Nachrichten

_

Umfrage: Deutscher Arbeitsmarkt zeigt sich krisenfest

exklusivTrotz Konjunkturtief: Der Arbeitsmarkt in Deutschland reagiert auf die Krise nicht sofort mit Entlassungen. In manchen Regionen wollen Unternehmen sogar aufstocken.

Der Arbeitsmarkt wird wohl trotz Konjunkturtief nicht einbrechen. Quelle: dpa
Der Arbeitsmarkt wird wohl trotz Konjunkturtief nicht einbrechen. Quelle: dpa

DüsseldorfDer deutsche Arbeitsmarkt wird voraussichtlich ohne große Blessuren durch das Konjunkturtief im Winter kommen. Neun Prozent der Unternehmen planen im ersten Quartal 2013 sogar Neueinstellungen, nur vier Prozent Personalabbau. Das ist das Ergebnis des Manpower-Arbeitsmarktbarometers, einer repräsentativen Befragung unter gut 1.000 Unternehmen, wie das Handelsblatt (Dienstagausgabe) berichtet. Manpower ist ein weltweit tätiger Personaldienstleister.

Anzeige

„Die Unternehmen reagieren auf die Euro-Krise nicht sofort mit Entlassungen“, sagte Vera Calasan, Chefin von Manpower Deutschland. Die Unternehmen hielten an ihren Fachkräften fest. Angesichts des sich erholenden Ifo-Geschäftsklimaindexes sei das ein sinnvolles Vorgehen.

Rangliste Die stärksten Wirtschaften der Welt

  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt

Die besten Jobchancen gibt es bundesweit im Großraum München: Dort planen 13 Prozent der Unternehmen, ihr Personal im ersten Quartal aufzustocken, lediglich ein Prozent denkt an Personalabbau. Dagegen stagniert der Ausblick für das Ruhrgebiet: Gerade mal ein Prozent erwägt Neueinstellungen, ein Prozent der Unternehmen muss entlassen.

 

  • 11.12.2012, 12:26 UhrVicario

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 11.12.2012, 12:11 UhrVicario

    Zitat : Deutscher Arbeitsmarkt zeigt sich krisenfest

    Die Krisenfestigkeit des Deutschen Marktes hat Deutschland wieder den Schlitzaugen zu verdanken : nach Streit um paar Inselchen ist der Automarkt der Japaner in China um 75 % eingebrochen und die Chinesen gleichen entsprechend den Ausfall mit Deutschen Autos aus. Ist eigentlich eine Wiederholung des Fukuschima-Effektes.
    Nach beilegung der Störung kommt wieder die bittere Wahrheit.......wir sind die DDR mit Reisefreiheit !

  • 11.12.2012, 11:39 Uhrexkoelner

    @Voltaire ... äh, sehe ich das richtig, Ihre Ausführungen sind Ironie, oder? Aber wäre eine gute Strategie, in Form einer Glosse zum Thema Fachkräftemangel den Wahrheitsgehalt mal amüsant öffentlich nachvollziehbar zu machen ... quasi zum selber "mitdenken". Danke dafür *lach*

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine-Konflikt: Putin sieht in den USA einen „Raffke“

Putin sieht in den USA einen „Raffke“

Das Säbelrasseln geht weiter: Wladimir Putin sieht im „Vormachtstreben“ der USA eine Gefahr für den Frieden. Das Land würde immer mehr „Zentren des Bösen“ ausmachen. Washington weist die Vorwürfe zurück.

EU-Gipfel: Merkel gegen Nutzung der ESM-Mittel

Merkel gegen Nutzung der ESM-Mittel

EZB-Präsident Draghi hat auf dem EU-Gipfel zu gemeinsamen Maßnahmen gegen die Rezession aufgefordert. Bundeskanzlerin Merkel betonte die Notwenigkeit von Strukturreformen. Eine Nutzung der ESM-Mittel lehnte sie ab.

EU-Verpflichtungen: Griechenland will Rentenreform aufschieben

Griechenland will Rentenreform aufschieben

Griechenland will das Rettungsprogramm ein Jahr vor seinem regulären Ende verlassen. Doch noch sind nicht alle Verpflichtungen gegenüber der EU erfüllt. Nun bittet die Regierung in Athen um Aufschub bei der Rentenreform.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International