Nachrichten

_

Umsatzwachstum: Handwerk profitiert von guter Konjunkturlage

Das deutsche Handwerk erwartet 2011 dank der guten Konjunktur ein Umsatzwachstum von über drei Prozent und ein Beschäftigungszuwachs um 25.000 Stellen. Kritik aus der Branche gab es für die Verzögerung der Energiewende.

2011 wurden 25.000 neue Stellen im Handwerk geschaffen. Quelle: dpa
2011 wurden 25.000 neue Stellen im Handwerk geschaffen. Quelle: dpa

BerlinDas deutsche Handwerk erwartet aufgrund der guten Konjunkturlage für das Jahr 2011 ein Umsatzwachstum von mehr als drei Prozent. Auch sei mit einem Beschäftigungszuwachs um 25.000 Stellen zu rechnen, sagte der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, der „Braunschweiger Zeitung“ vom Samstag. Er sprach von einem „hervorragenden Ergebnis“, das trotz aller Schwierigkeiten auch für 2012 optimistisch stimme.

Anzeige

Kritik übte Schwannecke an Verzögerungen bei der politischen Umsetzung der Energiewende, die sich auch im Handwerk bemerkbar machten. So sei es sehr bedauerlich, dass das Gesetz zur steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung seit einem halben Jahr durch einen Bund-Länder-Streit verzögert werde, was Investitionen in diesem Bereich behindere. Offensichtlich habe die Bundesregierung das Potenzial, das sich durch Investitionen in mehr Energieeffizienz ergebe, noch nicht ausreichend erkannt.

  • 05.11.2011, 21:17 Uhrmanfrednowak

    Ein Umsatzzuwachs von 3% wird als hervorragendes Ergebnis gefeiert. Nun es ist auch erfreulich. Leider ist diese Lesart ungenügend. Schaut man auf die Ertragskraft der Betriebe, so ist zu bemerken, daß diese schon seit vielen Jahren abnimmt. Besonders Kleinbetriebe können heute kaum noch die erforderlichen Rücklagen und Investitionsnachrüstungen aufbringen. Angestellte Handwerker haben Mühe mit Ihrer oft harten Arbeit ihre Familien zu ernähren. Eine kritischere Bestandsaufnahme würde auch den Handwerksorganisationen gut anstehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Sondergipfel: Nord contra Ost

Nord contra Ost

Wer wird EU-Ratspräsident? Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk und die dänische Premierministerin Helle Thorning-Schmidt sind in der engeren Auswahl. Norden oder Osten? Konservativ oder sozialdemokratisch?

Donald Tusk: „Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

„Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

Die erste Aufgabe für den angehenden EU-Ratspräsidenten Tusk ? Englisch pauken. Denn das ist etwas holperig. Doch bis zum Amtsantritt im Dezember will der Pole „zu 100 Prozent bereit sein“.

Federica Mogherini: Vom ersten Ministeramt zum Spitzenposten

Vom ersten Ministeramt zum Spitzenposten

Bis vor einigen Monaten war Federica Mogherini selbst in Italien kaum bekannt. Die neue EU-Außenbeauftragte hat auf dem diplomatischen Parkett nur wenig Erfahrung - Zweifel an ihrer Eignung weist die 41-Jährige zurück.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International