Nachrichten

_

So wird 2013: Startklar für den Aufschwung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist mies. Bestenfalls stagnieren soll sie im Winter, sagen Ökonomen. Dabei sind die Voraussetzungen für höheres Wachstum gar nicht schlecht. Warum der Pessimismus übertrieben ist.

Noch bremst die Unsicherheit um die Euro-Krise das Wachstum. Wenn sie nachlässt, könnte die deutsche Wirtschaft kräftiger wachsen als erwartet. Quelle: Getty Images
Noch bremst die Unsicherheit um die Euro-Krise das Wachstum. Wenn sie nachlässt, könnte die deutsche Wirtschaft kräftiger wachsen als erwartet. Quelle: Getty Images

DüsseldorfNoch bevor das neue Jahr begonnen hat steht fest: Das Ifo-Institut wird mit seiner Prognose für 2013 auf jeden Fall richtig liegen. Wenn nicht, müsste es schon mit dem Teufel zugehen. Die Treffsicherheit der Münchner Wirtschaftsforscher hat aber weniger mit hellseherischen Fähigkeiten zu tun. Sondern damit, dass ihre Prognose für fast alle Eventualitäten Raum lässt: Zwischen minus 0,6 und plus 2,0 Prozent werde Deutschlands Wachstum liegen, sagen die Münchner voraus.

Anzeige

Grund für diese große Spanne ist die Euro-Krise. Sie sorgt für Unsicherheit und lähmt die wirtschaftliche Aktivität der Unternehmen. Allgemein sind Ökonomen deshalb eher pessimistisch. Die meisten Institute rechnen für 2013 mit einem Wachstum von unter einem Prozent. Immerhin gehen sie in der Regel nicht von einer Rezession aus. Aber eigentlich sind die Voraussetzungen für höheres Wachstum ziemlich gut.

Konjunkturprognosen der vergangenen Monate

  • DIHK

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht von einem Wachstum von 0,3 Prozent aus. Bislang waren 0,7 Prozent erwartet worden. "Der Aufschwung in Deutschland ist vorerst verschoben", sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. "Die Unternehmen schätzen ihre Lage deutlich schlechter ein als zu Beginn des Jahres." Für 2014 geht das DIHK von einem Wachstum von mehr als einem Prozent aus.

  • BDI

    Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, rechnet mit robustem Wachstum von bis zu 0,8 Prozent. Er ist damit weit optimistischer als die Bundesregierung.

  • Bundesregierung

    Die Bundesregierung geht für 2013 von einem Wachstum von 0,4 Prozent aus.

  • Sachverständigenrat

    Genau wie die Bundesregierung rechneten auch die "fünf Weisen" aus dem Sachverständigenrat zuletzt mit einem Wachstum von 0,8 Prozent. Wegen des starken Einbruchs im vierten Quartal 2012 haben sie den Wert jedoch auf 0,3 Prozent mehr als halbiert.

  • RWI

    Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung rechnet für 2013 mit einem Wachstum von 0,3 Prozent. Im Vergleich zur Herbstprognose wurde die Schätzung um 0,7 Punkte zurückgenommen.

  • Internationaler Währungsfonds

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt für 2013 ein Plus von 0,3 Prozent voraus. Im Oktober 2012 war er für 2013 noch von einem Wachstum von 0,9 Prozent ausgegangen.

  • EU-Kommission

    Zum Lager der Optimisten gehört die EU-Kommission. Für Deutschland erwartet sie 2013 ein Wachstum von 0,5 Prozent. Das ist besser als die Erwartung für den Euroraum. Hier rechnet sie sogar mit einem Rückgang von 0,3 Prozent. Grund für die langsame Entwicklung sind die schlechte Binnennachfrage einiger Länder und große konjunkturelle Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedstaaten.

  • Bundesbank

    Die Deutsche Bundesbank rechnet in ihrem Monatsbericht vom Dezember für 2013 mit einem Wachstum von 0,4 Prozent. 2014 soll dies auf 1,9 Prozent steigen.

  • DIW

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für 2013 mit einem Wachstum von 0,7 Prozent. Damit hat es seine Erwartungen nach unten korrigiert. Zuvor war es von einem Plus von 0,9 Prozent ausgegangen. Für 2014 rechnet das DIW mit einem Wachstum von 1,6 Prozent.

  • Ifo-Institut

    Das Münchner Ifo-Institut geht für 2013 von einem Wachstum von 0,7 Prozent aus. Die Spanne der Schätzung reicht von minus 0,6 bis plus 2,0 Prozent.

Zwar gibt es bei vielen Euro-Länder immer noch strukturelle Probleme. Spanien, Portugal, Irland und Italien haben sich - nicht ganz freiwillig - eine drastische Sparpolitik verordnet, die das Wachstum schwächt. Sie kürzen ihre Ausgaben, gleichzeitig brechen ihnen jedoch wegen der schwachen Wirtschaftslage die Einnahmen weg.

Doch die Länder sind in diesem Jahr ein gutes Stück vorangekommen. Deswegen lautet die gute Nachricht für 2013: Sie müssen nicht mehr ganz so drastisch sparen. Außerdem hat sich ihre Wettbewerbsfähigkeit teilweise deutlich verbessert. Spaniens Exporte sind beispielsweise zuletzt so stark gestiegen, dass das Land erstmals seit seinem Euro-Beitritt einen kleinen Überschuss in der Leistungsbilanz macht. Noch 2008 lag hier das Defizit Spaniens bei 10 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Handelsblatt Business-Monitor zum Download Wirtschaft misstraut Steinbrück

Die Handelsblatt-Business-Monitor zeigt: Deutsche Führungskräfte trauen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bei der Wirtschaftskompetenz weit weniger zu als Merkel. Alle Details zum Nachlesen.

Wichtiger als die strukturelle Seite ist auf kurze Sicht jedoch die Stimmung. Sie ist zweifellos noch immer ziemlich mies. Allerdings gibt es auch hier seit dem Sommer Zeichen der Besserung.

  • 30.12.2012, 22:04 UhrRecovery

    "Der Optimist sieht in jedem Problem eine Aufgabe. Der Pessimist sieht in jeder Aufgabe ein Problem."

    Warum kann man sich nicht einmal zur Abwechslung über ein paar positive Zeilen freuen? Die Deutschen sind ein Volk von Schwarzmalern, Pessimisten und Angsthasen. Die eigene Leistung wird in Grund und Boden gequatscht. Ich könnte - mit Verlaub - kotzen.

    Und nun das Jahreshoroskop für Deutschland:

    2013 wird ein Jahr des wirtschaftlichen Aufschwungs. Am Ende schrieben die Unternehmen alle schwarze Zahlen und die Arbeitslosenquote wird gegen Null gehen. Das heisst nach volkswirtschaftlichen Grundsätzen - Vollbeschäftigung. Hartz IV wird abgeschafft, weil es keiner mehr braucht.

    Die Lohnnebenkosten sinken auf ein Niveau von insgesamt 20 Prozent und der Spitzensteuersatz wird auf 35 Prozent festgelegt. Es wird insgesamt nur noch drei Steuersätze geben, alle Steuergeschenke werden ad hoc abgeschafft. Die Bundesregierung baut Kindergärten und die Schuluniform hält wieder Einzug.

    Und für ALLE die sich spätestens jetzt darüber aufregen .... man wird doch mal träumen dürfen :-))

    "Sobald ein Optimist ein Licht erblickt, das es gar nicht gibt, findet sich ein Pessimist, der es wieder ausbläst." (Giovanni Guareschi)

  • 18.12.2012, 22:25 UhrSiggi40.de

    +++ Unser erträumter Aufschwung - eine Fata-Morgana +++
    Inzwischen arbeitet laut dem Bericht jeder Vierte im Niedriglohnsektor. Etwa 7,6 Millionen Menschen – 9,3 Prozent der Bevölkerung – erhalten staatliche Leistungen zur Sicherung ihres Existenzminimums.

    Zu Zeiten der DM und der EWG konnte ein Facharbeiter mit seinem Lohn nicht nur seine Familie ernähren, sondern nebenher noch ein Eigenheim abbezahlen, eine private Altersversorgung finanzieren und eine Geliebte unterhalten. Waren das nicht schöne Zeiten?

    Der Euro hat in ganz Europa durch die niedrigen Zinsen ein kurzfristiges Strohfeuer entfacht, eine Fata-Morgana, der das bewährte Wirtschaftsgefüge in Europa zunichte machte. Hungerlöhne bei uns und Massenarbeitslosigkeit bei den PIIG(F)S, also ganz Europa in einen emotionalen Vulkan verwandelt.

    Max Otte, Ökonom und Investor:
    „Gerettet“ haben wir die Gläubiger und die Finanzeliten – auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger im Norden UND im Süden (mit mindestens 5600 Milliarden Euro-Geschenken). Und dafür haben wir unser Rechts- und Geldsystem zerstört!“ (7.12.2012)

    Nicht nur die Banken, auch die Finanzminister kommen bald an die Leine. Diese wird dann an einer Laterne befestigt sein.

  • 18.12.2012, 09:53 Uhrgeorge.orwell

    Unser Aufschwung schafft dann auch den Abschwung in Südeuropa.

    Wir denken hier noch in Konkurrenzdimensionen bzgl Italien, Spanien, Portugal, obwohl wir bereits in einer Transferunion sind.

    Wir arbeiten mehr, damit die anderen weniger arbeiten, der Wohlstand aber ist vergleichbar.

    Wir werden von Schwachsinnigen regiert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Israels neuer Präsident: Reuven Rivlin, der freundliche Falke

Reuven Rivlin, der freundliche Falke

Mitten in der Nahost-Krise übernimmt ein rechter Hardliner die israelische Staatspräsidentschaft von Schimon Peres. Doch der Neue macht auch Hoffnung, schließlich gilt er als „Verfechter der Demokratie“.

Warnung vor Islamisten-Angriff: Terroralarm in Norwegen

Terroralarm in Norwegen

Eine Terrordrohung beunruhigt Norwegen. Islamistische Kämpfer sollen einen Angriff planen, und zwar bald. Die Regierung sieht eine ernste Gefahr. Sie warnt öffentlich. Das soll die Terroristen abschrecken.

Ukraine/Russland-Krise: Experte kritisiert Forderungen nach WM-Boykott

Experte kritisiert Forderungen nach WM-Boykott

In der Ukraine-Krise wächst der Druck auf den Westen, härter gegen Russland vorzugehen. Viele Politiker fordern, Russland die Fußball-WM 2018 wegzunehmen. Doch an der Wirksamkeit einer solchen Maßnahme gibt es Zweifel.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International