Nachrichten

_

Stimmt es, dass...: Versprach Blessing, deutsches Gold in New York zu lassen?

In der Debatte um die in den USA gelagerten deutschen Goldbestände fällt immer wieder der Begriff des Blessing-Briefes. Versprach der ehemalige Bundesbankpräsident tatsächlich, deutsches Gold in New York zu lassen?

Die USA sorgten sich, Deutschland könne Ausgaben der in der Bundesrepublik stationierten US-Truppen in Gold umtauschen. Quelle: dpa
Die USA sorgten sich, Deutschland könne Ausgaben der in der Bundesrepublik stationierten US-Truppen in Gold umtauschen. Quelle: dpa

In der Debatte um die in den USA gelagerten großen deutschen Goldbestände fällt immer wieder der Begriff Blessing-Brief. Gemeint ist ein lange der Öffentlichkeit nicht zugänglicher Brief des ehemaligen Bundesbankpräsidenten Karl Blessing - Großvater des heutigen Commerzbank-Vorstandschefs - an seinen US-Kollegen William Martin aus dem Jahr 1967.

Anzeige

Es wird kolportiert, dass Blessing darin versprochen habe, das Bundesbank-Gold dauerhaft nicht aus den USA abzuziehen. Das trifft nicht ganz zu, wie sich dem inzwischen im Internet verfügbaren Brief entnehmen lässt. Aber es fehlt auch nicht viel zu so einem Versprechen.

Blessing geht in dem Brief auf Sorgen der Amerikaner ein, Deutschland könne die Ausgaben der in Deutschland stationierten US-Truppen in Gold umtauschen und so die amerikanischen Goldreserven plündern. In devotem Ton weist Blessing darauf hin, dass Deutschland im Gegenzug zu den US-Ausgaben in den USA Rüstungsgüter kaufe, dass Deutschland keine Dollars in Gold umgetauscht habe, und verspricht dies auch in Zukunft nicht zu tun.

Stimmt es, dass ...

Das damals noch gültige Bretton-Woods-Abkommen sah eine komplette Golddeckung der Dollars vor, die die Amerikaner international in Umlauf brachten. Sie versprachen, zu 35 Dollar je Feinunze jeder Notenbank jederzeit Dollars in Gold umzutauschen. Für die USA war es eine große Sorge, dass Deutschland das tun könnte. Denn aus dem chronischen Handelsbilanzüberschuss der USA in der ersten Nachkriegszeit war aufgrund von Aufrüstung und Vietnamkrieg ein hohes Defizit geworden.

Es war absehbar, dass die Goldreserven bald aufgebraucht und die Golddeckung des Dollars nicht mehr glaubwürdig sein würden, wenn massenhaft von dem Umtauschrecht Gebrauch gemacht würde. Gegenüber Deutschland hatten die USA als Schutzmacht ein probates Druckmittel. Frankreich dagegen verweigerte sich dem Druck.

Charles de Gaulle tauschte ab 1967 seine Dollars immer sofort in Gold um und holte sein Gold aus den USA nach Paris. Damit trug er maßgeblich dazu bei, dass Richard Nixon vier Jahre später sein Versprechen der Goldeinlösung aufkündigte. In den folgenden neun Jahren stieg der Goldpreis in Dollar auf das 24-Fache.

Norbert Häring
Norbert Häring ist Korrespondent in Frankfurt.

Der Blessing-Brief zeigt, dass für Deutschland die Eintauschbarkeit von Dollars in Gold schon lange vor 1971 nur noch auf dem Papier gestanden hatte. Das französische Gebaren zeigt, dass der Umtausch von Dollars in Gold und die Verwahrung des Goldes im eigenen Land als zusammengehörig betrachtet wurden.

Blessings Brief versprach ausdrücklich nur den Verzicht auf Ersteres. Ob das Versprechen, das Gold in den USA zu lassen, im Verzicht auf den Umtausch enthalten war, ob es anderweitig gegeben wurde oder wegen Selbstverständlichkeit gar nicht nötig war, das bleibt Spekulation.

  • 05.09.2012, 10:56 Uhrwiebitte

    Wer unterstellt diesem Brief eigentlich ernsthaft eine vertragsrechtliche bzw. völkerrechtliche Verbindlichkeit auf alle Ewigkeit ?! So einen Brief von dem Bundesbankpräsidenten aus dem Jahr 1967 überhaupt heranzuziehen ist abstrus und lächerlich. Es unterstreicht nur das die USA mit ihrem Beharren das deutsche Bundesbankgold behalten zu wollen auf sehr sehr dünnem Eis stehen. Völkerrechtlich ist die Sache eindeutig, aber wie wir alle wissen interessieren sich die USA für das Völkerrecht nur sekundär, nämlich dann wenn es ihnen zumindest nicht zum Nachteil gereicht. Allerdings sind auch hierzulande sehr einflussreiche Freunde der USA stets bemüht den Anschein des Gegenteils aufrecht zu halten. So wird dann kurzerhand behauptet, dass die Bundesbank überhaupt kein Interesse an einer Heimholung des Goldes hat. Dieses Herumgeeiere in Sachen Bundesbankgold wird so schnell nicht aufhören, das wird vermutlich noch unsere Enkel belustigen und verärgern ! Um das zu beenden, bräuchte es schließlich “Eier“ und die hat kein Deutscher in den höchsten Ämtern, alle nur angepasste Opportunisten !

  • 04.09.2012, 12:32 UhrDagmarK

    Spekulation hin oder her. Fakt ist, der Dollar ist nicht mehr Gold gedeckt. +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • 04.09.2012, 12:23 Uhremilioemilio

    [...]! ...aber es begann schom 1m 19. Jahrhundert.
    D = Kotaurepublik mangels Rückgrad, bis heute!!!
    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden“

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • Die aktuellen Top-Themen
Syrien : Das Leiden nimmt kein Ende

Das Leiden nimmt kein Ende

Am 21. August 2013 attackierte das Assad-Regime Orte im Umland von Damaskus mit Giftgasbomben. Die Überlebenden leiden bis heute unter den Folgen. Aber das damals strauchelnde Regime konnte seine Stellung festigen.

Export-Einbrüche: Stress für Exporteure nach Russland

Stress für Exporteure nach Russland

Im Zuge von Ukraine-Krise und Sanktionen gegen Russland muss das deutsche Exportgeschäft Einbußen hinnehmen: Besonders stark betroffen sind Auto- und Maschinenbauer und Exporteure von Nahrungs- und Futtermitteln.

Reformen in Frankreich: Hollande drückt aufs Gas

Hollande drückt aufs Gas

Arbeitslosenzahlen in Rekordhöhe und eine schwache Konjunktur: Schwierige Zeiten für Frankreichs Wirtschaft. Präsident Hollande will daher mehrere Reformen auf den Weg bringen, etwa zu Wohnungsbau und Einkommenssteuer.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International