Neue Wachstumsstaaten
Letzte Hoffnung für die Weltkonjunktur

  • 17

Die neuen Stars unter den Schwellenländern

Exportquoten von mehr als 80 Prozent – das klingt überzogen, ist es aber nicht. Im industriellen Mittelstand sei das "keine Seltenheit", sagt Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung. Doch nach wie vor konzentrieren sich viele deutsche Firmen auf den europäischen Markt. Fast 60 Prozent ihrer Exporte verkaufen sie dorthin. Mehr als die Hälfte ihrer ausländischen Direktinvestitionen entfallen auf Europa. Weitere 20 Prozent fließen in die USA, nur acht Prozent dagegen nach Asien.

"Diese Gewichtung wird kaum Bestand haben, denn das Wachstum in Westeuropa wird auf absehbare Zeit begrenzt bleiben, während andere Märkte und Investitionsstandorte stärker in den Fokus rücken", sagt Mair. Die Frage ist nur - wohin?

Diese Frage stellte sich vor elf Jahren schon einmal – die Antwort, die Goldman Sachs damals in einem Bericht gegeben hat, ist bekannt: Brasilien, Russland, Indien und China rückten in den Mittelpunkt, der Begriff BRIC entstand. Seit diesem Jahr gehört Südafrika diesem Kreis an, die Gruppe heißt nun BRICS. Schon 2005 nannte Goldman Sachs weitere aussichtsreiche Märkte, die "Next 11".

Derzeit aber sei die Debatte darüber, welche Länder die attraktivsten Märkte und Standorte der Zukunft sein werden, "relativ unübersichtlich", so Mair. Die breit angelegte Studie, die Prognos im Auftrag des BDI daher erstellt hat, soll das ändern.

Die Autoren haben die Prognosen für die einzelnen Länder aus detaillierten Branchendaten aufgebaut und Statistiken der Vereinten Nationen, der OECD und vieler anderer Institutionen zur wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung ausgewertet. "Für Unternehmen, die in einem Land investieren wollen, sind institutionelle Rahmenbedingungen wie Eigentumsrechte oder die lokale Infrastruktur mindestens genauso wichtig", sagt Prognos-Experte Michael Böhmer. Politische Instabilität kann gute wirtschaftliche Voraussetzungen konterkarieren.

Kommentare zu " Neue Wachstumsstaaten: Letzte Hoffnung für die Weltkonjunktur "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • richtig, die besten Lösungen und Meinungen findet man in den Blogs ...der Medien!
    Und da ruhen sie doch gut......

    Es gibt noch keine konkrete Partei...... und das wäre der Rechtsweg ... die ein ernstzunehmendes Konzept vertritt.
    Die Zeit wo sich die Michels endlich mal auch konstruktiv zusammensetzen, wird kommen wenn die Schmerzgrenze überschritten ist.
    Evtl. Karlsruhe am 08.September die Demo für direkte Demokratie ,bin gespannt ob das auch wieder so lauwarm wird

  • "Brasilien, Russland, China"

    Diese 3... Da lach ich mich krank aber mehr nicht, sorry...

  • Weil die Eu und der Deutsche Idiotenstaat das so verordnet haben und man so nun zu berichten hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%