Neuer Rekord: Deutsche Exporte überschreiten die Eine-Billion-Euro-Marke

Neuer Rekord
Deutsche Exporte überschreiten die Eine-Billion-Euro-Marke

Goldene Zeiten für Deutschlands Außenhandel: Die Exporte haben im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Marke von einer Billion Euro überschritten. Auch die Einfuhren erreichten einen Rekordwert.
  • 30

WiesbadenDie deutschen Exporte haben im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Marke von einer Billion Euro überschritten. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, führte Deutschland 2011 Waren im Wert von 1060,1 Milliarden Euro aus, das waren 11,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch die Einfuhren erreichten im vergangenen Jahr mit einem Wert von 902,0 Milliarden Euro eine neue Höchstmarke. Die Importe stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 13,2 Prozent. Der bisherige Höchstwert bei den Einfuhren lag bei 805,8 Milliarden Euro und wurde im Jahr 2008 erreicht.

Damit schloss Deutschland den Statistikern zufolge die Außenhandelsbilanz 2011 mit einem Überschuss von 158,1 Milliarden Euro ab. Ein Jahr zuvor hatte der Überschuss 154,9 Milliarden Euro betragen.

Ein Großteil der Ausfuhren ging im vergangenen Jahr in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union: Dorthin wurden Waren im Wert von 627,3 Milliarden Euro exportiert, das waren laut Statistik 9,9 Prozent mehr als 2010. Im Gegenzug führte Deutschland Waren für 572,6 Milliarden Euro aus den EU-Mitgliedsländern ein. Dies war ein Plus von 13,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Exporte in Drittländer nahmen gegenüber 2010 um 13,6 Prozent zu, die Importe aus Drittländern stiegen um 12,0 Prozent.

Am Jahresende ging den Exporteuren allerdings die Puste aus. Ihr Umsatz fiel im Dezember um 4,3 Prozent. Einen stärkeren Rückgang hatte es zuletzt auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Januar 2009 gegeben. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich ein Minus von 1,0 Prozent erwartet.

„Der Dezember war kein guter Monat“, kommentierte Andreas Scheuerle von der Dekabank. Die Euro-Schuldenkrise gepaart mit einer globalen Nachfrageschwäche sei für die schwachen Zahlen verantwortlich, so der Analyst.

Laut Christian Schulz von der Berenberg Bank war der Exportrückgang wegen schwächelnder Absatzmärkte in der Euro-Zone erwartet worden. „Überraschender ist der Rückgang der Einfuhren“, sagte Schulz. Der milde Winter könne die Energieimporte gedrosselt haben, vermutete Schulz.

Basisdaten Deutschland

Quelle: Information Research
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neuer Rekord: Deutsche Exporte überschreiten die Eine-Billion-Euro-Marke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Der_Balken_in_Ihrem_Auge: Wie lange sind sie schon Hartzer? Haben Sie Familie? Wie steht es mit körperlicher Arbeit? Sind Sie dazu bereit?

  • @ Balken _...

    Sorry, die zuvor etwas zynische Kommentierung mochte ich relativieren:
    Bei allem Verständnis für Ihre "materielle Enge", so, wie Sie das darstellen nehme ich Ihnen das nicht ab. Es muss ein erhebliches Handicap vorligen. Ich habe Verständnis, wenn das hier nicht gepostet wird. Es ist aber ein Unding, dazu stehe ich in voller Breite, die aktuell boomende Wirtschaft verteufeln zu wollen. Es liegen, da bin ich ganz sicher, individuelle Schwachpunkte vor.

    Alles Gute bei der Suche nach einem Weg!

    PS: Auch ich fahre sehr viel Rad, kaufe fast nur beim Discounter, trage vergleichsweise altmodische Klamotten und lege generell nicht viel Wert auf Luxusgüter. Bibiliotheken sind übrigens äußerst preiswert ......!

  • @ Profit
    Wie kommen Sie darauf, das ich eine dicke Abfindung bekommen hätte?
    Ich war in diesem Unternehmen erst 3 Jahre lang beschäftigt.
    Desweiteren werden erhaltene Abfindungen auf das ALG angerechnet.
    Tja, meine über die Jahre geschaffenen materiellen Vermögenswerte (Auto, Altersvorsorge, TV, Stereoanlage usw.) sind mittlerweile gekündigt und verkauft.
    Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn) oder mit dem Fahrrad, kaufe beim Discounter und gönne mir nur noch den PC und Internetzugang, um nicht ganz den gesellschaftlichen Anschluß zu verlieren.
    Ich weiß ja nicht, welche Vorstellungen manche von Hartz IV haben, aber man sollte sich eben nicht nur den Mallorca-Bildzeitungs-Heinis oder Arno Dübel orientieren. Obwohl Arno Dübel im Grunde psychisch krank ist und deshalb schonmal mildernde Umstände genießen sollte, auch wenn das manche Hetzer nicht verkraften, wenn er Ihnen frei ins Gesicht sagt, das er anstatt für einen Hungerlohn arbeiten zu gehen, lieber zuhause bleibt und die Stütze kassiert.
    Aber auch so jemanden wie Dübel, sollte eine soziale Gesellschaft wie die unsere, durchaus verkraften können, anstatt den Mann öffentlich fertig zu machen.
    Um Bankster und Gläübiger vor dem finaziellen Euroruin zu retten, druckt die EZB indirekt massiv Geld, indem sie Staatsanleihen der Pleiteländer aufkauft.
    Hier werden Privatrisiken sozialisiert und am Ende zahlt es wiederum der deutsche Steuerzahler, also hauptsächlich die deutsche Mittelschicht.
    Das ist Fakt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%