Nachrichten

_

Weltwirtschaft: Globales Wachstum kommt 2013 nicht in Gang

Die Weltbank hat ihre globale Konjunkturprognose für 2013 gesenkt. Statt zunächst veranschlagter 3,0 Prozent Wachstum sind es jetzt nur noch 2,4 Prozent. Die globale Konjunktur kommt auch dieses Jahr nicht in Gang.

Nach Ansicht der Weltbank wird in den Kraftzentren der globalen Wirtschaft dieses Jahr noch keine durchgreifende Erholung einsetzen. Quelle: dpa
Nach Ansicht der Weltbank wird in den Kraftzentren der globalen Wirtschaft dieses Jahr noch keine durchgreifende Erholung einsetzen. Quelle: dpa

WashingtonDie Weltwirtschaft muss sich auf ein weiteres mageres Jahr einstellen. Wegen der schwächelnden Erholung in den meisten Industriestaaten senkte die Weltbank ihre globale Konjunkturprognose 2013. In dem in der Nacht zum Mittwoch (MEZ) veröffentlichten halbjährlichen Ausblick wird nur noch ein Plus der Wirtschaftsleistung von 2,4 Prozent veranschlagt.

Anzeige

Dies ist nur ein Tick mehr als in dem Krisenjahr 2012. Noch vor einem halben Jahr hatte die Weltbank eine kräftige Belebung vorhergesagt und ein Plus von 3,0 Prozent veranschlagt. Die Erholung verzögere sich etwas und setze erst Ende des ersten Quartals ein, erklärte Studienleiter Andrew Burns.

Hauptgrund für die gedämpften Wachstumsaussichten ist die zähe Wirtschaftskrise in den Industriestaaten, die die globale Entwicklung ausbremst. Die Weltbank rechnet auch für die Schwellenländer nur mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 5,5 Prozent. Vor einem halben Jahr hatte sie diesen Staaten noch 5,9 Prozent zugetraut. Der Euro-Zone sagt die Weltbank für 2013 ein Schrumpfen des BIP um 0,1 Prozent voraus.

Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet im schlimmsten Fall sogar damit, dass die Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent sinkt, im besten Fall wird ein Plus von 0,3 Prozent erwartet. EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny erwartet erst wieder für 2014 ein Wachstum im Währungsgebiet: „Der Wendepunkt wird aber im ersten Quartal dieses Jahres sein", sagte Nowotny. Die Krise sei jedoch noch nicht vorbei. Daher werde es erst im kommenden Jahr zu einem Aufschwung kommen.

Weltkonjunktur

Nach Ansicht der Weltbank wird auch in den anderen Kraftzentren der globalen Wirtschaft dieses Jahr noch keine durchgreifende Erholung einsetzen. Chinas Wirtschaft legt demnach voraussichtlich zwar um ansehnliche 8,4 Prozent zu, doch die Wachstumszahlen in den USA und Japan fallen mit plus 1,9 beziehungsweise plus 0,8 Prozent deutlich verhaltener aus.

Kopfzerbrechen bereitet der Weltbank insbesondere, dass der US-Kongress die Lösung des Haushaltsstreits auf die lange Bank schiebe. Es drohen weiterhin für die Wirtschaft automatische Kürzungen bei den Staatsausgaben, sollten sich US-Präsident Barack Obama und der Kongress nicht rechtzeitig auf gezielte Einsparungen einigen.

Die Hängepartie in Washington habe das Wachstum bereits gedämpft, warnt die Weltbank. „Sollte die Politik keine Einigung erzielen, dürfte die Währung Vertrauen einbüßen und es zu verstärkten Marktturbulenzen kommen." Darunter würde das US-Wachstum massiv leiden, und auch der Weltwirtschaft drohten Einbußen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Beschlüsse des Grünen-Parteitags: Mehrheit der Mitglieder lehnt Waffenlieferungen in Irak ab

Mehrheit der Mitglieder lehnt Waffenlieferungen in Irak ab

Die Grünen positionieren sich auf dem Bundesparteitag mehrheitlich gegen Waffenliegerungen in den Irak – und stellen sich so Parteichef Özdemir entgegen. Doch an anderen Stellen konnten Spannungen entschärft werden.

Zu wenig Überwachungskapazitäten: Deutsche IS-Kämpfer bereiten Geheimdienst Sorgen

Deutsche IS-Kämpfer bereiten Geheimdienst Sorgen

Schon 550 Deutsche haben sich der IS angeschlossen, 60 sind bereits für die Miliz gestorben. Und ihre Zahl steigt weiter. Für Deutschland als Angriffsziel sieht der Chef des Verfassungsschutzes „eine gewisse Gefahr“.

Russischer Außenminister: Lawrow wirft Westen geplanten Regimewechsel vor

Lawrow wirft Westen geplanten Regimewechsel vor

Russlands Außenminister schießt erneut gegen den Westen. Mit den Sanktionen wolle man „die Wirtschaft zerstören und öffentliche Proteste provozieren“. Die US-Lieferungen an die Ukraine dürften kaum Entspannung bringen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International