OECD-Konjunkturprognose
Deutschland könnte hinter die USA zurückfallen

Schon zum Jahresende wird der Wachstumstrend der deutschen Wirtschaft abbrechen, sagt die OECD voraus. Der Maschinenbau bleibt zwar optimistisch - aber auch die aktuellen Exportzahlen lassen böse Vorahnungen aufkommen.
  • 31

Die deutsche Wirtschaft wird nach Ansicht der OECD Ende 2011 schrumpfen. Das Bruttoinlandsprodukt werde zwischen Oktober und Dezember mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 1,4 Prozent zurückgehen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag in ihrem Zwischenbericht zum Wirtschaftsausblick mit.

In der üblichen Rechnung entspricht dies einem Rückgang auf Quartalssicht von rund 0,3 Prozent. Anfang des Jahres hat die heimische Wirtschaft noch um kräftige 1,3 Prozent von Quartal zu Quartal zugelegt, im Frühjahr schaffte sie nur noch ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent.

Sollten die am Donnerstag in Paris vorgestellten Prognosen eintreffen, wäre Deutschland im Schlussquartal 2011 die schwächste große Industrienation der Welt. Für Länder wie die USA, Frankreich oder Kanada sagen die Volkswirte noch Wachstum voraus. Die Regierungen in Washington und Paris können von Oktober bis Ende Dezember beispielsweise ein auf das Jahr hochgerechnetes Quartalswachstum von 0,4 Prozent erwarten.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) betonte bei der Vorstellung des Berichts, dass die Unsicherheit der jüngsten Prognosen relativ hoch sei. Insbesondere seien die Folgen der staatlichen Schuldenkrisen in Europa und den USA sowie der jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten noch nicht vollständig berücksichtigt.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler wies Ängste vor einem wirtschaftlichen Abschwung als unbegründet zurück. Der FDP-Politiker verwies im Bundestag auf positive konjunkturelle Eckdaten und ergänzte: „Angesichts solcher Zahlen ist Verunsicherung, ja sogar Angst vor Rezession vollkommen unangebracht.“ Deutschland habe eine starke Wirtschaft. „Und wir erwarten auch weiterhin robustes Wachstum in Deutschland."

Kommentare zu " OECD-Konjunkturprognose: Deutschland könnte hinter die USA zurückfallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenigstens geben sie es zu, daß die dt. wirtschaft im moment absackt. die klientelökonomen versuchen es ja zu verleugnen. es ist nicht unbedingt so, daß ich eine rezession wünsche. das spielt auch keine rolle, denn kommen mußte sie zwangsläufig. es kann nicht sein daß auf dem rücken der arbeitnehmer und unter uferloser Schuldenmacherei hier ein "Aufschwung" herbeigezwungen wird, der einzig den zweck hat, aktienbesitzer und unternehmer reicher zu machen. es kann nicht sein daß deutschland auf kosten der zukunftsfähigkeit des Landes den anderen europäern ständig mehr marktanteil wegnimmt, was anderswo in europa zu gravierenden Problemen führt. und es ist auch abwegig, wenn uns das Exportmodell hier aufgenötigt wird und behauptet wird, das sei langfristig für alle von vorteil. wir werden sehen wie das exportmodell versagen wird. nur die reichen sahnen ab, die anderen werden immer mehr ausgepreßt. Jetzt, wo die lange rezession kommt, werden wir die zeche zahlen. diese rezession ist die Strafe für egoismus und dummheit, so sehe ich das. Und deswegen richtig, denn strafe muß sein.

  • --@ TGX

    egal wie, Dt. sackt gerade ab. Im Moment ist es noch der DAX, bald wird es die Wirtschaft sein. Und alles beginnt mit einer Vertrauenskrise.

    Die akt. Regierungs verschleudert unser Geld in den Süden. Und für 1,8% exportanteil bei den Hellenen riskieren sie, dass der Euro den Bach geht und die EU endgültig gespalten wird.

    Sichtweise, die im dt. Exportüberschuss den Grund für den Niedergang sehen, sind eher als relativer Schwärzungsgrad eines ehemals weißen Papierblattes zu sehen. Aber es gibt selbst in diesem Forum genug Hart-$ Vertreter, die sich den Niedergang der dt. Wirtschaft wünschen, damit man menschlich wieder mehr zusammen wächst.

    Was solls
    es hat schon seinen Grund, warum wir von der Wirtschaft auf diese hochkarätigen "Fachleute" gerne verzichten. Sie spielen eh keine Rolle
    weder in der wirtschaft
    noch in der Politik
    und wo sie langgehen
    da verweht der Wind bald ihre unbedeutenden Spuren.

  • Immer noch Industrie haben.............
    Merken Sie nicht, dass die BRD zur Billigdienstleistungsgesellschaft verkommt, mit Sklavenhaltermentalität der Arbeitgeber , Niedriglöhnen und Verarmung??

    Und DAS ist von der Wirtschaft gewollt. Es ist Absicht.
    Zum Teufel mit der BRD-Wirtschaft!!! Wir brauchen wieder eine Befreiung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%