Nachrichten

_

Umsatzwachstum: Handwerk profitiert von guter Konjunkturlage

Das deutsche Handwerk erwartet 2011 dank der guten Konjunktur ein Umsatzwachstum von über drei Prozent und ein Beschäftigungszuwachs um 25.000 Stellen. Kritik aus der Branche gab es für die Verzögerung der Energiewende.

2011 wurden 25.000 neue Stellen im Handwerk geschaffen. Quelle: dpa
2011 wurden 25.000 neue Stellen im Handwerk geschaffen. Quelle: dpa

BerlinDas deutsche Handwerk erwartet aufgrund der guten Konjunkturlage für das Jahr 2011 ein Umsatzwachstum von mehr als drei Prozent. Auch sei mit einem Beschäftigungszuwachs um 25.000 Stellen zu rechnen, sagte der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, der „Braunschweiger Zeitung“ vom Samstag. Er sprach von einem „hervorragenden Ergebnis“, das trotz aller Schwierigkeiten auch für 2012 optimistisch stimme.

Anzeige

Kritik übte Schwannecke an Verzögerungen bei der politischen Umsetzung der Energiewende, die sich auch im Handwerk bemerkbar machten. So sei es sehr bedauerlich, dass das Gesetz zur steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung seit einem halben Jahr durch einen Bund-Länder-Streit verzögert werde, was Investitionen in diesem Bereich behindere. Offensichtlich habe die Bundesregierung das Potenzial, das sich durch Investitionen in mehr Energieeffizienz ergebe, noch nicht ausreichend erkannt.

  • 05.11.2011, 21:17 Uhrmanfrednowak

    Ein Umsatzzuwachs von 3% wird als hervorragendes Ergebnis gefeiert. Nun es ist auch erfreulich. Leider ist diese Lesart ungenügend. Schaut man auf die Ertragskraft der Betriebe, so ist zu bemerken, daß diese schon seit vielen Jahren abnimmt. Besonders Kleinbetriebe können heute kaum noch die erforderlichen Rücklagen und Investitionsnachrüstungen aufbringen. Angestellte Handwerker haben Mühe mit Ihrer oft harten Arbeit ihre Familien zu ernähren. Eine kritischere Bestandsaufnahme würde auch den Handwerksorganisationen gut anstehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Zwischenergebnis bei Wahl: Abdullah führt in Afghanistan

Abdullah führt in Afghanistan

Bei der Präsidentenwahl in Afghanistan liegt der frühere Außenminister Abdullah Abdullah nach Auszählung von knapp der Hälfte der Stimmen weiter in Führung. Doch er ist noch nicht am Ziel.

Steuern: Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Kubicki fordert härteres Vorgehen gegen Verschwender

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki greift das Untreue-Urteil gegen den früheren Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Ingolf Deubel (SPD), auf und ruft die Justiz auf den Plan. Sie solle härter gegen Steuerverschwendung vorgehen.

Hartz IV: Bundesagentur treibt Kleinbeträge nicht mehr ein

Bundesagentur treibt Kleinbeträge nicht mehr ein

Mal sind es 20 Euro, mal nur wenige Cent - penibel fordern Jobcenter zu viel gezahlte Hartz-IV-Unterstützung zurück. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich ändern.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International