Warten auf die Zinswende
USA halten den Leitzins im Sommer niedrig

Wie von den Märkten erwartet plant die US-Notenbank Fed vorerst keine Erhöhung des Leitzinses. Im Juni sei ein solcher Schritt angesichts der wieder schwächelnden US-Wirtschaft „unwahrscheinlich“.
  • 2

WashingtonEine Leitzinserhöhung in den USA bereits im Juni ist nicht zu erwarten. „Viele Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss hielten es für „unwahrscheinlich“, dass die Wirtschaft stark genug sei, um eine Leitzinsanhebung dann zu rechtfertigen“, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll zur Sitzung der US-Notenbank Fed Ende April.

Lediglich „einige wenige“ Vertreter halten eine so frühe Zinserhöhung im nächsten Monat für gerechtfertigt. Auch an den Finanzmärkten wird frühestens im September mit der ersten Zinsstraffung sei Mitte 2006 gerechnet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Warten auf die Zinswende: USA halten den Leitzins im Sommer niedrig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Soll das etwa heißen, wenn die Wirtschaft der USA über den Sommer nicht stärker wächst, dann gibt es auch im Herbst keine Zinssteigerung? Nicht einmal eine symbolische Steigerung um 0,1 Prozent? Die Fed hat vor 12 Monaten eine Zinssteigerung angekündigt, um die "Märkte" langfristig darauf vorzubereiten. Dadurch stieg der Dollar im Kursverhältnis zum Euro um ca. 20 Prozent. Wurden die Märkte falsch informiert? Wie oft kann sich die Fed das erlauben?

  • Die Zinsen können nicht erhöht werden sonst ist die USA sofort Pleite. Die Negativzinsen sind die einzige Alternative zusammen mit Bargeldverbot kann die Party ein wenig länger dauern. Was das für Folgen hat kann nicht mal die EZB und FED einschätzen, aber die Rechnung bekommen sie noch bestimmt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%