Nachrichten

_

Zinsniveau gedrückt: EZB kauft italienische Bonds

Händlern zufolge hat die Europäische Zentralbank (EZB) italienische Staatsanleihen am Markt gekauft. Dadurch wurde das Zinsniveau etwas gedrückt. Auch spanische Bonds wurden gekauft.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB): Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB): Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa

MailandDie Europäische Zentralbank (EZB) kauft Händlern zufolge italienische Staatsanleihen am Markt auf und drückt damit das Zinsniveau. „Es wird etwas aggressiver vorgegangen als gewöhnlich“, sagte ein Händler am Montag. Es würden Gebote über 20 bis 30 Millionen Euro abgegeben. Ein zweite Händler bestätigte dies: „Die EZB ist heute der einzige große Käufer.“

Anzeige

Die Zinsen für zehnjährige italienische Staatsanleihen fielen nach Bekanntwerden der EZB-Eingriffe leicht auf 6,65 Prozent, nachdem sie zuvor noch wegen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens durch die Ratingagentur S&P gestiegen waren. Auch spanische Bonds wurden den Händlern zufolge von der EZB erworben, woraufhin die Zinsen ebenfalls leicht nachgaben.

  • 16.01.2012, 15:07 Uhrgerhard

    • Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa
    Na so -was, man hat da doch also die“ richtigen“ Leute auf bestimmten Posten mit Bedacht dort hingesetzt?
    Alles für's Land – fragte sich nur für welches?

  • 16.01.2012, 15:04 UhrS.Davidsohn

    Der deutsche Steuerzahler wird von unseren nichtgewählten EU-Politiker belogen und betrogen. Die EZB ist ja nun auch in guten Händen, nachdem dort nur noch Politiker aus notleidenden Ländern das Sagen haben.

  • 16.01.2012, 13:07 Uhrkarstenberwanger

    Im Prinzip könnte jeder von uns das Geld drucken anfangen und drauf loskaufen, Autos, Häuser, Gold&Silber usw. ist inzwischen eh egal. Dieser Euro ist eine Blüte genau wie der Dollar auch... nichts mehr wert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kritik aus den eigenen Reihen: CDU-Politiker stellt Maut infrage

CDU-Politiker stellt Maut infrage

Bundesverkehrsminister Dobrindt bekommt bei seinen Mautplänen auch aus den eigenen Reihen heftigen Gegenwind. Der frühere NRW-Verkehrsminister Wittke warnt davor, die Abgabe als Steuer vorzuschlagen.

+++Liveblog+++: Niederlande leiten Untersuchung zur Absturzursache

Niederlande leiten Untersuchung zur Absturzursache

Rund um die Absturzstelle der Boeing 777 schweigen die Waffen. In Brüssel beraten die EU-Außenminister über weitere Sanktionen gegen Russland. Doch heute sollen die nicht verhängt werden – lediglich ausgelotet.

Ausbildungsförderung: Bund und Länder streiten wegen Bafög-Millionen

Bund und Länder streiten wegen Bafög-Millionen

Die milliardenschwere Einigung von Bund und Ländern zur künftigen Bafög-Finanzierung droht zu platzen. Denn die Gelder würden nicht wie vereinbart verwendet, beschwert sich Bildungsministerin Johanna Wanka.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International