Nachrichten

_

Verbraucherpreise: Inflation in Euro-Zone fällt auf Zielmarke

Der Preisdruck in der Euro-Zone ist zu Jahresbeginn leicht gefallen. Die Verbraucherpreise sindst auf die von der Europäischen Zentralbank angepeilte Zielmarke von 2,0 Prozent gesunken.

Die Inflation in der Euro-Zone hat sich verlangsamt. Quelle: Reuters
Die Inflation in der Euro-Zone hat sich verlangsamt. Quelle: Reuters

Brüssel/Berlin/LuxemburgDie Inflationsrate in der Eurozone ist im Januar erstmals seit mehr als zwei Jahren auf die von der Europäischen Zentralbank (EZB) angestrebte Zielmarke von 2,0 Prozent gesunken. Das teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg aufgrund erster Berechnungen mit.

Anzeige
Europa-Konjunktur

Bis zu der Marke von 2,0 Prozent sieht die EZB die Preisstabilität gewährleistet. Letztmals lag die Inflationsrate im November 2010 mit 1,9 Prozent nicht über diesem Wert. Im November und Dezember 2012 hatte die Preissteigerung bei den Lebenshaltungskosten im Euroraum noch bei jeweils 2,2 Prozent gelegen.

Von Reuters befragte Experten hatten damit gerechnet, dass die Jahresteuerung auf dem Dezember-Wert von 2,2 Prozent verharrt.

  • 01.02.2013, 11:30 Uhrkarstenberwanger

    Na dann ist ja alles wunderbar LOL :D

    Leute, hört mit der Raucherei auf, wirklich :D

  • 01.02.2013, 11:34 UhrHofmannM

    An das Handelsblatt!
    Wenn ihr solche Meldungen ohne Zusatzerklärungen verbreitet, dann handelt ihr nicht im Interesse eurer Leser und der neutralen Darstellung!
    Ihr müsst schon die Basis für die Brechnung des Inflationswertes mit darstellen.
    Meine Bitte an Euch! Stellt den Warenkorb, aus dem die Inflationsrate berechnet wird, auch mit in den Aritkel mit ein. So kann sich dann der mündige und aufgeklärte Leser/Bürger selbst ein reales Bild von diesem Inflationswert machen und seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.
    Wenn ihr dies hier und woanders immer unterlasst, dann verbreitet ihr eine gewollte Propaganda von Lug und Trug unter das Volk! Ist das wirklich euer Stil?!

  • 01.02.2013, 11:36 UhrGast

    Weniger drin, gleicher/mehr Preis. Ist das auch in den Statistiken mit drin?

  • Die aktuellen Top-Themen
Geldpolitik „geduldig“ angehen: Die Fed spielt auf Zeit

Die Fed spielt auf Zeit

Die US-Notenbank Fed übt sich im Spagat: Sie signalisiert eine mögliche Leitzinserhöhung, hält aber an ihrem Niedrigzinsbekenntnis fest. Bei der Abstimmung über den künftigen geldpolitischen Kurs gab es Gegenstimmen.

Mehrheit wie erwartet verfehlt: Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Spannung in Athen: Im griechischen Parlament misslingt in der ersten Runde die Wahl des neuen Präsidenten. Gelingt das nicht bis Ende Dezember, sind vorgezogene Wahlen vorgeschrieben. Die Krise könnte wieder aufflammen.

Gefangenenaustausch: Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom den USA. Doch ideologisch liegen zwischen den Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich eine Kehrtwende ab – dabei soll der Papst eine zentrale Rolle gespielt haben.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International