So wird 2013
Startklar für den Aufschwung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist mies. Bestenfalls stagnieren soll sie im Winter, sagen Ökonomen. Dabei sind die Voraussetzungen für höheres Wachstum gar nicht schlecht. Warum der Pessimismus übertrieben ist.

DüsseldorfNoch bevor das neue Jahr begonnen hat steht fest: Das Ifo-Institut wird mit seiner Prognose für 2013 auf jeden Fall richtig liegen. Wenn nicht, müsste es schon mit dem Teufel zugehen. Die Treffsicherheit der Münchner Wirtschaftsforscher hat aber weniger mit hellseherischen Fähigkeiten zu tun. Sondern damit, dass ihre Prognose für fast alle Eventualitäten Raum lässt: Zwischen minus 0,6 und plus 2,0 Prozent werde Deutschlands Wachstum liegen, sagen die Münchner voraus.

Grund für diese große Spanne ist die Euro-Krise. Sie sorgt für Unsicherheit und lähmt die wirtschaftliche Aktivität der Unternehmen. Allgemein sind Ökonomen deshalb eher pessimistisch. Die meisten Institute rechnen für 2013 mit einem Wachstum von unter einem Prozent. Immerhin gehen sie in der Regel nicht von einer Rezession aus. Aber eigentlich sind die Voraussetzungen für höheres Wachstum ziemlich gut.

Zwar gibt es bei vielen Euro-Länder immer noch strukturelle Probleme. Spanien, Portugal, Irland und Italien haben sich - nicht ganz freiwillig - eine drastische Sparpolitik verordnet, die das Wachstum schwächt. Sie kürzen ihre Ausgaben, gleichzeitig brechen ihnen jedoch wegen der schwachen Wirtschaftslage die Einnahmen weg.

Doch die Länder sind in diesem Jahr ein gutes Stück vorangekommen. Deswegen lautet die gute Nachricht für 2013: Sie müssen nicht mehr ganz so drastisch sparen. Außerdem hat sich ihre Wettbewerbsfähigkeit teilweise deutlich verbessert. Spaniens Exporte sind beispielsweise zuletzt so stark gestiegen, dass das Land erstmals seit seinem Euro-Beitritt einen kleinen Überschuss in der Leistungsbilanz macht. Noch 2008 lag hier das Defizit Spaniens bei 10 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Wichtiger als die strukturelle Seite ist auf kurze Sicht jedoch die Stimmung. Sie ist zweifellos noch immer ziemlich mies. Allerdings gibt es auch hier seit dem Sommer Zeichen der Besserung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%