Wachsende Unsicherheiten
Mario Draghi warnt vor Finanz-Risiken in Europa

Der Brexit sowie ein möglicher Kurswechsel der US-Finanzpolitik unter dem neuen Präsidenten geben EZB-Chef Mario Draghi Anlass zur Sorge: Er warnt vor wachsenden Unsicherheiten in Europa. Ein Land werde besonders leiden.
  • 4

BrüsselDer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat die EU-Staats- und Regierungschefs vor wachsenden wirtschaftlichen Unsicherheiten gewarnt. Mittelfristig werde der Austritt Großbritanniens aus der EU sowohl dem Vereinigten Königreich als auch den verbleibenden 27 Staaten schaden, sagte Draghi nach Diplomatenangaben am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel. Großbritannien werde aber deutlich mehr darunter leiden.

Außerdem könnten die Schwächen der Eurozone bei weltweit steigenden Zinsen wieder deutlich zutage treten, sagte Draghi. Eine mögliche Neuausrichtung der US-Finanzpolitik unter Präsident Donald Trump berge zudem weitere Unsicherheiten.

Die US-Notenbank Fed hatte zuletzt bereits ihre lang anhaltenden Niedrigzinsen angehoben, im kommenden Jahr wird mit weiteren Zinserhöhungen gerechnet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte ihren Leitzins zuletzt noch auf historischen Tiefständen gehalten, im kommenden Jahr könnten aber auch dort Änderungen anstehen. Das Schuldenniveau in einigen europäischen Ländern ist auch nach jahrelanger Finanzkrise hoch. Zuletzt stand vor allem Italien mit der zweithöchsten Schuldenquote in Europa im Fokus.

Seit März liegt der Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Banken bekommen bei der EZB also Geld zum Nulltarif. Das ist etwa für Italiens kriselnde Banken überlebenswichtig. Angesichts eines seit Jahren schwächelnden Wirtschaftswachstums - gepaart mit der hohen Verschuldung - könnte eine steigende Zinslast für das Land mittelfristig aber eine erhebliche Belastung werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wachsende Unsicherheiten: Mario Draghi warnt vor Finanz-Risiken in Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Ex-Azubi von Goldman, namens Draghi, hat sich schon an der Altersversorgung der kommenden Renter -innen von der sog. Babyboomergeneration und den Sparern vergriffen.

    Die kommenden Jahre werden diese Menschen ihre Augen reiben müssen, wenn sie die dürftigen Auszahlungen (Verluste von 40 bis 50%) ihrer seit Jahrzehnten angesparten Altersversorgungen auf ihr Konto bekommen.

    Den Sparern mit 0,1% Sparzinsen von ihren Sparkassen, Volks-u. Raiffeisenbanken wurde scheinbar die Inflation von 0,8 auch noch nicht mitgeteilt.

  • Nun warnt Draghi vor all den Gefahren die da kommen könnten.
    Ja, möchte man sagen das befürchten wir schon sehr lange und das ohne den Brexit!
    Mit Brexit wird Deutschland den größten Teil der britischen Zahlungen aufbringen müssen, das ist das eine. Staaten wie Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland und und werden am Leben erhalten mit weiteren Milliarden neu gedruckten Geldes. Der Zins bleibt niedrig und der Michl kann kaum noch laufen so gebückt kommt er heute schon daher! Ja der dumme Michl der blecht bis zum geht nicht mehr und der Michl wird gerade degradiert von der eigenen Regierung zum Dummi der Nation weil er Fak's glauben schenkt! Ja ist denn die Warnung jetzt von Draghi auch ein Fake????? Wer kann das schon sagen!!!!!

  • Aha, ein Brandstifter warnt jetzt vor Feuer, wahrscheinlich geht es um mildernde Umstände - später.
    Verkehrte Welt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%