Ukraine-Konflikt
Deutsche Exporte nach Russland brechen ein

Im Ukraine-Konflikt hatte der Westen Sanktionen gegen Russland verhängt, die Exporte gingen daraufhin bereits im vergangenen Jahr zurück. Auch in diesem Jahr kostet die Krise die deutschen Exporteure Milliarden.
  • 5

BerlinDie Wirtschaftskrise in Russland und die westlichen Sanktionen haben die deutschen Exporteure in diesem Jahr weitere Milliarden gekostet. Die Ausfuhren in das lange Zeit boomende osteuropäische Land brachen von Januar bis April um ein Drittel auf 6,8 Milliarden Euro ein. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen.

Bereits 2014 waren die deutschen Ausfuhren nach Russland um rund 18 Prozent zurückgegangen. Wegen des russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt hatte der Westen Sanktionen verhängt und erst Anfang dieser Woche verlängert. Russland steckt zudem in einer Rezession.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine-Konflikt: Deutsche Exporte nach Russland brechen ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der derzeitige aktuelle Schaden sind Peanuts, gegen den Schaden was an zukünftiger wirtschaftlicher Entwicklung im Eurasischen Raum zerstört wurde bzw. verhindert werden soll. Wir sollen in Abhängigkeit und zum Wohle der Amis wirtschaftlich dahin vegetieren, das ist das Ziel. Die US Beauftragte Merkel und ihre Spießgesellen haben den Auftrag genau das mit transatlantischen “Freihandelsabkommen“ und nicht nur mit den Sanktionen gegen Russland zu komplettieren und abzusichern.
    Laufen wir den Amis und den bekloppten russophoben Polen und Balten weiterhin hinterher, dann werden wir in den nächsten zwanzig Jahren für alle Ewigkeit von der wirtschaftlichen Entwicklung des Zukunftsmarktes Eurasien abgehängt werden.

    Es ist auch gar nicht einzusehen, jedes Jahr dreißig Milliarden Euro, mit stark ansteigender Tendenz, an Besatzungskosten hauptsächlich für die USA Truppen aufzuwenden.
    Ein Volksaufstand gegen diese spät-kolonialen Verhältnisse ist längst überfällig, denn unsere Politiker sind zu schwach und korrupt um das Durchsetzen zu können. Das Volk muss sie dazu zwingen, sonst wird das nie etwas!!!

    Der Mittelstand muss sich ebenfalls entscheiden, die eigene Zukunft zu opfern und den eigenen opportunistischen Wünschen nachkommen oder den Kampf gegen die bestehenden Verhältnisse zu wählen mit einer definitiv besseren Zukunft vor Augen.

  • mal schauen was uns in den nächsten Jahren noch so alles eingfällt um die Wirtschaft zu ruinieren....

    bisher:
    EEG-Umlage
    Mindestlohnbütrokratie
    Russlandsanktionen
    durch zu geringe Investitionen Zerstörung der Infrastruktur

    demnächst:
    GR-soli
    TTIP

  • Aber die Exporte der USA nach Russland funktionieren doch hervorragend.
    Aber Europa ist so blöde, allen voran Deutschland, dass sie nicht merken, dass die USA Europa zerstören wollen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%