Nachrichten

_

Wirtschaftsweiser: Wolfgang Franz warnt vor Einmischung der EZB

exklusivDie deutsche Konjunkturentwicklung beurteilt der Chef der Wirtschaftsweisen optimistisch. Allerdings, so Wolfgang Frank, verdanke Deutschland das einem gefährlichen Umstand.

Wolfgang Franz, Vorsitzender des Sachverständigenrates. Quelle: dapd
Wolfgang Franz, Vorsitzender des Sachverständigenrates. Quelle: dapd

FrankfurtDer Chef des Sachverständigenrates, Wolfgang Franz, traut dem deutschen Arbeitsmarkt eine Fortsetzung seiner positiven Entwicklung im kommenden Jahr zu. Auch für die deutsche Gesamtwirtschaft ist der Chef der Wirtschaftsweisen, der auch das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung leitet, zuversichtlich – trotz der aktuellen Wachstumsschwäche: „Deutschland dürfte vermutlich an einer Rezession vorbeischrammen“, sagte Franz dem Handelsblatt.

Anzeige

Die Krise in Europa ist laut Franz allerdings „keinesfalls überstanden“. Die Situation habe sich zwar im Vergleich zur Jahresmitte entspannt. „Das verdanken wir allerdings einem Umstand, vor dem ich nur dringend warnen kann: Die Europäische Zentralbank mischt sich in die Staatsfinanzierung ein“, kritisierte Franz.

Euro in der Krise

Das „schwerwiegendste Problem“ sieht Franz in Europa in der hohen Jugendarbeitslosigkeit, insbesondere in Spanien und Griechenland. „Jugendarbeitslosigkeit ist keine Wunde, die schnell verheilt“, sagte der Arbeitsmarktexperte. Im Gegenteil, sie hinterlasse eine hässliche Narbe, die das gesamte Erwerbsleben in Form geringerer Job- und Einkommenschancen sichtbar bleibe.

Andere europäische Länder wie Deutschland sollten sich solidarisch zeigen, forderte Franz: „Beispielsweise können die deutschen Unternehmen als Vorbild dienen mit ihrer sehr erfolgreichen dualen Berufsausbildung.“

Das gesamte Wortlauft-Interview erscheint in der Dienstagsausgabe des Handelsblatts und ist ab 06:00 Uhr im Handelsblatt-Shop zum kostenpflichtigen Download erhältlich.

  • 18.12.2012, 00:16 UhrVicario

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 17.12.2012, 23:37 UhrMarco99

    Von Deutschland lernen heißt schlechte Laune lernen. Ein Grund dafür ist, dass hier gelernt und gearbeitet wird, dass sich die Balken nicht nur biegen sondern brechen. Mit Korruption, Vetternwirtschaft, Schwarzarbeit und Steuerbetrug verdienen die meisten hierzulande *nicht* ihr Geld sondern durch ehrliche, harte Arbeit. Bis zum Burnout. Von Kindesbeinen an. Und die schlechte Laune kommt nicht zuletzt daher, dass man die Schmarotzer und Faulenzer, die Steurbetrüger und korrupten Schmierer aus dem Club Med mitfinanzieren darf. So schaut´s aus mein Freund ! Ein Familienvater aus BaWü ernährt einen Vermieter, seine Frau, zwei Kinder, einen deutschen Rentner, einen Berliner Hartz4-Empfänger, einen Bremer Arbeitslosen und eben jetzt auch noch einen korrupten Club-Med-Faulsack. Du glaubst doch nicht im Ernst dass die Ausbildung, Produktivität und Leistungskraft eines solchen Menschen von nichts kommt...

  • 17.12.2012, 21:21 UhrBerliner_Regeln

    Ich sehe den Dax nächstes Jahr bei 5000, Gold bei 1000 und irgendeine Blume auf einer Wiese wird wohl blühen.

    Träum weiter Franz und geh´in Rente

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Genfer Gesprächen: Ende der Ukraine-Krise nicht in Sicht

Ende der Ukraine-Krise nicht in Sicht

Überraschend liegt ein Friedensplan für die Ukraine auf dem Tisch – aber die Umsetzung bleibt unklar. Beide Seiten stellen Forderungen, die Regierung hält an dem Anti-Terror-Einsatz fest – die Fronten sind verhärtet.

Nach Kritik: Snowden verteidigt Auftritt in Putins TV-Show

Snowden verteidigt Auftritt in Putins TV-Show

Es war eine Überraschung, als Edward Snowden in der alljährlichen Frageshow von Wladimir Putin auftauchte. Gegen die Kritik nach seinem Auftritt verteidigte sich der Whistleblower in einem Gastbeitrag für den „Guardian“.

Machtkampf: Mehr Befugnisse für den türkischen Geheimdienst

Mehr Befugnisse für den türkischen Geheimdienst

Das Parlament verschafft dem türkischen Geheimdienst mehr Befugnisse. Weitergehende Abhör-Maßnahmen und Auslandseinsätze werden so ermöglicht. Die Opposition befürchtet, ausgespäht zu werden. Erdogan sichert seine Macht.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International