten und Angsthasen. Die eigene Leistung wird in Grund und Boden gequatscht. Ich könnte - mit Verlaub - kotzen.

    Und nun das Jahreshoroskop für Deutschland:

    2013 wird ein Jahr des wirtschaftlichen Aufschwungs. Am Ende schrieben die Unternehmen alle schwarze Zahlen und die Arbeitslosenquote wird gegen Null gehen. Das heisst nach volkswirtschaftlichen Grundsätzen - Vollbeschäftigung. Hartz IV wird abgeschafft, weil es keiner mehr braucht.

    Die Lohnnebenkosten sinken auf ein Niveau von insgesamt 20 Prozent und der Spitzensteuersatz wird auf 35 Prozent festgelegt. Es wird insgesamt nur noch drei Steuersätze geben, alle Steuergeschenke werden ad hoc abgeschafft. Die Bundesregierung baut Kindergärten und die Schuluniform hält wieder Einzug.

    Und für ALLE die sich spätestens jetzt darüber aufregen .... man wird doch mal träumen dürfen :-))

    "Sobald ein Optimist ein Licht erblickt, das es gar nicht gibt, findet sich ein Pessimist, der es wieder ausbläst." (Giovanni Guareschi)

  • +++ Unser erträumter Aufschwung - eine Fata-Morgana +++
    Inzwischen arbeitet laut dem Bericht jeder Vierte im Niedriglohnsektor. Etwa 7,6 Millionen Menschen – 9,3 Prozent der Bevölkerung – erhalten staatliche Leistungen zur Sicherung ihres Existenzminimums.

    Zu Zeiten der DM und der EWG konnte ein Facharbeiter mit seinem Lohn nicht nur seine Familie ernähren, sondern nebenher noch ein Eigenheim abbezahlen, eine private Altersversorgung finanzieren und eine Geliebte unterhalten. Waren das nicht schöne Zeiten?

    Der Euro hat in ganz Europa durch die niedrigen Zinsen ein kurzfristiges Strohfeuer entfacht, eine Fata-Morgana, der das bewährte Wirtschaftsgefüge in Europa zunichte machte. Hungerlöhne bei uns und Massenarbeitslosigkeit bei den PIIG(F)S, also ganz Europa in einen emotionalen Vulkan verwandelt.

    Max Otte, Ökonom und Investor:
    „Gerettet“ haben wir die Gläubiger und die Finanzeliten – auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger im Norden UND im Süden (mit mindestens 5600 Milliarden Euro-Geschenken). Und dafür haben wir unser Rechts- und Geldsystem zerstört!“ (7.12.2012)

    Nicht nur die Banken, auch die Finanzminister kommen bald an die Leine. Diese wird dann an einer Laterne befestigt sein.

  • Unser Aufschwung schafft dann auch den Abschwung in Südeuropa.

    Wir denken hier noch in Konkurrenzdimensionen bzgl Italien, Spanien, Portugal, obwohl wir bereits in einer Transferunion sind.

    Wir arbeiten mehr, damit die anderen weniger arbeiten, der Wohlstand aber ist vergleichbar.

    Wir werden von Schwachsinnigen regiert.

  • VOLKSVERBLÖDUNG

    Wenn interessiert noch dieses heilige, angebetete Wirtschaftswachstum, wenn damit für 95% der Bevölkerung KEIN WOHLSTANDSGEWINN mehr einhergeht.

  • @ aspi

    Zitat : Sobald die medial geschürte Angst in Südeuropa umschlägt in Hoffnung und Optimismus

    Das wiederum passiert erst, wenn die Südeuropäer Brüssel abgebrannt haben !!

    Das Problem liegt nicht darin, dass die Medien Angst schüren, sondern darin, dass die Nomenklatura und die meisten Medien dem Volk die Wahrheit vorenthalten und es betrügen ! Wahrscheinlich auch daran, dass sich viele betrügen lassen wollen...??!!
    Aber die Gesetze der Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft lassen sich nur eine zeitlang ausser Kraft setzen...danach kommt die Pleite ! Wie das Amen in der Kirche !

  • Abwarten liebe Optimisten. Ich habe etwas Einblick in die Logistikbranche und was noch wichtiger ist, etwas Verstand. Wir stecken bereits in einer Rezession.

    Liefer mir bitte den Zins zum überleben und bitte inflationiere nicht mein "Vermögen" und meinen "Lohn".

    Meine Güte. Nur ein Narr ohne Wissen und Verstand läßt sich vor den "alles wird gut" Karren Spannen. Es geht aufwärts juhu.

    Mal als Tipp: Stell ne Butter her, lass dich nicht für den Verkauf bezahlen. Wieviel hast du verdient? (Target2)

    Was würde ein hinrtoter Zombie Antworten?

  • Top Artikel. Jan Mallien sieht die Situation richtig, und die Schwarzmaler werden wie üblich daneben liegen. Die Menschen haben langsam genug von der medialen Panik, die seit 1 Jahr in unserem Land verbreitet wird. Sobald die medial geschürte Angst in Südeuropa umschlägt in Hoffnung und Optimismus, dass jetzt das Tal durchschritten ist, wird es auch dort wieder aufwärts gehen, und zwar schneller, als viele glauben.

  • Wenn ich hier die Kommentare lese, dann liebe Nörgler ... raus aus D!
    In Canada warten sie auf euch. Da könnt ihr euer ganzes Potenzial ausspielen.

  • Kann diese Prognose nur bestätigen. Für Hochqualifizierte ist D ein Patadies u. der € ein Segen.
    Ich klage nie. Meine extrem hohe Steuerlast akzeptiere ich. Auch investiere u. konsumiere ich reichlich.

  • Das Beste an diesem, nun ja, Artikel ist die Illustration.
    Erinnert mich irgend wie an die magentafarbenen Wasserfälle mit heulenden Wölfen, für nen 10er vom Flohmarkt.
    Hier wie dort ganz große Kunst.

Serviceangebote