US-Wirtschaft
Weniger neue Stellen als erwartet

Die US-Wirtschaft läuft nach mehreren Krisenjahren inzwischen wieder rund. Auch die Verbesserung am US-Arbeitsmarkt setzt sich weiter fort. Im Januar wurden allerdings weniger Stellen geschaffen als erwartet.
  • 0

New YorkIn der US-Wirtschaft sind im Januar überraschend wenig Stellen geschaffen worden. Die Zahl der neuen Jobs stieg um 213.000, wie der private Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch zu seiner monatlichen Umfrage mitteilte. Dies war der geringste Zuwachs seit September. Von Reuters befragte Ökonomen hatten aber mit 225.000 Stellen gerechnet, nach einem Plus von revidiert 253.000 im Dezember.

Der offizielle Arbeitsmarktbericht der Regierung steht am Freitag an. Analystin Viola Julien von der Helaba bezeichnete die ADP-Daten als guten Vorboten. „Die Verbesserung am US-Arbeitsmarkt setzt sich somit fort.“

Die US-Wirtschaft läuft nach mehreren Krisenjahren inzwischen wieder rund. Die Notenbank Fed, die Vollbeschäftigung fördern soll, hält den Leitzins derzeit noch auf dem historisch niedrigen Niveau von null bis 0,25 Prozent.

Laut ihrer Chefin Janet Yellen wird die Fed dieses Jahr ohne Hast eine Normalisierung der ultralockeren Geldpolitik einleiten. Experten rechnen erst für die Jahresmitte mit einer Zinserhöhung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Wirtschaft: Weniger neue Stellen als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%