OECD-Barometer
Konjunkturaussichten in der EU hellen sich auf

Während Deutschland voranprescht, beginnt auch die EU-Konjunktur sich zu erholen. Doch die verschuldeten Sorgenkinder der EU bleiben außen vor.
  • 0

BerlinDer starke Aufschwung in Deutschland hält nach Einschätzung der OECD ungeachtet der Schuldenkrise in Europa bis ins kommende Jahr an. Die Wirtschaftsleistung werde 2012 um 2,3 Prozent zulegen, nach einem kräftigen Plus von 3,4 Prozent in diesem Jahr, sagte die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch voraus. Damit wächst die deutsche Wirtschaft auch im dritten Jahr nach der schwersten Rezession seit dem zweiten Weltkrieg für ihre Verhältnisse sehr stark. Die OECD ist damit optimistischer als noch im November. "Die Wirtschaft setzt ihre robuste Erholung fort", schrieben die Experten.

Deutsche Binnennachfrage soll stark zulegen

Getrieben wird nach Einschätzung der OECD der Aufschwung zunehmend von der Binnennachfrage. 2012 kämen zwei Drittel des Wachstums aus dem Inland. Dabei spielten die Investitionen der Firmen die wichtigste Rolle: Die Unternehmen stockten ihre Kapazitäten auf, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Doch auch die Aussichten für den privaten Konsum seien günstig, vor allem dann, wenn die Inflation wie erwartet an Schärfe verliere. Die gute Lage am Arbeitsmarkt lasse dabei Zuversicht bei den Verbrauchern aufkommen. Die OECD rechnet mit einem Rückgang der Arbeitslosenquote auf 6,0 Prozent in diesem und auf 5,4 Prozent im kommenden Jahr.

Die Organisation lobte in diesem Zusammenhang die deutschen Arbeitsmarktreformen unter dem Sammelbegriff "Agenda 2010". "Durch die Reformen sind die Anreize gestiegen, einen Job aufzunehmen", schrieben die Experten. Die strukturelle Arbeitslosenquote sei in der Krise sogar gesunken. In einigen Sektoren komme es bereits zu einem Fachkräftemangel, das treibe die Löhne in die Höhe.

Doch auch die Aussichten für den Export seien weiterhin günstig. Die Nachfrage nach Produkten "made in Germany" sei insbesondere außerhalb der Euro-Zone hoch. Die Ausfuhren dürften um 10,4 Prozent in diesem Jahr zulegen. Für 2012 erwartet die OECD ein Plus von 7,7 Prozent.

Für Europa gilt: Verhaltener Optimismus ist angebracht

Auch in der gesamten Euro-Zone kommt die Wirtschaft nach Einschätzung der OECD in Schwung. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem und im kommenden Jahr um jeweils zwei Prozent zulegen, sagte die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) am Mittwoch in ihrer Konjunkturprognose voraus.

Seite 1:

Konjunkturaussichten in der EU hellen sich auf

Seite 2:

Kommentare zu " OECD-Barometer: Konjunkturaussichten in der EU hellen sich auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%