Nachrichten

_

Zinsniveau gedrückt: EZB kauft italienische Bonds

Händlern zufolge hat die Europäische Zentralbank (EZB) italienische Staatsanleihen am Markt gekauft. Dadurch wurde das Zinsniveau etwas gedrückt. Auch spanische Bonds wurden gekauft.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB): Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB): Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa

MailandDie Europäische Zentralbank (EZB) kauft Händlern zufolge italienische Staatsanleihen am Markt auf und drückt damit das Zinsniveau. „Es wird etwas aggressiver vorgegangen als gewöhnlich“, sagte ein Händler am Montag. Es würden Gebote über 20 bis 30 Millionen Euro abgegeben. Ein zweite Händler bestätigte dies: „Die EZB ist heute der einzige große Käufer.“

Anzeige

Die Zinsen für zehnjährige italienische Staatsanleihen fielen nach Bekanntwerden der EZB-Eingriffe leicht auf 6,65 Prozent, nachdem sie zuvor noch wegen der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens durch die Ratingagentur S&P gestiegen waren. Auch spanische Bonds wurden den Händlern zufolge von der EZB erworben, woraufhin die Zinsen ebenfalls leicht nachgaben.

  • 16.01.2012, 15:07 Uhrgerhard

    • Die EZB hat bei italienischen Staatsanleihen zugeschlagen. Quelle: dpa
    Na so -was, man hat da doch also die“ richtigen“ Leute auf bestimmten Posten mit Bedacht dort hingesetzt?
    Alles für's Land – fragte sich nur für welches?

  • 16.01.2012, 15:04 UhrS.Davidsohn

    Der deutsche Steuerzahler wird von unseren nichtgewählten EU-Politiker belogen und betrogen. Die EZB ist ja nun auch in guten Händen, nachdem dort nur noch Politiker aus notleidenden Ländern das Sagen haben.

  • 16.01.2012, 13:07 Uhrkarstenberwanger

    Im Prinzip könnte jeder von uns das Geld drucken anfangen und drauf loskaufen, Autos, Häuser, Gold&Silber usw. ist inzwischen eh egal. Dieser Euro ist eine Blüte genau wie der Dollar auch... nichts mehr wert.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bahnstreik: GDL will Mitgliederzahlen nicht offenlegen

GDL will Mitgliederzahlen nicht offenlegen

Der Arbeitskampf der Lokführer sorgt für Unmut bei der Bahn-Gewerkschaft EVG. Nun will sie einen Notar einschalten, der Mitgliederzahlen prüft. Das soll den Machtkampf mit der GDL klären – doch die weigert sich bislang.

EZB-Stresstest und Banken: Befreiungsschlag? Von wegen!

Befreiungsschlag? Von wegen!

Es soll ein Wendepunkt in der Euro-Krise sein: Mit ihrem Stresstest will die EZB bei den Banken aufräumen und der lahmenden Wirtschaft im Euro-Raum Luft verschaffen. Doch der Schub dürfte nur schwach ausfallen.

EU-Kommission bestätigt: Parlament genehmigt Junckers Kommission

Parlament genehmigt Junckers Kommission

Nach Anhörung, Widerstand und Personalwechsel steht die neue EU-Kommission nun fest. Das EU-Parlament hat in Straßburg grünes Licht gegeben. Jean-Claude Juncker kann mit seinem Team am 1. November beginnen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International