Nachrichten

_

WTO-Chef Azevêdo: Die neue Macht der Schwellenländer

Viele Jahre hat der Westen die wichtigste Handelsorganisation der Welt dominiert. Doch Impulse für Wachstum kommen heute meist von den Schwellenländern. Nun rückt ein Brasilianer an die Spitze der WTO.

Der Brasilianer Roberto Azevêdo: Seit 2008 Chefrepräsentant seines Landes bei der WTO. Quelle: dpa
Der Brasilianer Roberto Azevêdo: Seit 2008 Chefrepräsentant seines Landes bei der WTO. Quelle: dpa

Genf/BrasíliaDie Ära der Industriestaaten auf dem „Thron“ der globalen Handelsdiplomatie ist vorbei. Westlichen Regierungen war das schon vor dem monatelangen Auswahlverfahren für den Chefposten der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf klar. Sie ließen jenem Teil der Welt den Vortritt, von dem heute die größeren Hoffnungen auf Wachstumsimpulse zur Überwindung der Krise ausgehen. Mit dem Brasilianer Roberto Azevêdo rückt nun ein Handelsdiplomat aus der Gruppe der Schwellenländer an die WTO-Spitze, der den USA und vielen EU-Staaten als unbequem gilt.

Anzeige

Sie hätten lieber den als Freihandels-Vorkämpfer angesehenen Ex-Handelsminister Herminio Blanco an der Spitze der WTO gesehen. Entsprechend aktiv war hinter den Kulissen die Lobby-Arbeit des Westens gegen den Brasilianer und für Blanco. Dennoch wird man sich nun mit Azevêdo arrangieren, der die WTO als Vertreter seines Landes seit 2008 bestens kennt.

Schwellenländer Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt

  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt
  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt
  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt
  • Schwellenländer: Die dynamischsten Volkswirtschaften der Welt

Im Gegenzug kommt auf ihn zu, ein Kandidaten-Versprechen zu erfüllen: Als WTO-Chef werde er unparteiisch die Interessen der gesamten Organisation und ihrer 159 Mitgliedstaaten vertreten. Dabei ist die Marschrichtung bereits abgesteckt. Dafür sorgte noch der scheidenden WTO-Chef, der Franzose Pascal Lamy (67). In Kurzform lautet sie „Von Doha nach Bali“. Doha steht symbolisch für das Scheitern. Bali, wo im Dezember die nächste Welthandelskonferenz stattfindet, steht für Hoffnung.

In Doha nahmen WTO-Staaten 2001 Kurs auf eine „Entwicklungsagenda“ zur weitgehenden Liberalisierung des globalen Handels. Doch im Interessenkampf zwischen Industrie- und Entwicklungsländern erwies sie sich das Vorhaben als viel zu ehrgeizig und komplex. Damit sollte - bei gleichzeitiger Förderung der ärmsten Länder - das Volumen der globalen Ex- und Importe um etliche Milliarden US-Dollar ausgeweitet werden. Das Vorhaben blieb im Wunschtraumstadium stecken.

Immer mehr Staaten suchen längst ihr Heil in bilateralen oder regionalen Abmachungen statt auf einen Durchbruch zu einem globalen Abbau von Handelshemmnissen zu setzen. Zudem greifen Staaten wieder verstärkt zu protektionistischen Maßnahmen und graben sich hinter Importzöllen ein. Auch Brasilien musste sich entsprechend Vorwürfe bei der WTO gefallen anhören.

  • 07.05.2013, 21:39 UhrBrasil

    Als Wahlbrasilianer freut mich das sehr und damit wird man dann auch bald ausfhoeren von Schwellenlaendern zu reden. Diese Schwellen haben diese Laender laengst ueberschritten.
    Im Gegensatz, die Schwellen sind schon lange zurueckverlegt und es wird nur wenige Jahre dauern, bis man von USA und Europa als Wirtschaftsmaechte nur noch am Rande hoeren wird! Klar, lacht nur, doch wer zuletzt lacht lacht am Besten!

  • 07.05.2013, 21:50 Uhrklarissimo

    Brasilien hat eine hohe Inflation. Brasilien hat eine immer stärker geteilte Volkswirtschaft und Gesellschaft, wie es in Deutschland erst etwa in 2000 sehr deutlich wurde. Brasilien hat eine Kriminalität, die der Herr von der WTO lieber verschweigt!! Sie kann der Kriminalität von Mexiko die Hand reichen!! Brasilien holt auf..weil: Daimler dort seit 1950 produziert...und viele andere europäische Industrieunternehmen. Brasilien ist eine europäische Kolonie mit portugiesischem Akzent. Auch das: von Europa!

  • 07.05.2013, 22:25 Uhrklarissimo

    Anfügung: mehr als 8000 Tote, ob durch Drogen oder andere kriminelle Delikte ALLEIN im viel besungenen Rio de Janeiro - das ist kein Beweis eines wirklich fortschrittlichen, sicheren, lebenswerten Landes. Sondern: ein gesellschaftliches Armutszeugnis. Das: von Brasilien!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Suche nach Drahtziehern: USA werten Sony-Hack als nationale Sicherheitsfrage

USA werten Sony-Hack als nationale Sicherheitsfrage

Weil eine Komödie über Kim Jong Un im Zentrum des Cyber-Angriffs auf Sony steht, vermuten viele Amerikaner Nordkorea als Drahtzieher. Die US-Regierung kann dies nicht bestätigen - gibt dem Fall aber eine große Bedeutung.

Junckers Wachstumspaket: EU-Gipfel bringt Milliardenplan auf den Weg

EU-Gipfel bringt Milliardenplan auf den Weg

Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von Jean-Claude Juncker. Die dramatische Wirtschaftskrise in Russland sorgt beim EU-Gipfel für Unruhe.

Edathy-Affäre: CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

In Berlin schildert Sebastian Edathy seine Sicht auf die Kinderpornografie-Affäre und belastet den heutigen SPD-Fraktionschef Oppermann schwer. Prompt bringt ein CSU-Vorstandsmitglied dessen Rücktritt ins Spiel.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International