Sparkurs mit Wirkung: Frankreich senkt Staatsausgaben

Sparkurs mit Wirkung
Frankreich senkt Staatsausgaben

Immerhin 3,4 Milliarden Euro niedriger als geschätzt ist Frankreichs Haushaltsdefizit. Das beträgt zwar immer noch 85,6 Milliarden, doch der Sparkurs, so meint Finanzminister Michel Sapin, zeigt Wirkung.
  • 1

ParisFrankreichs Sparkurs zeigt nach Einschätzung der Pariser Regierung Wirkung. Die Staatsausgaben konnten im vergangenen Jahr stärker begrenzt werden als bisher in Aussicht gestellt, wie am Donnerstag aus vorläufigen Zahlen des Finanzministeriums hervorging. Das Haushaltsdefizit beläuft sich demnach zwar immer noch auf 85,6 Milliarden Euro, liegt damit aber 3,4 Milliarden Euro unter den bisherigen Prognosen.

Finanzminister Michel Sapin zeigte sich zufrieden: Erstmals hätten die Kontrolle und die Senkung der Staatsausgaben so deutliche Ergebnisse gebracht, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Dies gebe Anlass zur Hoffnung, dass das für 2014 angepeilte Haushaltdefizit von 4,4 Prozent der Wirtschaftsleistung eingehalten werden könne. Endgültige Zahlen werden im März erwartet.

Eigentlich wollte Präsident Francois Hollande das Minus bereits bis Ende 2013 wieder unter die im EU-Stabilitätspakt vorgeschriebene Drei-Prozent-Grenze drücken. Doch angesichts der Konjunkturschwäche revidierte seine sozialistische Regierung die Zielmarken wiederholt und zog damit die Kritik der EU auf sich. Die nun wahrscheinlicher gewordene Einhaltung des aktuellen Ziels für 2014 dürfte Frankreich Rückenwind in Brüssel geben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparkurs mit Wirkung: Frankreich senkt Staatsausgaben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist das wirklich wahr?

    Für 4 Euro neue Staatsschulden hat es Frankreich geschafft, 40 Cent Wirtschaftswachstum zu generieren! Das kann gar nicht gut gehen und sollte deshalb nicht erlaubt bzw. sanktioniert sein.
    Umgekehrt wird doch ein Schuh draus. Mit jedem Euro staatlicher Investitionen oder Subventionen sollten mindestens 4 Euro private Investitionen bzw. Konsum erreichet werden. Man kann auch den Konsum mit jedem Staatseuro um 4 Euro steigern damit die Wirtschaft Investitionsanreize erhält. Die Franzosen verschleudern das Geld, was so viel nutzbringender verwendet werden müsste. Aus 85 Milliarden könnten 425 Milliarden Wachstumsschub erzielt werden. Das sind über 20 Prozent des französischen BIP. Hier sieht man offensichtliches Politikversagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%