Nachrichten

_

ZEW-Index steigt deutlich: Finanzexperten nähren Hoffnung auf Trendwende

Für die deutsche Wirtschaft gibt es zunehmend positive Signale. Der ZEW-Index über die Aussichten der Finanzexperten legt im Dezember deutlich zu. Nach einem schwachen Winter könnte das Wachstum bald anziehen.

Beim Flugzeugbauer Airbus läuft das Geschäft. Auch für die deutsche Wirtschaft insgesamt gibt es immer mehr positive Signale. Quelle: dpa
Beim Flugzeugbauer Airbus läuft das Geschäft. Auch für die deutsche Wirtschaft insgesamt gibt es immer mehr positive Signale. Quelle: dpa

Berlin/MannheimDas Vertrauen der Finanzprofis in die deutsche Wirtschaft hat sich überraschend deutlich gefestigt. Das ZEW-Barometer für die Entwicklung der Konjunktur in den kommenden sechs Monaten kletterte im Dezember auf plus 6,9 von minus 15,7 Punkten, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung am Dienstag zu seiner Umfrage unter Analysten und Anlegern mitteilte. Das ist der beste Wert seit Mai. Von Reuters befragte Ökonomen hatten im Schnitt mit einer Verbesserung auf minus 12,0 Punkte gerechnet. "Zwar wird die Abkühlung der Konjunktur der letzten Monate auch in das Jahr 2013 hineinreichen, jedoch bleibt Deutschland nach derzeitigem Stand der Dinge eine Rezession erspart", sagte ZEW-Chef Wolfgang Franz. Bedingung hierfür sei aber, dass sich die Euro-Krise nicht noch einmal verschärfe.

Anzeige

Die Lage bewerteten die Experten ebenfalls besser als im Vormonat: Dieses Barometer stieg auf 5,7 von 5,4 Punkten. Ökonomen hatten 5,0 Zähler vorausgesagt.

Die neuen Wachstumsmärkte der deutschen Exporteure

  • Malaysia

    Fast fünf Prozent Wachstum jährlich werden dem aufstrebenden Land bis 2025 vorausgesagt. Im gleichen Zeitraum könnte sich das Bruttoinlandsprodukt verdoppeln. Ein Grund dafür ist die wachsende Wettbewerbsfähigkeit. Im internationalen Standort-Vergleich des World Economic Forum belegt Malaysia Platz 25, knapp hinter Deutschlands wichtigstem Handelspartner Frankreich (21), aber noch vor China (29) und Italien (42). "Malaysia ist eine der offensten Volkswirtschaften der Welt", lobt das Prognos-Institut.

  • Indonesien

    Das muslimisch geprägte Land lockt mit einem riesigen Binnenmarkt: Indonesien ist gemessen an der Bevölkerung die Nummer vier der Welt. 240 Millionen Einwohner leben hier. Bis 2060 wird Indonesien zur sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt aufrücken und Deutschland überholen, sagt die Industriestaaten-Organisation OECD voraus. "Das rohstoff- und bevölkerungsreiche Land wird 2012 und 2013 um mehr als sechs Prozent wachsen", prognostiziert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). "Die Wirtschaft des Inselreichs profitiert von niedrigen Zinsen und einer niedrigen Inflation."

  • Kolumbien

    Reiche Rohstoffvorkommen von Kohle über Öl und Gold bis zu Seltenen Erden, die Öffnung der Volkswirtschaft und nicht zuletzt eine deutlich verbesserte Sicherheitslage durch die Friedensgespräche mit den marxistischen FARC-Rebellen lassen auch hier ein jährliches Wirtschaftswachstum um die fünf Prozent erwarten. Für die Weltbank zählt Kolumbien zur Spitzengruppe in den lateinamerikanischen Staaten, wenn es um den Schutz geistigen Eigentums und Regulierung geht. "Das Land wird damit für ausländische Investoren interessanter", so der DIHK. Zusätzliche Impulse kommen von dem in Kraft getretenen Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union. Der DIHK hält deshalb sowohl bei den Importen als auch bei den Exporten Steigerungsraten von mehr als 20 Prozent für möglich.

  • Peru

    Noch mehr Wachstum wird Peru vorausgesagt: Sechs Prozent kann die Wirtschaftsleistung dort pro Jahr zulegen. Auch Peru hat ein Freihandelsabkommen mit der EU unterzeichnet und verfügt über viele Rohstoffe. Der DIHK hält deshalb ein Ausweitung des Handels um mehr als 20 Prozent für möglich. Besonders gefragt sein dürften Fahrzeuge. Dieser Markt lockt dem Prognos-Institut zufolge mit jährlichen Steigerungsraten von sieben Prozent.

  • Tunesien

    Das World Economic Forum hält Tunesien, wo der arabische Frühling begann, für das wettbewerbsfähigste Land Afrikas. "Zu den größten Pluspunkten gehören die geografische Nähe zu Europa, eine belastbare Infrastruktur sowie die günstigen Lohnkosten", betont das Prognos-Institut. "Das Bildungssystem ist im regionalen Vergleich gut ausgebaut. Zudem haben zahlreiche Tunesier im Ausland studiert."

  • Vietnam

    Schon jetzt zählt das asiatische Land mehr Einwohner als Deutschland, 2025 sollen es fast 100 Millionen sein. "Die konsumfreudige und zunehmend kaufkräftige Bevölkerung verspricht ein gewaltiges Absatzpotenzial: In kaum einem anderen Land Asiens wächst die Mittelschicht schneller als in Vietnam", so das Prognos-Institut. Mehr als sechs Prozent jährlich soll das Bruttoinlandsprodukt zulegen. Vietnam verfügt über unzählige billige Arbeitskräfte. Viele Unternehmen haben ihre Produktion deshalb schon aus dem teurer werdenden China in das Nachbarland verlagert.

Deutschland sehe sich einem sehr günstigen Umfeld gegenüber, vor allem aufgrund der expansiven Geldpolitik, sagte Ralph Solveen, Leiter Volkswirtschaftliche Analyse bei der Commerzbank AG in Frankfurt. “Sollte sich die Schuldenkrise in den nächsten Monaten weiter entspannen, wie wir erwarten, dann impliziert dies eine deutliche Erholung der Wirtschaft im Laufe des Jahres 2013.”

Insgesamt waren Experten für die deutsche Wirtschaft zuletzt optimistischer. Im November war der Ifo-Index zum ersten Mal nach sechs Rückgängen wieder gestiegen. Auf der Handelsblatt-Prognosebörse gehen die Teilnehmer zwar davon aus, dass der Ifo-Index im Dezember fällt - für Januar und Februar rechnen sie jedoch mit einem Anstieg.

Im dritten Quartal wuchs die deutsche Wirtschaft nur noch mit 0,2 Prozent, nach plus 0,3 Prozent im zweiten Quartal. Die Eurozone fiel zum zweiten Mal in vier Jahren in eine Rezession. Angesichts der sinkenden Nachfrage aus dem Euroraum exportieren einige Unternehmen verstärkt in schneller wachsende Volkswirtschaften außerhalb Europas. Die Ausfuhren aus Deutschland in Länder außerhalb der Europäischen Union lagen im dritten Quartal um 9,9 Prozent höher als in der Vorjahresperiode, wie das Statistische Bundesamt vergangene Woche mitteilte.

Dennoch stelle die Lage in der Eurozone ein ziemliches Risiko für die deutsche Wirtschaft dar, warnte Lothar Hessler, Volkswirt bei HSBC Trinkaus & Burkhardt AG in Düsseldorf. “Die jüngsten Zahlen zur Industrieproduktion sind recht besorgniserregend. Ich rechne mit einer deutlichen Schrumpfung im vierten Quartal.”

Die Bundesbank sagt der deutschen Wirtschaft für Ende 2012 ein leichtes Schrumpfen voraus und erwartet im ersten Quartal eine Stagnation. Auch für das Gesamtjahr 2013 erwarten die Notenbanker nur einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 0,4 Prozent. Die Bundesregierung hingegen rechnet mit einem Plus von einem Prozent.

  • 11.12.2012, 11:42 Uhrkarstenberwanger

    "Finanzexperten..."

    Danke reicht :D

  • 11.12.2012, 12:00 UhrNexus

    "Bedingung hierfür sei aber, dass sich die Euro-Krise nicht noch einmal verschärfe."
    Die verschärft sich aber täglich durch die weiter wachsenden Schuldenberge. Gerade erst meldeten Frankreich und Italien erhebliche Produktionsrückgange.
    Logischerweise werden sich in der Folge die Haushaltsdefizite weiter erhöhen. Aber erst einmal schauen wir in die USA. Mal abwarten, ob die Klippe da überhaupt umschifft wird. Sonst kracht es gleich richtig am Jahresanfang.

  • 11.12.2012, 12:06 UhrVolksverdummung

    "Finanzexperten setzen deutlich auf eine Stabilisierung der deutschen Konjunktur."

    Aha!

    Nach einem halbwegs passablen 2012 gehen die Prognosen für die deutsche Wirtschaftleistung in 2013 gegen Null (laut div. Institute & lt. Bundesbank).

    Dieses potentielle "Nullwachstum" halte ich zwar auch noch für optimitisch, aber die sog. Finanzexperten hoffen auf eine Trendwende.

    Naja, vielleicht in ein paar Jahren ...

    [...]. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
José Manuel Barroso: Putin soll mit EU-Beitritt der Ukraine einverstanden gewesen sein

Putin soll mit EU-Beitritt der Ukraine einverstanden gewesen sein

Die Krim und die Ukraine sind das Streitthema zwischen Kremlchef Putin und dem Westen. Dabei sei Putin eigentlich mit dem EU-Betritt der Ukraine einverstanden gewesen, erklärt Ex-EU-Chef Barroso.

Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International