Nachrichten

_

Weltwirtschaft: Globales Wachstum kommt 2013 nicht in Gang

Die Weltbank hat ihre globale Konjunkturprognose für 2013 gesenkt. Statt zunächst veranschlagter 3,0 Prozent Wachstum sind es jetzt nur noch 2,4 Prozent. Die globale Konjunktur kommt auch dieses Jahr nicht in Gang.

Nach Ansicht der Weltbank wird in den Kraftzentren der globalen Wirtschaft dieses Jahr noch keine durchgreifende Erholung einsetzen. Quelle: dpa
Nach Ansicht der Weltbank wird in den Kraftzentren der globalen Wirtschaft dieses Jahr noch keine durchgreifende Erholung einsetzen. Quelle: dpa

WashingtonDie Weltwirtschaft muss sich auf ein weiteres mageres Jahr einstellen. Wegen der schwächelnden Erholung in den meisten Industriestaaten senkte die Weltbank ihre globale Konjunkturprognose 2013. In dem in der Nacht zum Mittwoch (MEZ) veröffentlichten halbjährlichen Ausblick wird nur noch ein Plus der Wirtschaftsleistung von 2,4 Prozent veranschlagt.

Anzeige

Dies ist nur ein Tick mehr als in dem Krisenjahr 2012. Noch vor einem halben Jahr hatte die Weltbank eine kräftige Belebung vorhergesagt und ein Plus von 3,0 Prozent veranschlagt. Die Erholung verzögere sich etwas und setze erst Ende des ersten Quartals ein, erklärte Studienleiter Andrew Burns.

Hauptgrund für die gedämpften Wachstumsaussichten ist die zähe Wirtschaftskrise in den Industriestaaten, die die globale Entwicklung ausbremst. Die Weltbank rechnet auch für die Schwellenländer nur mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 5,5 Prozent. Vor einem halben Jahr hatte sie diesen Staaten noch 5,9 Prozent zugetraut. Der Euro-Zone sagt die Weltbank für 2013 ein Schrumpfen des BIP um 0,1 Prozent voraus.

Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet im schlimmsten Fall sogar damit, dass die Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent sinkt, im besten Fall wird ein Plus von 0,3 Prozent erwartet. EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny erwartet erst wieder für 2014 ein Wachstum im Währungsgebiet: „Der Wendepunkt wird aber im ersten Quartal dieses Jahres sein", sagte Nowotny. Die Krise sei jedoch noch nicht vorbei. Daher werde es erst im kommenden Jahr zu einem Aufschwung kommen.

Weltkonjunktur

Nach Ansicht der Weltbank wird auch in den anderen Kraftzentren der globalen Wirtschaft dieses Jahr noch keine durchgreifende Erholung einsetzen. Chinas Wirtschaft legt demnach voraussichtlich zwar um ansehnliche 8,4 Prozent zu, doch die Wachstumszahlen in den USA und Japan fallen mit plus 1,9 beziehungsweise plus 0,8 Prozent deutlich verhaltener aus.

Kopfzerbrechen bereitet der Weltbank insbesondere, dass der US-Kongress die Lösung des Haushaltsstreits auf die lange Bank schiebe. Es drohen weiterhin für die Wirtschaft automatische Kürzungen bei den Staatsausgaben, sollten sich US-Präsident Barack Obama und der Kongress nicht rechtzeitig auf gezielte Einsparungen einigen.

Die Hängepartie in Washington habe das Wachstum bereits gedämpft, warnt die Weltbank. „Sollte die Politik keine Einigung erzielen, dürfte die Währung Vertrauen einbüßen und es zu verstärkten Marktturbulenzen kommen." Darunter würde das US-Wachstum massiv leiden, und auch der Weltwirtschaft drohten Einbußen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kommissions-Vizepräsident Jyrki Katainen: Deutschland soll zu EU-Investitionsfonds beitragen

Deutschland soll zu EU-Investitionsfonds beitragen

Wenn es nach dem Willen der EU-Kommission geht, soll sich Deutschland am neuen EU-Investitionsplan beteiligen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lehnt eine solche Beteiligung jedoch bislang ab.

Frankreich: Arbeitslosenzahl auf Rekordhoch

Arbeitslosenzahl auf Rekordhoch

In Frankreich ist immer noch kein Aufschwung am Arbeitsmarkt in Sicht. Im Gegenteil: Im Oktober stieg die Arbeitslosenzahl auf ein Rekordhoch – während sie in Deutschland weiter gesunken ist.

Erstes WTO-Abkommen: Hoffnung auf 21 Millionen neue Jobs

Hoffnung auf 21 Millionen neue Jobs

Die Einführung von Standards für Zollkontrollen und Grenzformalitäten ist die erste global gültige Vereinbarung der WTO. Befürworter erhoffen sich die Schaffung von 21 Millionen neuen Jobs.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International