US-Konjunktur: Einkaufsmanagerindex schießt nach oben

US-Konjunktur
Einkaufsmanagerindex schießt nach oben

Die Verbraucher in den USA haben ihre Ausgaben im Dezember nur minimal gesteigert. Die Einkaufsmanagerindex schoss hingegen geradezu nach oben.
  • 0

HB WASHINGTON. In den USA sind die Ausgaben der privaten Haushalte im Dezember weniger stark als erwartet gestiegen. Auf Monatssicht seien sie um 0,2 Prozent geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Am Markt wurde mit einem Anstieg von 0,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren sie noch um 0,7 Prozent gestiegen. Dies war der dritte Anstieg der Konsumausgaben in Folge.

Die Einnahmen der Haushalte stiegen um 0,4 Prozent. Volkswirte hatten zuvor mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren sie noch um 0,5 Prozent gestiegen.

Die Kernrate des Verbraucherpreisindex PCE stieg im Dezember um 0,1 Prozent zum Vormonat. Dies ist ein Anstieg im Jahresvergleich von 1,5 Prozent.

Die US-Industrie hat zu Jahresbeginn hingegen deutlich an Schwung gewonnen. Der an den Finanzmärkten viel beachtete Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager stieg auf 58,4 von 54,9 Punkten im Vormonat, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Montag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit August 2004. Experten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf lediglich 55,5 Punkte gerechnet. Ab Werten von 50 Punkten wird Wachstum signalisiert. Die wirtschaftliche Erholung in den USA setze sich fort, sagte Helaba-Experte Ralf Umlauf. Der Aufschwung gewinne an Breite.

Die Firmen profitierten von einer deutlich gestiegenen Nachfrage, auch aus dem Ausland. Sie steigerten ihre Produktion kräftig und stockten die Zahl ihrer Mitarbeiter auf. Das Barometer für die Beschäftigung stieg auf den höchsten Stand seit April 2006.

Die US-Wirtschaft war zum Jahresende 2009 wieder überraschend stark gewachsen. Für das laufende Jahr erwartet US-Präsident Barack Obama ein Wachstum von 2,7 Prozent.

Kommentare zu " US-Konjunktur: Einkaufsmanagerindex schießt nach oben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%