Nachrichten

_

Umfrage: Deutscher Arbeitsmarkt zeigt sich krisenfest

exklusivTrotz Konjunkturtief: Der Arbeitsmarkt in Deutschland reagiert auf die Krise nicht sofort mit Entlassungen. In manchen Regionen wollen Unternehmen sogar aufstocken.

Der Arbeitsmarkt wird wohl trotz Konjunkturtief nicht einbrechen. Quelle: dpa
Der Arbeitsmarkt wird wohl trotz Konjunkturtief nicht einbrechen. Quelle: dpa

DüsseldorfDer deutsche Arbeitsmarkt wird voraussichtlich ohne große Blessuren durch das Konjunkturtief im Winter kommen. Neun Prozent der Unternehmen planen im ersten Quartal 2013 sogar Neueinstellungen, nur vier Prozent Personalabbau. Das ist das Ergebnis des Manpower-Arbeitsmarktbarometers, einer repräsentativen Befragung unter gut 1.000 Unternehmen, wie das Handelsblatt (Dienstagausgabe) berichtet. Manpower ist ein weltweit tätiger Personaldienstleister.

Anzeige

„Die Unternehmen reagieren auf die Euro-Krise nicht sofort mit Entlassungen“, sagte Vera Calasan, Chefin von Manpower Deutschland. Die Unternehmen hielten an ihren Fachkräften fest. Angesichts des sich erholenden Ifo-Geschäftsklimaindexes sei das ein sinnvolles Vorgehen.

Rangliste Die stärksten Wirtschaften der Welt

  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt
  • Rangliste: Die stärksten Wirtschaften der Welt

Die besten Jobchancen gibt es bundesweit im Großraum München: Dort planen 13 Prozent der Unternehmen, ihr Personal im ersten Quartal aufzustocken, lediglich ein Prozent denkt an Personalabbau. Dagegen stagniert der Ausblick für das Ruhrgebiet: Gerade mal ein Prozent erwägt Neueinstellungen, ein Prozent der Unternehmen muss entlassen.

 

  • 14.12.2012, 10:15 UhrSANTOS

    Ein kluger Unternehmer behält seine Stammbelegschaft und Bildet es aus in ruhigere zeiten damit es nach der krise noch besser eingesetzt werden kann. Wenig kluge Unternehmer entlassen oder wissen nichts besseres als das personal kehren zu lassen.Gute Betriebsräte erkennt man erst in der Krise wenn diese sich für Werkserhaltungen ,Fortbildungen und Reparaturen oder erweiterungen in den Stillstandszeiten sich stark machen anstatt alles auf dem Zufall darauf ankommen zu lassen. Konzerne die Personal entlassen und nicht weiterbilden sollten bei steigende Konjunktur einen Allgemeinen Einstellungsverbot erhalten solange nicht zumindestens 50% der alte entlassene Belegschaft wieder eingestellt wurde.

  • 11.12.2012, 12:26 UhrVicario

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 11.12.2012, 12:11 UhrVicario

    Zitat : Deutscher Arbeitsmarkt zeigt sich krisenfest

    Die Krisenfestigkeit des Deutschen Marktes hat Deutschland wieder den Schlitzaugen zu verdanken : nach Streit um paar Inselchen ist der Automarkt der Japaner in China um 75 % eingebrochen und die Chinesen gleichen entsprechend den Ausfall mit Deutschen Autos aus. Ist eigentlich eine Wiederholung des Fukuschima-Effektes.
    Nach beilegung der Störung kommt wieder die bittere Wahrheit.......wir sind die DDR mit Reisefreiheit !

  • Die aktuellen Top-Themen
Islamistischer Terror: Nigeria kommt nicht zur Ruhe

Nigeria kommt nicht zur Ruhe

Nigeria verarbeitet noch das Blutbad von Abuja, da gibt es bereits eine neue Hiobsbotschaft: Unbekannte verschleppen zahlreiche Schülerinnen. Alle Hinweise führen wieder einmal zu Mitgliedern der Sekte „Boko Haram“.

Umsatzsteuer auf EEG-Umlage: Steigende Strompreise spülen Geld in die Bundeskasse

Steigende Strompreise spülen Geld in die Bundeskasse

Die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage bringen dem Bund nach einem Medienbericht mehr als eine Milliarde Euro ein. Die Linke fordert SPD-Wirtschaftsminister Gabriel auf, das Geld an die Verbraucher zurückzuzahlen.

„Zwingend erforderlich“: Polizei drängt auf Vorratsdatenspeicherung

Polizei drängt auf Vorratsdatenspeicherung

Nach einem Entscheid des Europäischen Gerichtshofs drängt die Polizei auf eine Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung. Ohne sei die Polizei „auf dem digitalen Auge blind“, sagt die Gewerkschaft.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International