Nachrichten

_

Zinsniveau gedrückt: EZB kauft italienische Bonds

Händlern zufolge hat die Europäische Zentralbank (EZB) italienische Staatsanleihen am Markt gekauft. Dadurch wurde das Zinsniveau etwas gedrückt. Auch spanische Bonds wurden gekauft.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB): Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB): Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa

MailandDie Europäische Zentralbank (EZB) kauft Händlern zufolge italienische Staatsanleihen am Markt auf und drückt damit das Zinsniveau. „Es wird etwas aggressiver vorgegangen als gewöhnlich“, sagte ein Händler am Montag. Es würden Gebote über 20 bis 30 Millionen Euro abgegeben. Ein zweite Händler bestätigte dies: „Die EZB ist heute der einzige große Käufer.“

Anzeige

Die Zinsen für zehnjährige italienische Staatsanleihen fielen nach Bekanntwerden der EZB-Eingriffe leicht auf 6,65 Prozent, nachdem sie zuvor noch wegen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens durch die Ratingagentur S&P gestiegen waren. Auch spanische Bonds wurden den Händlern zufolge von der EZB erworben, woraufhin die Zinsen ebenfalls leicht nachgaben.

  • 16.01.2012, 15:07 Uhrgerhard

    • Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa
    Na so -was, man hat da doch also die“ richtigen“ Leute auf bestimmten Posten mit Bedacht dort hingesetzt?
    Alles für's Land – fragte sich nur für welches?

  • 16.01.2012, 15:04 UhrS.Davidsohn

    Der deutsche Steuerzahler wird von unseren nichtgewählten EU-Politiker belogen und betrogen. Die EZB ist ja nun auch in guten Händen, nachdem dort nur noch Politiker aus notleidenden Ländern das Sagen haben.

  • 16.01.2012, 13:07 Uhrkarstenberwanger

    Im Prinzip könnte jeder von uns das Geld drucken anfangen und drauf loskaufen, Autos, Häuser, Gold&Silber usw. ist inzwischen eh egal. Dieser Euro ist eine Blüte genau wie der Dollar auch... nichts mehr wert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kampf um Kobane: IS startet Großoffensive auf Kobane

IS startet Großoffensive auf Kobane

Seit Wochen leisten die Kurden in Kobane erbittert Widerstand gegen die Miliz IS. Nun startet diese eine Offensive und rückt gefährlich nahe an den Übergang zur Türkei vor – dieser ist für die Verteidigung essenziell.

Deutsche-Bank-Vorstand zur EU: In die richtige Richtung

In die richtige Richtung

Stephan Leitner unterstützt als Vorstandsmitglied der Deutschen Bank Jean-Claude Junckers Absicht, die Kapitalmärkte in Europa zu einen. Eine bessere Integration der nationalen Finanzmärkte nütze allen Akteuren.

Sozialhilfen: Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

25 Milliarden Euro: Diese Summe hat der Staat im vergangenen Jahr an Sozialhilfen gezahlt – dem Statistischen Bundesamt zufolge 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Hälfte der Ausgaben entfiel auf behinderte Menschen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International