Nerb: Aufschwung steht auf schwachen Beinen
Ifo-Index steigt zum fünften Mal in Folge

Der Geschäftsklima-Index des Münchener Ifo-Instituts weist für den fünften Monat in Folge einen Anstieg aus. Im September beruteilten die Firmen allerdings nur die Geschäftsaussichten positiver.

HB MÜNCHEN. Die Einschätzung ihrer aktuellen Lage fiel schlechter als im Vormonat aus. Der Ifo-Index für Westdeutschland habe auf 91,9 von 90,8 Punkten im August zugelegt, teilte das Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) am Donnerstag mit. Im Vorfeld befragte Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 92,0 Punkte gerechnet.

Die Erwartungen der rund 7 000 befragten Unternehmen seien in Westdeutschland nun erstmals seit Frühjahr 2002 wieder überwiegend positiv, erklärte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. „Die in allen Sektoren zu beobachtende Verschlechterung der Lage gegenüber dem Vormonat mahnt allerdings weiterhin zu Vorsicht.“

Der Teilindex der Erwartungen stieg auf 105,2 von revidiert 102,2 Punkten im August. Der Teilindex für die Lagebeurteilung gab dagegen auf 79,2 von 79,9 Punkten nach. In Ostdeutschland verschlechterte sich das Geschäftsklima auf 104,0 von 104,1 Punkten im August. Auch hier verbesserten sich die Erwartungen während sich die Lageeinschätzung verschlechterte. Nach einer Faustformel des Ifo-Instituts ist schon ein Anstieg des Gesamtindex in drei aufeinander folgenden Monaten ein Signal für eine konjunkturelle Trendwende.

Nerb: Aufschwung steht nicht auf sicheren Beinen

Ungeachtet der fünften Verbesserung des Geschäftsklimaindex in Folge hat Ifo-Volkswirt Gernot Nerb zur Vorsicht gemahnt. Der sich abzeichnende Aufschwung stehe noch nicht auf sicheren Beinen, sagte Nerb am Donnerstag. Vielmehr müsse sich die Konjunkturbelebung durch eine Verstetigung der Umsatz- und Auftragssteigerung noch stabilisieren. Allerdings zeigten frühere Konjunkturzyklen, dass „ein Aufschwung nicht in einer Linie nach oben führt“.

Die derzeitige Stärke des Euro gegenüber des US-Dollar schlage sich noch nicht in der jüngsten Befragung nieder, sagte Nerb weiter. Die Exportaussichten würden von den Unternehmen insgesamt besser eingeschätzt. Dagegen sei eine rückläufige Einschätzung der derzeitigen Geschäftslage in allen Branchen festzustellen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%